Bild: Netflix/Watson

"Dark": Warum die 2. Staffel ausgerechnet am 21. Juni startet

Na, schon durchgesuchtet?
21.06.2019, 14:59

Endlich ist es soweit: Nach rund anderthalb Jahren Wartezeit ist die zweite Staffel der deutschen Netflix-Produktion "Dark" heute gestartet. Heute, am 21. Juni. Ein krummes Datum, meinen viele – doch hat der Starttermin der zweiten Runde "Dark" einen bestimmten Grund.

Die meisten Serien wählen für ihre Starttermine beliebige Termine, aber "Dark", das dem amerikanischen "Stranger Things" in vielerlei Hinsicht ähnlich ist, hat sich auch in diesem Punkt von den amerikanischen Kollegen inspirieren lassen. Die dritte Staffel "Stranger Things" startet am 4. Juli – dem amerikanischen Unabhängigkeitstag. Dieser Feiertag wird in der Serie durch diverse monströse Bedrohungen ruiniert, verraten schon die ersten Trailer.

Ganz bedeutungslos muss ein Staffel-Startdatum also nicht sein...

Und warum nun der 21. Juni für "Dark"?

Wer in der ersten Staffel genau hingeschaut – bzw. gehört – hat, wird es ahnen: Richtig, am 21. Juni 2019 beging Michael Kahnwald (alias Mikkel Nielsen) in der Serie Suizid und stieß damit die Handlung der ersten Staffel los.

Michaels Abschiedsbrief neben einem Foto mit Sohn und Frau.
Michaels Abschiedsbrief neben einem Foto mit Sohn und Frau.Bild: Netflix

Die Erinnerung an die erste Staffel ist seit Ende 2017 verblasst? Keine Sorge – wir haben da mal was vorbereitet...

Wir haben außerdem mal bei Jonas höchstpersönlich nachgehakt: Wie war das, eine so komplizierte Serie zu drehen?

(ek)

Und das erwartet uns in Staffel 2 von "Dark":

1 / 7
Dark Staffel 2
quelle: netflix
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Nach RTL-Rauswurf: Christin Okpara teilt gegen Dschungelcamper aus

Dieses Jahr schreibt das Dschungelcamp schon Schlagezeilen, bevor die eigentliche Show gestartet ist: Wie RTL vergangene Woche verkündete, wird Christin Okpara nun doch nicht teilnehmen – wegen "Unstimmigkeiten zum Impfstatus". Ein Sprecher konkretisierte schließlich auf Anfrage von watson: "Es geht darum, dass der berechtigte Verdacht besteht, dass sie gegenüber der Produktion falsche Aussagen hinsichtlich der Impfung gegen das Coronavirus getroffen hat."

Zur Story