Masked Singer Alpaka

Sylvie Meis steckte im Alpaka-Kostüm bei "The Masked Singer". Bild: ProSieben/Willi Weber.

"Das würde sie nie machen!" Sylvie Meis erklärt, wieso viele nicht an ihre "Masked Singer"-Teilnahme glaubten

Es war eine Enthüllung, mit der wohl nur wenige Fans tatsächlich gerechnet hätten: Im Alpaka-Kostüm bei "The Masked Singer" steckte tatsächlich Sylvie Meis! Obwohl der Name sowohl in der Jury als auch im Netz gefallen war, hatten die Fans wohl kaum davon zu träumen gewagt, dass sich die Moderatorin wirklich auf die große Bühne stellt und singt. Aber sie hat es getan, und genau das hat ihr schlaflose Nächte beschwert, wie sie im Interview mit watson verrät.

watson: Mit welchen Tricks hast du deine "The Masked Singer"-Teilnahme versucht zu verheimlichen?

Sylvie Meis: Einfach niemandem davon erzählen (lacht). Und alle darüber anzulügen, wo man gerade ist und was man gerade tut. Da muss man ganz konsequent sein. Man möchte eigentlich sagen, "das musst du dir heute Abend anschauen" oder "ich kann nicht, denn ich bin im Studio". Aber man darf es nicht sagen, weil man dann erklären müsste, in welchem Studio oder warum. Ich musste immer wieder etwas Neues erfinden.

Und dennoch wurde niemand skeptisch?

Ich muss sagen, meine Umgebung ist es von mir schon gewöhnt, dass ich immer arbeite und irgendwo bin. Aber in dieser Woche wurde es schwieriger, weil meine Freunde immer wieder gefragt haben, wann sie mich wiedersehen oder zum Essen treffen können. Und ich musste sie anlügen, weil ich gepostet hatte, dass ich zu Hause bin, aber es gar nicht war. Das war kompliziert.

Masked Singer Alpaka

Als Alpaka performte Sylvie auf der Bühne. Bild: ProSieben/Willi Weber.

Hatte jemand aus deinem Freundes- oder Kollegenkreis dich bereits auf dem Schirm?

Nee, gar nicht. Es ist sehr gut gelungen am Ende. Keiner hat wirklich gedacht, dass ich mitmache. Ja, mein Name kursierte, aber da kamen immer wieder deutlich mehr Kommentare, die sagten: Das würde sie niemals machen. Sie wird niemals die Maske abnehmen und sich ungestylt zeigen.

"Immer wenn mein Name gefallen ist, ist das Rateteam wieder schnell davon abgekommen."

Was dachtest du, als das Rateteam erstmals deinen Namen sagte?

In jeder Staffel "The Masked Singer" kam der Name Sylvie Meis immer wieder mal vor. Das war ich schon gewohnt, deswegen wusste ich, dass es dieses Mal auch wieder so sein wird. Auch jetzt war es wieder so: Immer wenn mein Name gefallen ist, ist das Rateteam wieder schnell davon abgekommen, da sie sich immer gedacht haben: Das macht sie nie!

Hast du dir eine richtige Strategie überlegt, wie du deine Follower im Netz auf eine falsche Spur führen könntest?

Ich habe mich vorbereitet und versucht, eine Normalität reinzubringen. Ich wollte nichts anders machen bei meinen Posts, aber ich wollte die Kontinuität aufrechterhalten. Das heißt mal ein Foto auf meinem Feed, mal Storys. Ich war oder bin zum Glück nie eine Person gewesen, die die ganze Zeit die Leute überall hin mitnimmt. Deswegen war es für mich jetzt einfach, so weiterzumachen.

"Da war ich echt gerührt, wie die Leute auf Twitter abgegangen sind."

Die Fans im Netz feiern deine Teilnahme an der Show – hättest du mit so positivem Feedback gerechnet?

Nein! Das ist unglaublich! Da war ich echt gerührt, wie die Leute auf Twitter abgegangen sind und wie toll sie das fanden, dass sie eine komplett andere Seite von mir gesehen haben. Auch das Feedback auf Instagram war echt krass. Gerade heutzutage sind nicht alle auf Social Media so positiv. Aber das war wirklich alles mega lieb und nett.

War es eine Überwindung für dich, zu singen?

Ja klar. Zu singen, zu tanzen, alles zu machen, was ich sonst nie mache, hat mir schlaflose Nächte bereitet.

Was war sonst das Schwierigste für dich bei "The Masked Singer"?

Die Kombination von allem. Das Kostüm, das einfach heftig ist. Die Hitze, das Warten, das Singen und Tanzen zugleich. Das ist alles heftig und etwas, an das man nicht gewöhnt ist.

"Ich habe nie mit Veronica Ferres oder mit Jochen Schropp gerechnet."

Hast du einen Verdacht, wer hinter den anderen Masken stecken könnte?

Ich rate mit, wie jeder andere. Aber bei keinem habe ich bislang das Gefühl: Ja, der oder die ist es. Ich habe nie mit Veronica Ferres oder mit Jochen Schropp gerechnet. Ich sitze nächste Woche Dienstag auch wieder vorm Fernseher und rätsele weiter mit.

Wird man dich nach "The Masked Singer" bald wieder im TV sehen?

Oh, das weiß ich nicht. Ich fand das Projekt super spannend. Jetzt sind wir schon im November – wer weiß, was 2021 bringt. Aber ich bin super happy und konzentriere mich jetzt auch auf den Launch für Aldi mit meiner neuen Lingerie und Nachtkleidung, der in zwei Wochen kommt. Es gibt so viele neue andere Projekte, die ich jetzt schon abgedreht und geshootet habe, die bald veröffentlicht werden. Da kommt noch eine Menge.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Gil Ofarim spricht über problematische Zeit bei "Let's Dance": "Hätte ich mir sparen können"

Gil Ofarim bringt an diesem Freitag ein neues Musikvideo heraus: Der Song "Vom Ende der Traurigkeit" entstand bereits 2019, nun wurde er überarbeitet – auch, weil Gil die Hoffnung nach monatelangen Corona-Maßnahmen und der Pandemie nicht aufgibt. Dass der dazugehörige Musikclip für Aufsehen sorgen wird, das wusste der 38-Jährige aber schon vor dem Release. Zu sehen ist er darin erstmals seit seiner "Let's Dance"-Teilnahme 2017 wieder mit seiner damaligen Tanzpartnerin Ekaterina Leonova.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel