Unterhaltung
Bild

Bild: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

"Höhle der Löwen": Thelen-Deal geplatzt – was in der Vox-Show nicht zu sehen war

Dieser Deal wurde dann doch nicht eingefädelt – dabei hatten sich die Gründer Nora Baum und Markus Uhlig in der Vox-Sendung "Die Höhle der Löwen" am Dienstagabend noch so gefreut. Doch nach der Show wurde klar: Von Frank Thelen werden die Gründer der Schnittmuster-App "Pattarina" kein Geld erhalten.

Gedanklich schon ganz im Silicon Valley setzten die Gründer aus Cottbus den Wert ihrer App auch selbstbewusst hoch an: Stolze 800.000 Euro sei "Pattarina" wert, erklärten Baum und Uhlig. Die Gründer konnten gleich das Interesse von zwei Löwen wecken, am Ende erhielt der Digital-Experte Frank Thelen den Zuschlag.

In der Vox-Sendung einigte sich der Investor aus Bonn mit den beiden Präsentierenden auf eine Investition von 100.000 Euro – Thelen sollte dafür 22 Prozent der Unternehmensanteile erhalten. Thelens Rivale Carsten Maschmeyer ging leer aus.

Bild

Bild: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

"Höhle der Löwen": Im TV nicht zu sehen – Deal scheitert nach der Show

Doch wie die Portale "Gründerszene" und "Focus Online" am späten Dienstagabend berichtet haben, scheiterte der Deal nach den "Die Höhle der Löwen"-Dreharbeiten. Gegenüber dem Online-Portal des "Focus" erklärte der Investor Thelen: "Der Deal kam am Ende nicht zustande, weil wir den Markt für unser Geschäftsmodell als zu klein einschätzen und mit unserer Expertise im Bereich Business Development nicht ideal hätten unterstützen können."

Auf gut deutsch also: Thelen ist sicher, dass die Näh-App "Pattarina" nicht genug Gewinn abgeworfen hätte. Die Absage Thelens will die "Pattarina"-Chefin Baum dem Vox-Star aber nicht übel nehmen. Gegenüber "Gründerszene" erklärte sie, man sei "nicht im Bösen auseinandergegangen".

Das ist bei 100.000 entgangenen Euro zwar schwer vorstellbar – aber womöglich konnten Baum und Uhlig das entgangene Investment an anderer Stelle wieder hereinholen.

Im September sicherte sich "Pattarina" einen mit 32.000 Euro dotierten Gründerpreis des Bundeswirtschaftsministeriums, Mitte Oktober sammelte die App weitere 20.000 Euro über eine Kickstarter-Kampagne ein. Die übrigen rund 48.000 Euro sollen durch einen namentlich nicht bekannten Investoren zustande gekommen sein.

Klar ist: Maschmeyer war es nicht. Das bestätigte die Gründerin Baum der "Gründerszene" – und erklärte: "Wir sind keine Menschen, die über verpasste Chancen weinen."

Schon in der Vox-Sendung am Dienstagabend war es zu Meinungsverschiedenheiten zwischen Thelen und den Gründern gekommen. Die Gründer wollten zunächst in Magazinen für ihre App werben, Thelen hätte lieber auf Influencer gesetzt.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seit fast 15 Jahren Hartz IV: "Die Arbeitgeber verlangen zu viel"

Jens (Name von der Redaktion geändert) ist 48 und hat vor fast 20 Jahren seinen Job bei einem Chemie-Werk verloren. Seit der Einführung von Hartz IV im Jahr 2005 ist er auf soziale Leistungen angewiesen. Bei watson spricht er über seine zahlreichen Bewerbungen und über die teils extrem hohen Anforderungen der Arbeitgeber – trotz Mindestlohn oder sogar noch weniger Gehalt.

Eine Bewerbung muss ich diesen Monat noch abschicken – dann habe ich mein Soll erfüllt. Vier Mal monatlich muss ich mich bewerben, so will es das Jobcenter. Denn ich lebe von Hartz IV.

Meine Vollzeitstelle als Chemikant habe ich bereits 2001 verloren, als das Werk, in dem ich gearbeitet habe, geschlossen wurde. Seit 2005, als das System eingeführt wurde, beziehe ich Arbeitslosengeld II, wie Hartz IV eigentlich heißt.

Ob Bewerbungstraining oder Computerkurs, Beratungsgespräche oder angedrohte …

Artikel lesen
Link zum Artikel