Unterhaltung
Filme und Serien

Netflix droht Ärger wegen Hit-Serie: Richterin lässt Anklage wegen "Damengambit" zu

"Das Damengambit" mit Anya Taylor-Joy ist ein riesen Erfolg für Netflix.
"Das Damengambit" war auf Netflix ein voller Erfolg.Bild: Netflix
Filme und Serien

Darstellung in "das Damengambit" sei "sexistisch und erniedrigend" – Schachspielerin verklagt Netflix

30.01.2022, 15:22
Mehr «Unterhaltung»

"Das Damengambit“ ist eine der erfolgreichsten Netflix-Produktionen überhaupt – nach Angaben des Streamingdienstes wurde die Serie allein in den ersten 28 Tagen von 62 Millionen Haushalten angeschaut. Die Show spielt in den 1950er Jahren und handelt von der jungen Elizabeth Harmon, die mit ihrem beeindruckenden Talent nach und nach die männerdominierte Schachwelt erobert.

Während alle Welt mit dem Schachgenie mitfieberte, fühlte sich eine Zuschauerin von der Darstellung ihrer eigenen Person beleidigt. Denn obwohl es sich bei der Serie um ein fiktionales Werk handelt, so wird die sowjetische Großmeisterin dennoch namentlich erwähnt. Ihre Klage gegen Netflix auf fünf Millionen Dollar wurde jetzt von einem Gericht in Los Angeles zugelassen.

Netflix habe "dreist und wissentlich" gelogen

Das Schachgenie Beth Harmon, die von Anya Taylor-Joy gespielt wird, schaffte es in der letzten Folge bis in die Endspiele in der Sowjetunion. Dort kommentierte ein Sprecher abwertend: "Das einzig Ungewöhnliche an ihr ist ihr Geschlecht, und auch das ist in Russland keine Seltenheit. Da wäre Nona Gaprindaschwili, aber sie ist als Weltmeisterin nie gegen Männer angetreten".

Nach Angaben der Zeitschrift "Variety", beteuert Nona Gaprindaschwili in ihrer Klageschrift, dass diese Aussage "offenkundig falsch und zudem grob sexistisch und erniedrigend" sei. Weiter heißt es, der Streamingdienst habe "dreist und wissentlich über Gaprindaschwilis Errungenschaften gelogen, um auf billige und zynische Weise für Drama zu sorgen und um es so aussehen zu lassen, als habe die fiktive Heldin etwas geschafft, das vor ihr noch keine geschafft hat". Gaprindaschwilis habe damals nämlich durchaus auch gegen Männer gespielt und sei sogar gegen mindestens "zehn Großmeister dieser Zeit" angetreten.

Gaprindaschwili wurde im "Damengambit" außerdem als Russin dargestellt, obwohl die heute 80-Jährige im westgeorgischen Sugdid geboren wurde.

Klage auf Verleumdung wird zugelassen

Netflix hatte zunächst versucht, die Klage abzuweisen, da es sich beim "Damengambit" um ein fiktionales Werk handle, das durch die Meinungsfreiheit geschützt sei. Richterin Phillips überzeugte diese Rechtfertigung jedoch nicht. "Die Tatsache, dass es sich bei der Serie um ein fiktionales Werk handelt, entbindet Netflix nicht von der Haftung für Verleumdung, wenn alle anderen Elemente der Verleumdung gegeben sind", schrieb Phillips in ihrer Begründung.

Die Richterin bemängelte außerdem, dass die Schacherfolge der fiktiven Beth Harmon in der Serie nur funktionieren würden, wenn die Erfolge der realen Gaprindashvili abgewertet werden.

Gaprindaschwili war erste weibliche Großmeisterin

Nona Gaprindaschwili hat bereits mit 13 Jahren angefangen Schach zu spielen. Mit nur 20 Jahren gewann sie die Schachweltmeisterschaft der Damen und verteidigte diesen Titel bis 1978. In demselben Jahr wurde vom Internationalen Schachverband zur Großmeisterin erklärt. Gaprindaschwili war die erste Frau, der dieser Titel verliehen wurde.

Gaprindaschwili war so populär, dass sogar die Parfümsorte "Nona" nach ihr benannt wurde. Der Duft wurde in schachfigurenförmigen Flacons vertrieben.

(fw)

RTL: Beliebte Dailysoap "GZSZ" entfällt – auch andere Sendungen betroffen

Seit nunmehr 32 Jahren flimmert die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" über die TV-Bildschirme Deutschlands. Von Montag bis Freitag läuft die Serie bei dem TV-Sender RTL – zuletzt immer im Vorabendprogramm von 19.40 Uhr bis 20.15 Uhr. Die Serie hat sich zum absoluten Dauerbrenner entwickelt. Während sich die ersten Folgen als Flop herausstellten, ist "GZSZ" mittlerweile zum Serien-Zugpferd im deutschen Fernsehen geworden.

Zur Story