Die Hauptrollen in Tarantinos "Django Unchained" von 2012: Leo DiCaprio, Jamie Foxx und Christoph Waltz
Die Hauptrollen in Tarantinos "Django Unchained" von 2012: Leo DiCaprio, Jamie Foxx und Christoph WaltzBild: imago stock&people

Quentin Tarantino arbeitet offenbar an einer Fortsetzung für "Django Unchained"

04.06.2019, 17:23

Regisseur Quentin Tarantino beschäftigt sich laut eines Berichts wieder mit seinem Westernhelden Django. Zusammen mit dem Standup-Comedian Jerrod Carmichael arbeite Tarantino an einem Drehbuch für "Django/Zorro", berichtet das US-Portal "Collider". Django bekäme auf der Leinwand also Unterstützung eines weiteren Rächers, sollte der Film kommen.

Darum geht's bei "Django/Zorro":

Bei "Django/Zorro" handelt es sich um Comic-Reihe von Dynamite Entertainment und DC Comics, der erste Band erschien 2015. Die Geschichte des Crossover-Projekts spielt einige Jahre nach "Django Unchained". Darin begegnet Django, noch immer ein Kopfgeld-Jäger, dem gealterten Zorro. Diego de la Vega, so heißt Zorro eigentlich, engagiert Django als seinen Leibwächter, beide machen sich auf, Sklaven zu befreien.

Führt Quentin Tarantino Regie?

Noch ist nicht bekannt, ob Tarantino bei dem Projekt auch Regie führen wird. "Collider" mutmaßt, dass der 56-Jährige wahrscheinlich nur die Produzentenrolle übernehmen wird. Tarantino hat in der Vergangenheit betont, dass er nach seinem zehnten Film seine Karriere als Regisseur beenden wolle. Es sei unwahrscheinlich, dass "Django/Zorro" dieses letzte Projekt für Tarantino sei, so "Collider".

Bald wird Tarantinos neunter Film (zählt man beide "Kill Bill"-Teile als ein Werk) in die Kinos kommen: "Once Upon a Time in Hollywood". (Hier seht ihr den Trailer.)

"Django Unchained" erschien in Deutschland im Jahr 2013, die Hauptrolle übernahm Jamie Foxx. Der Film erhielt zwei Oscars.

(ll)

Der ultimative Bösewicht über Crushed Ice und Wintersport

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Lukas Podolski über absurde Rache-Aktion von Sophia Thomalla: "Die ist nicht ganz sauber"

Es sind absurde Szenen, die sich vor dem Lukas-Podolski-Sportpark in Bergheim ereignen: Ein XXL-Lastwagen fährt vor die Anlage und schüttet einen riesigen Sandhaufen vor die Tür. Festgehalten wurde die Aktion von Fußballer Lukas Podolski. Dazu schrieb er: "Das passiert, wenn sich Sophia Thomalla für einen Döner bedankt." Die 13 Tonnen Sand hat der Kicker also der 32-Jährigen zu verdanken. Aber wie kam es dazu?

Zur Story