Unterhaltung
Bild

Heidi Klum und Lijana: Hier präsentierte die Kandidatin ihren letzten "GNTM"-Walk. Bild: screenshot prosieben

Nach "GNTM"-Ausstieg: Lijana nennt die drastischen Gründe, warum sie ging

Lijana hatte während ihrer Zeit in der Heidi-Klum-Show von allen Kandidatinnen am meisten mit Anfeindungen zu kämpfen. Sogar Morddrohungen habe sie erhalten. Auf der Straße sei sie angespuckt, ihr Auto zugemüllt worden. Kurz vor dem Finale sagte sie noch: "Ich möchte 'Germany’s next Topmodel' werden und durch meine Reichweite ein Zeichen gegen Mobbing setzen." Doch dieser Traum wurde schnell zum Albtraum.

Während ihres letzten Live-Walks trug Lijana zunächst eine Jacke, auf die Worte wie "Dreck", "abartig" oder "Bitch" gedruckt waren – alles samt Beschimpfungen, die sie über Social Media erreicht hatten.

Bild

Lijana: Während des Finales verkündete sie ihren Ausstieg. Bild: screenshot ProSieben

Nach dem "Be Yourself"-Walk Model sagte sie: "Die Wörter auf meinem Mantel sind nur ein Ausschnitt von dem, was man sagt. Viele sind an solchen Taten schon zerbrochen. Ich habe auch gelernt und bin daran gewachsen. Ich habe schon gewonnen. Ab jetzt höre ich nur auf mein Herz. Und deswegen verzichte ich auf das Finale." Und weiter: "Heidi, ich danke dir so sehr. Ich möchte das den Hatern nie wieder geben. Ich bestimme selbst, was ich wert bin." Die 46-Jährige entgegnete verdutzt:

"Du hast definitiv polarisiert diese Staffel. Ich finde es schade, dass du aussteigst. Ich wünsche dir alles Gute."

Nun erklärte Lijana ihren Followern auf Instagram, warum sie diese folgenschwere Entscheidung getroffen hat und offenbarte, wie es ihr wirklich geht.

Lijana spricht Klartext

Ihre Story begann sie mit folgenden Worten: "Ich wollte einfach mal Danke sagen für euren krassen Support, für diese vielen lieben Nachrichten, die ich bekommen habe. Ich kann es immer noch nicht glauben." Dann sprach die 24-Jährige darüber, warum sie vor der ersten Entscheidung des Abends freiwillig ausschied:

"Ich hatte wirklich Sorge, so spontan aus dem Finale auszusteigen. Aber ich habe einfach in der letzten Woche gemerkt, in der Zeit der Proben, dass es mir so schlecht ging, wie wirklich schon lange nicht mehr."

Bild

Lijana: Nach dem Finale erklärte sie ihre Entscheidung. Bild: screenshot prosieben

Das hat die Ex-Kandidatin jetzt vor

Für die anderen drei Finalistinnen sei es der größte Traum gewesen, "Germany's next Topmodel" zu werden. Doch bei ihr sah das anders aus:

"Meiner ist es einfach schon lange nicht mehr gewesen, deswegen habe ich mich einfach spontan auf der Bühne dazu entschieden, ich steige hier aus, setze ein Zeichen gegen Cybermobbing."

Doch das war nicht der einzige Grund. "Ich habe einfach das Gefühl gehabt, wenn ich dieses Zeichen setzen will, aber in der Show bleibe, für die ich dieses Cybermobbing erfahren habe, ergibt das alles keinen Sinn und deswegen bin ich ausgestiegen", so Lijana. Strahlend sagte sie: "Mit der Entscheidung bin ich so happy."

Dann postete sie noch ein Bild mit Vorjahressiegerin Simone Kowalski, die "GNTM" mittlerweile den Rücken gekehrt hat. Nun will sie sich aktiv gegen Mobbing einsetzen und meinte weiter: "Ich will Menschen helfen, Menschen Mut machen, die das gleiche Schicksal wie ich haben und ihnen zeigen – nur du bestimmst deinen Wert." Dafür arbeitet sie mit dem "Bündnis gegen Cybermobbing" zusammen, wie sie in der ZDF-Show "Volle Kanne" erklärte.

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Start-up-Idee: Edeka und Rewe testen Hygiene-Neuheit am Eingang

Wenn ihr in letzter Zeit mal einkaufen wart, habt ihr sie vielleicht gesehen: minder-motivierte Mitarbeiter des Supermarkts eures Vertrauens, die mit Sprühflasche und Lappen bewaffnet Einkaufswägen desinfizieren sollen. Der Desinfektionsvorgang sieht dann oft so aus: zwei Sprühstöße in die generelle Richtung des Wagens, kurz drüber gewischt und fertig.

Das Bild ist eines von dreifacher Unzufriedenheit: Die Mitarbeiter haben besseres zu tun (wer könnte es ihnen verdenken), die Märkte …

Artikel lesen
Link zum Artikel