Denise Merten warb mit einem angeblichen Wundermittel gegen Corona auf Instagram.
Denise Merten warb mit einem angeblichen Wundermittel gegen Corona auf Instagram.instagram.com/denise_merten
Gesundheit & Psyche

Influencerin verärgert Fans mit Anti-Corona-Kaugummis – Mediziner äußert sich

19.07.2022, 15:40

Mit Kaugummis ganz einfach die Pandemie eindämmen: Haben der Gesundheitsminister Karl Lauterbach und der Virologe Christian Drosten diese Lösung gegen das Coronavirus einfach übersehen?

Geht es nach der Influencerin und Ex-"Bachelor"-Kandidatin Denise Merten können Kaugummis zumindest einen Beitrag gegen das Coronavirus leisten. Sie postete kürzlich ein Werbe-Foto der sogenannten "Covidgums" in ihrer Instagram-Story. Ihre Meinung: "Find die so krass! Gibt auch Lutsch-Pastillen davon."

Man müsse die Kaugummis nur eine Viertelstunde kauen, dann böten sie "zwei Stunden vollen Schutz: Keine Ansteckung und kein Weitergeben, wenn man es hat", schrieb sie in der Story.

Mit dieser Werbung verärgerte Denise Merten ihre Fans.
Mit dieser Werbung verärgerte Denise Merten ihre Fans.Bild: Screenshot: Instagram

Das Produkt liefert ein falsches Werbeversprechen

Warum also hatten Top-Virologen und Gesundheitspolitiker dieses "Wunder-Mittel" nicht auf dem Schirm? Ganz einfach: Das Werbeversprechen, das vonseiten Denise Mertens prophezeit wird, stimmt so nicht. Nicht umsonst reagierte die Community von Merten alles andere als positiv auf die Story.

Denn: Das Produkt schützt den Kauenden gar nicht. Selbst laut Hersteller könne sich lediglich die Viruslast zeitweise reduzieren – einen Effekt gebe es dadurch allerdings nicht.

Auch unabhängige Studien, die irgendeine Wirksamkeit belegen, existieren nicht.

Virologe zweifelt die Wirksamkeit der Kaugummis stark an

Auch der Virologe Alexander Kekulé nennt das Produkt in einem Podcast "natürlich Quatsch". Er schätzt eine eventuelle Wirksamkeit so ein: Zwar könne die Viruslast im Mund wirklich abnehmen, allerdings nur, weil durch das Kaugummi mehr Spucke produziert werde. Einen Effekt auf die Ansteckbarkeit zweifelt der Virologe stark an: "Also jetzt stelle ich mir vor, ich hätte irgendwie eine Milliarde Viruspartikel pro Milliliter im Speichel. Das wäre so eine normale Konzentration, wenn man ihn ausscheidet. Und der Kaugummi reduziert es um zehn Prozent. Da habe ich ja überhaupt keinen Unterschied. Ich kann natürlich genauso jeden anstecken, jederzeit".

Mertens Community fand den Post offenbar alles andere als positiv und kritisierten sie sogleich sehr. Es fehlt am Verständnis, für potenziell gefährliche Produkte Werbung zu machen. "Die geben eine falsche Sicherheit, sind aber eigentlich totaler Schrott", schriebt etwa eine Person unter ein Foto. Andere bezeichneten die Influencerin als "geldgeil".

Unterdessen hat Merten auf die Welle der Kritik reagiert und die Story gelöscht. Sie bezog bisher jedoch noch nicht Stellung dazu.

(ast)

Helene Fischer: Fehlendes Detail in neuem Tour-Clip sorgt für Irritationen

Helene Fischer hält ihre Fans mit einem Adventskalender der besonderen Art auf Trab: Seit dem 1. Dezember postet die Sängerin jeden Tag ein Video auf Instagram zu ihren Tour-Vorbereitungen – 2023 wird die Sängerin zahlreiche Konzerte in Deutschland spielen.

Zur Story