Heidi Klum: Das Model hat sich zu Behauptungen rund um Jeffrey Epstein geäußert.
Heidi Klum: Das Model hat sich zu Behauptungen rund um Jeffrey Epstein geäußert.
Bild: Getty Images/ Presley Ann

Heidi Klum dementiert Gerüchte über angeblichen Flug mit Jeffrey Epsteins Privatjet

04.08.2020, 14:34

US-Milliardär Jeffrey Epstein soll über Jahrzehnte Dutzende Minderjährige missbraucht und zur Prostitution gezwungen haben. 2008 war er einem Bundesverfahren entgangen, indem er sich auf eine Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft eingelassen hatte. Der Geschäftsmann bekannte sich damals teilweise schuldig und bekam eine milde Haftstrafe. 2019 wurde er in New York erneut angeklagt und beging kurz danach in seiner Gefängniszelle Suizid. Seine enge Bekannte Ghislaine Maxwell soll von Epsteins Machenschaften gewusst haben, bei der Rekrutierung von jungen Frauen für seinen angeblichen Sex-Ring soll sie teilweise seine Komplizin gewesen sein. In rund einem Jahr startet ihr Prozess.

Auch Prinz Andrew, der jahrelang mit Maxwell und Epstein verkehrte, soll mit in den Fall verwickelt sein. Eines der mutmaßlichen Opfer, Virginia Giuffre, sagte, sie sei als 17-Jährige zwischen 2001 und 2002 bei Epstein-Partys dreimal zum Sex mit Andrew gezwungen worden. Der 60-Jährige bestreitet die Vorwürfe vehement.

Virginia Giuffre: Das mutmaßliche Opfer von Prinz Andrew hat eine Zivilklage angestrebt.
Virginia Giuffre: Das mutmaßliche Opfer von Prinz Andrew hat eine Zivilklage angestrebt.
Bild: AP Photo/Bebeto Matthews

Wie Gerichtsdokumente nun zeigen, hatte Giuffre in einem früheren Prozess behauptet, dass sie Heidi Klum damals im Privatjet von Epstein gesehen hätte. In einer Abschrift eines Telefoninterviews von 2011 zwischen Virginia und ihren Anwälten lässt sich laut "E! News" die Behauptung nachlesen.

Heidi Klum und ihr Anwalt weisen diese Vorwürfe allerdings zurück.

Klums Rechtsvertreter sagte dem Portal zu den enthüllten Gerichtsdokumenten:

"Jeder Hinweis auf Heidi Klum im Zusammenhang mit Jeffrey Epstein ist völlig falsch. Der Name und die Initialen von Heidi Klum fehlten in allen veröffentlichten Flugprotokollen. Viele hochkarätige Personen sind aufgeführt, aber Frau Klum ist keine von ihnen. Die Erklärung ist einfach: Sie war noch nie in einem Flugzeug von Epstein. Und das liegt daran, dass sie Epstein nicht kannte und nie auf seiner Insel war."

Zur Erklärung: Auf Epsteins Karibikinsel Little St. James sollen regelmäßig Orgien gefeiert worden sein, teils mit minderjährigen Gästen.

Jeffrey Epstein und Ghislaine Maxwell: Die beiden sollen in der High Society bestens vernetzt gewesen sein.
Jeffrey Epstein und Ghislaine Maxwell: Die beiden sollen in der High Society bestens vernetzt gewesen sein.
Bild: imago images/ ZUMA Wire

Das sagt Heidi Klum zu den Vorwürfen

Gegenüber dem "People"-Magazin erklärte sich Heidi zudem selbst. Sie sagte: "Ich habe die Nachrichten gesehen und festgestellt, dass ich fälschlicherweise als Passagier auf einem der Flüge von Herrn Epstein genannt wurde. Ich kannte Herrn Epstein nicht und war daher nie in seinen Flugzeugen, in seinen Häusern oder auf seiner Insel." Und weiter:

"Ich äußere mich, weil ich nicht fälschlicherweise mit Epstein und der schrecklichen Geschichte, die ihn umgibt, in Verbindung gebracht werden möchte."

Die 47-Jährige fügt hinzu: "Ich bin auf der Seite der Opfer, die sich so tapfer gemeldet haben und ich möchte auch, dass die Wahrheit ans Licht kommt und die Gerechtigkeit siegt."

Der Fall Epstein und Maxwell ist unter anderem deshalb so brisant, weil die beiden in der US-High-Society bestens vernetzt waren. Epstein hatte zeitweise ein enges Verhältnis zum ehemaligen Präsidenten Bill Clinton und dem amtierenden US-Staatsoberhaupt Donald Trump.

Auf Veranstaltungen wurde er immer wieder mit Prominenten gesichtet – ebenso wie Maxwell. Die war tatsächlich bei Heidi Klums erster Halloween-Party im Jahr 2000 zu Gast. Auch Prinz Andrew tauchte dort auf, ein gemeinsames Foto kursiert nach wie vor im Internet. Heidis Vater Günther Klum sagte auf Anfrage der "Bild" im vergangenen Jahr zu der Diskussion, wie eng der Kontakt von Heidi und Epstein gewesen sei, dass er sie nie zusammen erlebt habe. Und weiter: "Ich weiß auch nur das, was ich dazu in der Zeitung lese."

(iger)

"Schere im Kopf": Oliver Pocher sieht sich auf der Bühne eingeschränkt

Oliver Pocher ist immer wieder für kontroverse Ansagen zu haben. So nahm er jüngst bei Instagram zum Beispiel Cathy Hummels aufs Korn, als die wiederum verkündete, künftig genderneutrale Sprache anzuwenden. Im "Bild"-Talk "Viertel nach acht" ging es nun explizit auch um Political Correctness, wozu der Comedian deutliche Worte fand. Daneben wurde aber auch noch ein ganz anderes Thema angesprochen: Die Rente des 43-Jährigen.

"Was darf Comedy heutzutage eigentlich noch?", fragt sich Pocher in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel