Unterhaltung
Bild

Bild: imago images / PanoramiC

Heidi Klum über Ehe mit Tom Kaulitz: "Ich hoffe, es bleibt so"

Zwei Monate ist es mittlerweile her, dass sich Heidi Klum und Tom Kaulitz das Ja-Wort gegeben haben. Anfang August heirateten die beiden auf einer Jacht vor der italienischen Insel Capri. Die Hochzeit war ein regelrechter Marathon. Ganze drei Tage feierten Heidi Klum und Neu-Ehemann Tom Kaulitz mit ihren Liebsten.

Im Anschluss ging es zu zweit weiter in die Flitterwochen. Heidi postete fleißig Bilder. Mal zeigte sie sich ihren Instagram-Followern beim Baden in einer Grotte , mal gab es ein "Oben-Ohne-Foto" aus dem Wasser.

Jetzt hat Heidi Klum zum ersten Mal in einem Interview über ihre Hochzeit und die aufregenden Flitterwochen gesprochen. Gegenüber einem Reporter von "Entertainment Online" sagte sie:

"Es war magisch. Ich wollte nicht mehr nach Hause kommen eigentlich."

Über die Flitterwochen mit Tom Kaulitz sagt Heidi Klum:

"Nachdem wir auf diesem großen Boot waren, fuhren wir mit einem kleinen Segelboot, nur mein Mann und ich. Und wir fuhren zu all diesen schönen kleinen Buchten, aßen VIEL zu viel Pasta und hatten die beste Zeit. Das Wasser ist so schön. Ich wollte nicht nach Hause kommen."

Der Reporter spricht Heidi Klum anschließend darauf an, dass man ja behaupte, es gäbe eine Flitterwochen-Rosarote-Brille-Phase in jeder Beziehung – aber dass er glaubt, "mit der richtigen Person geht das nie weg". Heidi antwortet relativ nüchtern:

"Ich hoffe es! Daumen drücken. (Moderator lacht) Ich hoffe, es bleibt so."

Bild

Auf Heidis Kopf trifft Mickey Maus russischen Kitsch. Oder so. Bild: screenshot "entertainment online"

Was beim Reporter nach Überzeugung klingt, hört sich bei Heidi Klum eher nach Hoffnung an. Tom Kaulitz ist bereits der dritte Ehemann von Heidi Klum. Ihre vorherigen Ehen mit dem australischen Starfriseur Ric Pipino und Sänger Seal gingen in die Brüche.

Darüber, wie es mit Tom Kaulitz läuft, sagt Heidi Klum in dem Interview weiter:

"So weit, so gut. Er ist wunderbar."

"So weit, so gut" – diese Formulierung ist nicht neu bei Heidi. Erst kürzlich hatte sie gegenüber "US Weekly" schon so auf die Frage geantwortet, wie es zwischen Tom und Heidis Kindern so läuft.

Das Beste am neuen Eheleben ist für Heidi übrigens das "ganz, ganz viele Küssen", verrät sie gegenüber "Entertainment Online" weiter. "Er (Tom) ist toll. Ich liebe ihn." Na dann alle mal brav auf Heidi hören und weiter Daumen drücken, damit das so bleibt!

(hau)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Nicht mal Geld für Essen": So kämpfen Erzieherinnen gegen Armut in der Kita

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie immer wieder in Brennpunkt-Kitas gearbeitet. Sie musste dabei miterleben, wie Armut das Leben mancher Kinder beeinträchtigt. Mit diesen Maßnahmen konnten sie und ihre Kolleginnen den Kindern trotzdem helfen – und was sich nach ihrer Ansicht dennoch ändern muss.

Wir Erzieherinnen erleben täglich, was es wirklich bedeutet, in Deutschland arm zu sein. Denn viel zu oft trifft Armut diejenigen, die sich am wenigsten dagegen wehren können: die Kinder.

In vielen Familien ist am Ende des Monats oft kein Geld mehr da. So bekommen die Kinder zu Beginn des Monats noch belegte Brötchen mitgegeben, teilweise sogar die teuren vom Bäcker. In der zweiten Monatshälfte gibt es dann nur noch Toastbrot, wenn überhaupt. Und natürlich kein frisches Obst oder Gemüse.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel