Unterhaltung
Bild

Helene Fischer sang auf der Trigema-Geburtstagsfeier. Bild: dpa

Helene Fischer: Trigema-Chef verrät, wie viel er für ihren Auftritt ausgab

War das eine Sause im sonst eher beschaulichen Burladingen in Baden-Württemberg: Zum 100. Firmenjubiläum des Textil- und Tankstellenunternehmens Trigema hatte sich Geschäftsführer Wolfgang Grupp etwas ganz besonderes einfallen lassen und seinen Mitarbeitern neben einer Dinnergala auch die Schlagerkönigin Helene Fischer persönlich präsentiert.

Die Ankündigung sorgte im Vorfeld für viel Wirbel. Karten gab es nie, das Gelände war abgesichert und die Polizei musste wegen des erwarteten Rummels sogar Sonderdienst schieben.

Konzert von Helene Fischer wurde 10 Tage vorbereitet

Allein für Helenes Bühnen-Show waren zehn Lkws mit Technik und Equipment vorgefahren, zehn Tage hatte der Aufbau für die Mega-Firmensause gedauert. Und Fräulein Fischer lieferte ab: Die rund 1500 Mitarbeiter im eigens aufgestellten Partyzelt unterhielt sie mit "Let me entertain you" und ihren Schlager-Hits wie "Phänomen".

Heiß, heißer, Helene!

Bild

Bild: dpa

Als Zugabe gab es auch noch DEN Helene-Song "Atemlos", jede Menge Feuereffekte auf der Bühne und warme Worte vom Chef.

"Wir sind stolz auf unsere Betriebsfamilie und diese Mitarbeiter haben so ein Fest meiner Meinung nach verdient."

Trigema-Chef Grupp im Interview mit RTL

Helene Fischer für 200.000 Euro? Nö

Als eine RTL-Reporterin Wolfgang Grupp dann aber auf die Gage des Schlager-Superstars anspricht, fängt der sonst so wortgewandte Unternehmer an, herumzudrucksen. Im Vorfeld hatten Branchenkenner von einer Summe im sechsstelligen Bereich gesprochen.

Die RTL-Sprecherin aus dem Off stellt folgende Frage: "Wie viel hat der Mega-Auftritt den Firmenchef denn jetzt gekostet?" Dann wird die entsprechende Szene zwischen der Reporterin und Grupp eingespielt.

"200.000 Euro?", fragt die RTL-Reporterin. "Da würden Sie jetzt nicht alles für kriegen", wiegelt der Trigema-Boss ab. "400.000 Euro?" – "Noch nicht", windet er sich. Die Reporterin bleibt hartnäckig und bietet noch einmal mehr: "Also 700.000 Euro?"

Was hat der Auftritt von Helene nun gekostet?

Grupp lächelt verlegen, wendet sich schon halb von seiner Gesprächspartnerin ab. Und grinst dann verräterisch: "Ja, irgendwo wird es sein, dazwischen oder drüber, das spielt keine Rolle." Dann rauscht der Unternehmer aus dem Bild.

Die mehr als üppige Investition für seine Mitarbeiter scheint sich aber gelohnt zu haben: Instagram-Videos aus dem Partyzelt zeigten, wie es das Publikum aus den Sitzen riss und sie sich voll und ganz der Helene-Fischer-Ekstase hingaben.

(ab)

"Ich hasse Menschen auf Konzerten!"

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hartz-IV-Strafen gekippt: Ex-Jobcenter-Mitarbeiterin erklärt, was Sanktionen anrichteten

Einige Jahre arbeitete ich als Sachbearbeiterin in Hamburger Jobcentern. Vor sechs Jahren verlor ich meinen Job – nachdem ich mich weigerte, die in meinen Augen schon immer verfassungswidrigen Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger auszusprechen. Heute weiß ich: Mein Rauswurf war im Grunde rechtswidrig. Aber darum geht es heute nicht, und zurück ins Jobcenter klagen will ich mich ohnehin nicht: Das Tolle an diesem Tag ist, dass der von so vielen geführte Kampf gegen Hartz-IV-Sanktionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel