Bild

Sophia Thiel spricht über ihren starken Followerverlust. Bild: Instagram/ Sophia Thiel

Sophia Thiel gesteht nach Comeback: "Während meiner Auszeit waren meine ganzen Zahlen nur rot"

Im Mai 2019 zog sich Sophia Thiel aus allen Social-Media-Kanälen zurück und nahm sich eine fast zweijährige Auszeit. Damals begründete sie ihre Entscheidung damit, dass es ihr in letzter Zeit immer schwerer gefallen sei, sie selbst zu sein: "Der Spagat zwischen Athletin, Fitness-Model, Online-Trainerin, Person des öffentlichen Lebens und Influencerin zehrte immer mehr an mir und meinen Energiereserven." Die erfolgreiche Fitness-Bloggerin gab damals in einem Video an, dass sie sehr diszipliniert sein müsse, da sie nicht von Natur aus schlank sei.

Nun feierte sie ihr fulminantes Comeback auf Instagram und Youtube. Auch auf Tiktok ist die 25-Jährige aktiv. Erstmals präsentierte sie sich auch wieder in einem Clip im Bikini. Für Sophia war das ein großer Schritt, weil sie in der Vergangenheit einfach schon zu viele Erfahrungen mit Bodyshaming gemacht habe, berichtete sie kürzlich auf Instagram. Nun möchte sie eine neue Ausrichtung anstreben und auch andere Inhalte vermitteln.

Während ihrer langen Auszeit hat der Social-Media-Star viele Follower verloren. Auf Instagram sprach Sophia nun offen darüber, was das mit ihr gemacht hat und warum sie sogar anfing, das persönlich zu nehmen.

Sophia Thiel wendet sich mit Botschaft an ihre Fans

In ihrer Instagram-Story meinte die Influencerin zunächst: "Mir ist noch was aufgefallen und zwar habe ich auf mein Instagram-Analytics geguckt oder generell eben auf meine Followerzahl. Und ich weiß nicht, ob ihr das gesehen habt und es ist auch überhaupt nicht so, dass ich deswegen jetzt zurückgekommen bin oder dass ich jetzt total auf Zahlen fixiert bin, aber ich habe über die Auszeit hinweg von 1,3 Millionen auf 1,1 Millionen abgebaut. Also während meiner Auszeit waren meine ganzen Analytics-Zahlen eigentlich nur rot." Demnach hat Sophia rund 200.000 Follower im Verlauf ihrer Social-Media-Abstinenz verloren.

Bild

Sophia Thiel spricht mit ihren Fans offen über ihren Followerverlust. Bild: Instagram/ Sophia Thiel

"Ich habe eigentlich nur abgebaut. Da es ja auch irgendwo mein Job war oder es mit dazugehört hat, hat das einen gewissen Druck verursacht, sagen wir es so. Ich habe auch versucht, das nicht persönlich zu nehmen oder an mich ranzulassen. Innerhalb von einer Woche ist es jetzt wieder zurückgekommen und damit hätte ich nie gerechnet", so die Fitness-Bloggerin. Sie sei davon ausgegangen, dass nach ihrer rund zweijährigen Pause sie vom Algorithmus auf Instagram abgestraft werde und ihre Beiträge keinem mehr angezeigt werden. Dem war allerdings nicht so, wie ihr starkes Followerwachstum nun zeigte.

Dennoch schlug sie auch ernste Töne an, denn Sophia offenbarte: "Was ich damit sagen will und zwar finde ich das so krass, wie man manche Dinge auf die eigene Person bezieht, eben sowas wie Likes, Kommentare, Followerzahlen. Dementsprechend passt auch super das Video, das ich für diesen Sonntag vorbereitet habe. Da geht es um ein Thema, was mir sehr am Herzen liegt und zwar den bewussten Umgang mit Social Media. Das darf man wirklich nicht unterschätzen."

In jedem Fall freue sie sich aber über die dazugewonnenen Abonnenten. Dennoch wollte sie diesen Aspekt offen ansprechen, da es für sie nicht leicht war. Zum Schluss richtete sie einen Appell an ihre große Community: "Macht euch keinen Druck, keinen Stress, ihr seid immer noch ihr, ihr seid wichtig, besonders und wertvoll. Darum geht's."

(iger)

ARD schneidet Szenen mit Jan Josef Liefers aus "Tatort" – nun reagiert der WDR

Am Sonntag zeigte die ARD eine neue "Tatort"-Episode aus Münster. Wie immer mit von der Partie war auch Jan Josef Liefers als Gerichtsmediziner Prof. Boerne. Dass die ARD so kurz nach dem Eklat um die Aktion #allesdichtmachen, an der auch Jan Josef Liefers beteiligt war, ausgerechnet einen "Tatort" mit ihm zeigt, war vielleicht nicht die cleverste Idee. Auf Twitter häuften sich zumindest die Kommentare derer, die Filme mit Liefers nicht weiter unterstützen wollen.

Die ARD ließ sich davon aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel