Für Staffel 5 von "The Last Kingdom" war Alexander Dreymon erstmals auch als Regisseur tätig.
Für Staffel 5 von "The Last Kingdom" war Alexander Dreymon erstmals auch als Regisseur tätig.bild: netflix

"The Last Kingdom"-Star spricht über neue Herausforderung bei Staffel 5: "Ich hatte keine Ahnung"

16.03.2022, 18:38

Seit dem 9. April ist die fünfte Staffel von "The Last Kingdom" bei Netflix verfügbar – zugleich sind es die letzten Folgen der Serie, die Fans müssen also Abschied nehmen. Wieder mit dabei ist – natürlich – Hauptdarsteller Alexander Dreymon, der noch einmal in die Hauptrolle des Uhtred schlüpft. Doch das war nicht die einzige Aufgabe, die den Star am Set von Staffel 5 erwartet hat.

Für das finale Kapitel von "The Last Kingdom" führte Alexander erstmals auch Regie bei der Serie, genauer gesagt bei der zweiten Episode. Im Interview mit "Tripwire" sprach der Schauspieler nun über diese besondere Herausforderung.

Alexander Dreymon: Doppelbelastung bei "The Last Kingdom"

Alexander Dreymon betont zunächst, er sei "enorm dankbar" dafür, diese Chance erhalten zu haben, denn damit haben die Verantwortlichen großes Vertrauen in ihn gezeigt. "Es gibt einfach keine Möglichkeit, die Breite der Verantwortlichkeiten des Regisseurs zu kennen und was es bedeutet, dieses Gewicht zu tragen, es sei denn, man ist in dieser Position. Ich dachte, ich wüsste Bescheid, aber ich hatte wirklich keine Ahnung", gibt der Darsteller offen zu, und ergänzt über seine Arbeit an der fünften Staffel:

"Es ist eine riesige Produktion mit [...] sehr technischen Aspekten und ich habe genauso viel Zeit vor der Kamera verbracht wie hinter der Kamera. Ich wurde also definitiv ins kalte Wasser geworfen, aber ich bin total begeistert."

Nach den Drehs habe er sogar noch "mehr Respekt" für diesen Schaffensbereich der Serie als zuvor – als Regisseur gebe es einfach so vieles, um das man sich kümmern müsse. Da Staffel fünf "The Last Kingdom" abschließt, wird Alexander zumindest hier allerdings wohl nicht mehr die Gelegenheit erhalten, sich auch als Regisseur zu beweisen – womöglich wird sich ihm diese Option jedoch wieder bei künftigen Projekten bieten, sofern er weiterhin Interesse an dem Job hat.

"The Last Kingdom"-Kollege begeistert über Zusammenarbeit mit Alexander Dreymon

Der Finan-Darsteller Mark Rowley hat übrigens schon bescheinigt, dass Alexander Dreymon seine Regie-Aufgabe hervorragend bewältigt hat. Er sagte "Tripwire" bereits vor dem Release der neuen Folgen: "Die Zusammenarbeit mit Alex als Regisseur war einfach phänomenal. Es war wirklich etwas Großartiges. Er gibt fantastische Anweisungen. Er kennt alle Charaktere so gut, dass er auch wirklich genaue und subtile Vorgaben machen kann."

Die Tatsache, dass Alexander bei Staffel fünf in doppelter Funktion agierte, bewertet sein Kollege sogar als besonders positiv: "Bei manchen Szenen dachte er gleichzeitig als Schauspieler und Regisseur. Er hatte den Monitor dort und schaute sich auch die Aufnahme an. Er ist wie ein Roboter."

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Helene Fischer: Frust wegen München-Konzert – neue Ankündigung sorgt für Spekulationen

Der Auftritt von Helene Fischer in München ist schon zum Greifen nah: Am 20. August spielt die Sängerin vor über 100.000 Menschen. Der Veranstalter Leutgeb Entertainment veröffentlichte am 12. August bei Social Media nähere Details zum Ablauf, doch es blieben einige Fragen offen. So ist der Einlass für Personen mit einem Early-Entry-Ticket schon um 14 Uhr, die eigentliche Show soll aber erst um 20 Uhr starten. Sechs Stunden lang ist also Warten angesagt, denn es ist kein Support-Act im Plan vermerkt.

Zur Story