Laura Berlin (mitte) ist hier in "Vikings: Valhalla" zu sehen.
Laura Berlin (mitte) ist hier in "Vikings: Valhalla" zu sehen.Bild: Netflix

Deutsches Model in neuer "Vikings"-Serie: So unerwartet lief ihr Casting während Corona

07.02.2022, 12:51

"Vikings" zählt zu den größten Serien-Hits der letzten Jahre. Entsprechend gespannt warten viele Fans jetzt auf das Spin-off "Vikings: Valhalla", das noch diesen Monat bei Netflix an den Start geht und mit seiner Handlung 100 Jahre nach dem Ende des Originals ansetzt.

Zu den Stars des Ablegers zählt mit Laura Berlin auch eine deutsche Darstellerin. Die 31-Jährige, die sich zudem bereits als Model einen Namen gemacht hat, verkörpert Emma von der Normandie und füllt damit eine der wichtigen Frauenrollen in "Vikings: Valhalla" aus. Gegenüber der "Bild" verriet nun ihre Managerin Anja Joos, wie genau das Casting zu Corona-Zeiten ablief.

"Vikings: Valhalla"-Star erlebte Überraschung

Laura bewarb sich über ein sogenanntes E-Casting für die Serie, spielte und nahm eine Szene also bei sich zuhause auf. Eben dieses Tape ging dann an den Casting Director, doch im Anschluss war erst einmal Funkstille seitens der Produktion. Joos verrät:

"Danach haben wir viele Wochen nichts mehr gehört und hatten uns bereits damit abgefunden, dass die Rolle an eine andere Kollegin gegangen ist."

Im April 2020 dann jedoch die Überraschung: Das Netflix-Team kontaktierte Laura doch noch einmal – und zwar nicht wegen einer Absage. "Der Casting Director meldete sich und bestätigte, dass Laura die Favoritin Nummer 1 für die Rolle sei und nur noch ein Skype-Gespräch mit dem Showrunner Jeb Stuart notwendig wäre", erinnert sich die Managerin weiter. Einem persönlichen Treffen hatte zu diesem Zeitpunkt der Corona-Lockdown einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Und tatsächlich verlief es ab diesem Punkt sehr unkompliziert. Joos ergänzt: "Bis zur endgültigen Zusage vergingen dann nur noch wenige Tage. Das waren sehr aufregende Tage für Laura und wir als Management haben natürlich mitgefiebert. Als die Zusage dann wirklich kam, wollte Laura es kaum glauben. Natürlich war die Freude riesig!"

Wie sich Laura als Emma von der Normandie schlägt, davon können sich die Netflix-Abonnenten ab dem 25. Februar selbst ein Bild machen. "Vikings: Valhalla"-Schöpfer Jeb Stuart geriet jedenfalls schon vorab ins Schwärmen: "Eines der Dinge, die ich an dieser Ära liebe, besonders aus Autoren-Sicht, ist, dass Frauen [in der dänischen Kultur] Eigentum besitzen und Königreiche regieren konnten... [Emma aus der Normandie war] nur ein Teil des Eigentums ihres Vaters. Und dann wurde sie mit Anfang 20 eine der reichsten Frauen Europas. Wie hat sie das gemacht?"

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Oliver Pocher startet Wutrede – Ehefrau Amira muss einschreiten

Dass Oliver Pocher mit der Influencer-Branche auf Kriegsfuß steht, ist kein Geheimnis – in seinem Videoformat "Bildschirmkontrolle" regte er sich in der Vergangenheit immer wieder darüber auf, dass Netz-Promis beispielsweise ihre Kinder offen zur Schau stellen. Doch sogar dann, wenn er eigentlich im Urlaub entspannen will, lässt ihm das Thema offenbar keine Ruhe.

Zur Story