Unterhaltung
Bild

Helene Fischer: Als Singles bei TV-Date über sie sprechen, geht alles ganz schnell schief

Früher reichte ein Gerichtssaal, um das Nachmittagsprogramm der Privatsender zu bestücken. Doch Gerichtsshows sind out – heute geht es ein wenig romantischer zu. Zumindest bei Vox. In der Sendung "First Dates – ein Tisch für zwei" geht es um nichts weniger als die große Liebe. Oder zumindest den erhofften Start davon. Wenn nicht gerade Helene Fischer dazwischen kommt... Doch von vorne.

Das Prinzip von "First Dates" ist simpel: In der Sendung erleben Singles das erste Date im Restaurant miteinander. Der Gastgeber – TV-Koch Roland Trettl – begrüßt die zwei Singles, bringt sie dann an den Tisch. Es wird gegessen, gelacht, gesmalltalkt – Kennenlernen eben. Am Ende der Sendung müssen die beiden Kandidaten entscheiden, ob sie sich wiedersehen möchten oder eben nicht.

Am Donnerstag nun nahmen Patrick (27, Dekorateur aus Potsdam) und Nils (24, Student aus Rostock) an "First Dates" teil. Zunächst schienen die beiden sich blendend zu verstehen. Der erste Eindruck bei Patrick: "Süß."

Das sind sie: Patrick (links), Nils (rechts)

Bild

Bild: TVNow/Vox

Die beiden schlürften ein wenig Champagner, plapperten über ihr Alter, über ihre ursprünglichen Berufspläne (Nils: "Ich wollte Moderator werden. Aber das wird man ja nicht von heute auf morgen. Also fasste ich Plan B: Ich werde Moderator für Schüler. Also Lehrer.").

Als Helene Fischer ins Spiel kommt, geht es rasch bergab

Als es um die jeweilige Freizeitbeschäftigung ging, nahm das Date eine unschöne Wende. Und Schuld war: Helene Fischer.

Nils bekundete, dass er mit seinen Freunden oft auf Konzerte gehe. Am liebsten auf Konzerte von deutschsprachigen Acts. "Von Lea bis Nura bis Helene Fischer." Bei letzterem Namen entglitt Dauergrinser Patrick das Gesicht: "Ah. Oh. Ou, ou, ou."

Bild

Bild: TVNow/Vox

Nils sagte noch:

"Das darf man ja gefühlt gar nicht mehr sagen, dass man auf Helene Fischer steht. Aber ich steh dazu."

Doch das machte es nicht besser.

Nils? Not amused.

Bild

Bild: TVNow/Vox

Die TV-Zuschauer feierten es auf Twitter:

Und diese Frage stellten wir uns schließlich alle:

Die Antwort:

Doch, das Date scheiterte nach dem Trubel um Helene Fischer.

Also bestimmt nicht nur. Aber die Helene-Fischer-Abneigung war zumindest der Punkt im Date, an dem am deutlichsten Differenzen zutage traten.

Helene-Fischer-Fan Nils erteilte einem zweiten Date so eine klare Absage:

"Für mich gibt’s glaub ich kein zweites Date. Das hast du auch, glaube ich, so gefühlt. Ich brauche eine Schulter, bei der ich mich anlehnen kann. Die kannst du mir nicht geben. Sorry, gar nicht böse gemeint."

Und Patrick so? "Alles gut. Beruht auf Gegenseitigkeit." Na dann kann Nils wenigstens weiter ungestört Helene Fischer hören...

(hau)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Mario Barth deckt auf..." – oder: zum Wutbürger in 3 Schritten

Am Mittwochabend suchte RTL-Comedian Mario Barth zur besten Sendezeit mal wieder nach Steuergeldverschwendungen. In "Mario Barth deckt auf..." betreibt der Comedian mit seinen "Spürnasen" eine "investigative Comedyshow" – und strickt dabei ein simples Empörungsmuster.

Barth jonglierte einen bunten Zahlen-Mix durch die Sendung: Für den Zuschauer war kaum nachzuvollziehen, was stimmte, was nicht, was überhaupt relevant war. Wichtig war für Barth offenbar vor allem, seinen Zuschauern zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel