Bushido auf der weltgr

Der Rapper Bushido wendete sich öffentlich an seine früheren Kollegen Shindy und Capital Bra. Bild: imago stock&people / Future Image

Bushido schreibt an Capital Bra und Shindy – das steckt dahinter

Bushido und Capital Bra haben ihre Geschäftsbeziehung vor einigen Jahren eingestellt. So kam es etwas überraschend, dass der Ersguterjunge-Label-Chef seinen früheren Schützling anschrieb, um ihm mitzuteilen, dass der 2018 erschienene Track "Inhsallah" Goldstatus erhalten hatte.

In seiner Insta-Story teilte Bushido mit, dass der Song "Inshallah" in Österreich Gold gegangen ist. Das Feature von Bushido und Capi ist 2018 erschienen. Unter seinem Post verlinkte er den "Bratan", was bei einigen Fans für Verwirrung sorgen könnte, denn eigentlich haben die beiden Rapper nicht mehr viel miteinander zu tun.

Capi hatte sich mit dem Hinweis auf Bushidos Polizeischutz öffentlichkeitswirksam von ihm losgesagt. Der Berliner stand von 2018 bis 2019 bei EGJ unter Vertrag, bis er sich dann vom Label trennte, weil Bushido "sehr eng" mit der Polizei zusammenarbeiten würde. Der Rapper wollte danach kein Teil des Labels sein.

Bild

Bushido verlinkte kurz zuvor auch Shindy in seiner Insta-Story

Ein weiterer Beef, über den Bushido hinweg zu sein scheint, ist der Streit mit Shindy. Bushido hatte sich kurz vor dem Capi-Post auf Instagram an seinen früheren Weggefährten gewandt und in seine Story gepostet, dass der 2013 erschienene Kollabo-Track "Panamera Flow" Goldstatus erhalten habe. Darunter verlinkte er Shindy. Kurz darauf musste er allerdings selbst eingestehen, dass es sich dabei um eine alte Neuigkeit handelte. Der Song hatte bereits vergangenes Jahr Goldstatus erreicht.

Es ist über zwei Jahre her, dass sich Shindy von EGJ getrennt hat. Zunächst hatten sich beide langsam und vorsichtig wieder angenähert. Dann allerdings veröffentlichte der "Spiegel" die Nachricht, dass Shindy zu Arafat Abou-Chaker gesagt habe, man solle doch Bushidos Frau für Geld "umlegen" lassen, was der allerdings brüsk zurückgewiesen hätte. Es folgte eisiges Schweigen.

Bushidos Streit mit Capital Bra und Shindy: Will er alte Fehden abschließen?

Es könnte natürlich sein, dass Bushido den beiden einfach verziehen hat. Denn seit dem Streit ist bereits einige Zeit vergangen. Der Rapper verdient weiterhin an den Veröffentlichungen mit und hat deshalb durchaus Grund zur Freude an dem Erfolg. Bushido scheint mit alten Fehden abschließen zu wollen. Vielleicht fehlt es dem Altrapper aber auch einfach nur an guten Signings für sein Label.

Denn auffällig ist: Warum erwähnt er zuerst eine bereits länger zurückliegende Gold-Auszeichnung – in Österreich? Bei allem Respekt, das kleine Land spielt wahrlich keine große Rolle auf dem internationalen Musikmarkt, anders als Deutschland. Und nur kurz danach dann der Post an die Adresse von Capi. Das wirkt schon erstmal ziemlich anbiedernd.

Bushidos Label fehlt es an erfolgreichen Künstlern

Zur Wahrheit gehört auch: Sein Plattenlabel hat schon länger keine wirklich erfolgreichen Künstler mehr unter Vertrag genommen. Erfolge, wie mit Capital Bra oder Shindy sind in weite Ferne gerückt. Der Headliner bei EGJ ist Animus, der mit seinen Veröffentlichungen aber bisher nur geringe Charterfolge erzielen konnte. Anfang des Jahres 2021 hat Bushido die zwei Newcomer Jean und Solé gesignt. Von den beiden hat man noch nicht viel gehört, außer den Track "New Kids on the Block", der auf Youtube bisher rund 800.000 Views hat. Vielleicht sehnt sich Bushido also einfach nach alten Zeiten und regelmäßigen Chart-Spitzenpositionen zurück.

(lfr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Mensch, Muddi, Dankeschön": Rapper Gzuz erhält Post von Merkel

Rapper verschicken nicht nur Post an ihre Fans, sie bekommen auch selbst welche: so auch im Fall des Rappers Gzuz von der 187-Strassenbande. Der 32-Jährige teilte auf Instagram einen überraschenden Brief, den er erst kürzlich erhalten haben soll – und dieser stammt aus Berlin.

Die überraschende Post stammt von keiner geringeren als Bundeskanzlerin Angela Merkel – adressiert von der Bundesregierung an Gzuz höchstpersönlich. Via Instagram zeigt das 187-Strassenbande-Mitglied, dass sich in dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel