Unterhaltung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
dttah_01955.nef

Maximilian Mundt spielt in "How to sell Drugs online (fast)" den Online-Dealer Moritz Bild: btf GmbH

Interview

"How to Sell Drugs Online (Fast)" bei Netflix: Und plötzlich steht der Dealer in der Tür

Es war einer der spektakulärsten Fälle in der Geschichte der Online-Kriminalität: Über die Internet-Drogenbörse "Shiny Flakes" verkaufte der Leipziger Maximilian S. von seinem Kinderzimmer aus eine Tonne Drogen. Amphetamin, LSD, Kokain, Haschisch, Heroin – die Produktpalette war endlos. Im Februar 2015 flog der damals 19-Jährige auf und musste später für sieben Jahre ins Gefängnis.

Diese und ähnliche Internet-Drugkingpin-Geschichten nutzte die "Bild und Tonfabrik" (BtF), die auch Jan Böhmermanns "Neo Magazin Royale" produziert, als Inspiration. Die Drehbuchautoren Sebastian Colley, BtF-Geschäftsführer Philipp Käßbohrer und Autor Stefan Titze ("Podcast-Ufo") nutzten den (Achtung!) Stoff um die Serie "How to sell Drugs online (fast)" zu schreiben.

"How to Sell Drugs Online (fast)" ab 31. Mai 2019 auf Netflix

abspielen

Video: YouTube/Netflix

Wir haben mit Käßbohrer und Titze über "Shiny-Flakes"-Gründer Maximilian S. und die vermeintliche Parallelwelt Internet gesprochen.

watson.de: Habt ihr vor dem Drehbuchschreiben mit Teenagern gesprochen, damit ihr euch nicht, was Sprache und Duktus angeht, in die Nesseln setzt?
Stefan Titze: Ich glaube, das ist der einzige Grund, warum ich beim Schreiben dabei war, weil ich der Generation Z angehöre. Zumindest so halb. Mein Abitur ist immerhin nur sechs Jahre her.
Käßbohrer: Stefan ist der jüngste Mensch, den wir persönlich kennen.
Titze: Es hat sich dann aber als Fehler herausgestellt, nur auf mein Wissen zu vertrauen. Die Kids kommunizieren inzwischen schon wieder ganz anders als wir vor sechs Jahren. Also mussten wir doch viel recherchieren und mit echten Teenagern sprechen. Dabei haben wir gemerkt, dass diese inzwischen unglaublich reflektiert mit Inhalten im Internet umgehen. Dass Bilder auf Snapchat nach 24 Stunden verschwinden, ist ja ein Resultat dessen.

Stimmt es, dass Maximilian S. euch beim Dreh besucht hat?
Käßbohrer: Als die Pressemitteilung raus ging, dass Netflix die Serie beauftragt hat, kam das auch bei ihm an und er dachte: "Bei denen schaue ich doch mal vorbei." Er war inzwischen im offenen Vollzug und hatte einen Gerichtstermin in Köln. Also stand er plötzlich vor der Tür.

Das war kurz vor dem Dreh und es war spannend herauszufinden: Ist das jetzt ein Krimineller, der zufällig an IT-Wissen gekommen ist oder ist er ein Nerd, der sich für seinen Internet Start-Up das falsche Genre ausgesucht hat?

Bild

Bjarne Mädel (links) spielt einen Drogendealer, der mit den beiden Jungs gemeinsame Sache macht bild: btf gmbh

Und was von beidem war es?
Käßbohrer: Zweiteres. Seine Motivation war uns durchaus vertraut. Wir saßen ja alle selbst mal mit unseren Aldi-Computer im Kinderzimmer mit dem Wunsch, die Welt zu verändern. Gott sei Dank haben wir uns damals fürs Filmemachen entschieden.
Titze: Genau eine Entscheidung hat uns also vor dem Gefängnis bewahrt.

Hat er denn ausgeblendet, dass er etwas komplett Kriminelles da tut?
Käßbohrer: So tief sind wir nicht vorgedrungen, sondern haben eher darüber abgenerdet, mit welcher Technik er seinen Clearweb-Shop abgesichert hat. Ich glaube aber, dass sich das Ganze eher schleichend entwickelt hat. Er hat sich vermutlich nicht gedacht: "Heute mache ich was Kriminelles." Das ist das Tückische an der Internet-Kriminalität. Die Anonymität verleitet Menschen, Dinge zu tun, die sie niemals im realen Leben tun würden. Egal ob Hatespeech, Volksverhetzung oder eben Drogenhandel.
Titze: Ein großes Thema der Serie ist diese Internet-Parallelwelt, in der wir neuerdings leben. Die fühlt sich zunächst nicht so real an. Unser Protagonist muss nach und nach feststellen, dass seine Entscheidungen in der virtuellen Welt genauso Konsequenzen nach sich ziehen, wie seine Entscheidungen in der realen Welt.

Bild

Die Drehbuch-Autoren Philipp Käßboher und Stefan Titze btf gmbh

Auch wenn eure Protagonisten physisch in der Schule sind, hat man das Gefühl, dass sie sich eigenständig vernetzen, bilden und ihr eigenes Business machen. Wie weit ist denn die Institution Schule bei Medienkompetenz hinterher?
Käßbohrer: Da klafft ein tiefer Graben. Den Schülern bei der Abiturprüfung das Handy wegzunehmen, löst natürlich kein Problem. Das ist Symptombekämpfung. Medienkompetenz muss dagegen von Anfang an gelehrt werden.

Das ist aber kein Problem von Schulen, sondern eine generelle gesellschaftliche Herausforderung. Ein Generationenkonflikt, der kaum vermittelbar ist. Dafür muss man sich nur die Position von AKK in der aktuellen Debatte um Rezo anschauen.

Titze: Wir haben jedenfalls großen Spaß daran, Eltern mit der Serie ein bisschen Angst einzujagen. Die meisten Eltern wissen ja heutzutage schon von den Möglichkeiten und Gefahren im Internet. Wir wollten zeigen, dass alles noch viel schlimmer ist. Ja, eure Kinder können extrem viel Cooles im Internet anstellen, sind aber auch nur ein paar Klicks davon entfernt, einen internationalen Drogenshop zu eröffnen.

Im Netz findet das alles parallel statt, deswegen ist Medienaufklärung so entscheidend. Die Schwester des Protagonisten ist süchtig nach Likes, so wie andere nach Drogen. Da prallt die Virtualität wieder aufs wahre Leben.

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich großem Unterschied

Wen finden Sie auf Instagram besser? Söder oder Lindner?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels zurück zum BVB? Irgendwann reicht's

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese geheimen Netflix-Codes versüßen dir das Wochenende – und das restliche Serien-Jahr

Die versteckten Netflix-Codes für 199 spezifische Genres kennst du vermutlich schon. Jetzt gibt es weitere Codes, um schnell den passenden Film zu finden.

Es gibt diese Tage, an denen du einfach keine Lust hast das Haus zu verlassen und den Tag lieber mit Netflix und Co. auf dem Sofa verbringst.

Doch dann passiert etwas, das die die gemütliche Faultier-Stimmung gewaltig verdirbt. Deine Serie ist zu Ende, eine Neue hast du nicht auf Lager. Die lästige Suche geht also los...

Und die macht so gar …

Artikel lesen
Link zum Artikel