Matt Smith (rechts im Bild) hinterfragte am Set zu "House of the Dragon" die zahlreichen Sex-Szenen.
Matt Smith (rechts im Bild) hinterfragte am Set zu "House of the Dragon" die zahlreichen Sex-Szenen.Bild: HBO

Neue "Game of Thrones"-Serie: Darsteller Matt Smith klagt über zu viele Sex-Szenen

09.08.2022, 13:25

"House of the Dragon" startet in der Nacht zum 22. August auf Sky und wird sicherlich viele Markenzeichen von "Game of Thrones" übernehmen – schließlich basiert auch das Prequel auf einem Roman von George R.R. Martin, nämlich "Fire & Blood". Damit spricht auf den ersten Blick einiges dafür, dass nackte Haut und Gewalt nicht zu kurz kommen werden. Das Original, welches diverse explizite Vergewaltigungsszenen beinhaltet, wurde genau hierfür allerdings auch häufig kritisiert.

Als Darsteller für "House of the Dragon" konnte unter anderem der ehemalige "Doctor Who"-Star Matt Smith gewonnen werden. In einem Interview mit dem "Rolling Stone" gab dieser nun an, der Anzahl an Sex-Szenen skeptisch gegenüberzustehen.

"House of the Dragon"-Star spricht Klartext über Sex-Szenen

Smith schlüpft für "House of the Dragon" in die Rolle des Daemon Targaryen und drehte offenbar auch einige Sex-Szenen ab – "ein bisschen zu viele, wenn du mich fragst", gibt der Star auf Nachfrage deutlich zu verstehen.

"Irgendwann fragt man sich: 'Brauchen wir noch eine Sexszene?' Und alle sind so: 'Ja, brauchen wir'", erinnert sich der Darsteller an seine Zeit am Set zurück. Jedoch ist er sich bewusst, dass damit letztlich der Buchvorlage Rechnung getragen wird, was wiederum nach Ansicht Smiths der richtige Weg ist:

"Ich denke, man muss sich darüber im Klaren sein, was man will: Repräsentierst du die Bücher oder verwässerst du den Inhalt der Bücher, um die Zeit abzubilden [in der wir leben]? Ich denke tatsächlich, es ist unsere Aufgabe, die Bücher wahrheitsgemäß so zu transportieren, wie sie geschrieben wurden."

Sexuelle Gewalt in "House of the Dragon": Das sagen die Serien-Macher

Zumindest, was den Umgang mit sexueller Gewalt betrifft, dürfte "House of the Dragon" jedoch einen etwas anderen Weg einschlagen als "Game of Thrones". Dies kündigte bereits Showrunner Miguel Sapochnik im Gespräch mit dem "Hollywood Reporter" an. Demnach werde das Thema Gewalt gegen Frauen in der Serie "vorsichtig" und "bedachtsam" behandelt. Anderseits werde die Show aber nicht davor zurückschrecken, derartige Verbrechen anzusprechen.

Sapochnik lässt anklingen, dass "House of the Dragon" sich hier um einen Mittelweg bemüht: "Man kann die Gewalt, die in dieser Zeit von Männern an Frauen verübt wurde, nicht ignorieren. Es sollte nicht heruntergespielt und nicht verherrlicht werden." Allerdings ist insoweit fraglich, welche "Zeit" der Showrunner überhaupt meint – schließlich handelt es sich um eine Fantasy-Produktion.

"House of the Dragon" startet im August auf Sky.
"House of the Dragon" startet im August auf Sky.Bild: HBO

Die ausführende Produzentin Sara Hess äußerte sich gegenüber "Vanity Fair" ebenfalls zu Gewaltdarstellungen in der neuen Serie. Sie versicherte bei der Gelegenheit sogar: "Ich möchte klarstellen, dass wir in der Show keine sexuelle Gewalt zeigen." Dies ist für viele Fans vermutlich erst einmal schwer zu glauben, doch schon bald können sich die Zuschauer selbst ein Bild machen.

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Bittere "The Voice"-Klatsche für Mark Forster: Kandidatin gibt ihm den zweiten Korb

Die Battles sind gestartet, "The Voice" befindet sich in seiner heißen Phase. In der Ausgabe vom 22. September kam es zu einem echten Ausnahmemoment in der Show, denn drei Talente, die als Trio performten, konnten alle gleichermaßen überzeugen. Ziemlich hitzig und auch etwas unübersichtlich wurde es demnach, als die Steal-Deals ins Spiel kamen.

Zur Story