Bild: imago images / 7aktuell

Dieter Nuhr teilt erneut gegen Greta Thunberg aus – und zwar doppelt

24.11.2019, 13:19

Kabarettist Dieter Nuhr witzelte in seiner ARD-Sendung Ende September über Greta Thunberg. "Ich bin gespannt, was Greta macht, wenn es kalt wird. Heizen kann es ja wohl nicht sein", sagte Nuhr unter anderem. Und weiter: "Ich werde, weil meine Tochter zu den Freitagsdemos geht, im Kinderzimmer nicht mehr heizen. Wenn unsere Kinder meinen, wir könnten diese Welt mit ein bisschen Sonne und Wind antreiben, dann sollten wir Eltern ihnen ein Hamsterrad mit Dynamo ins Kinderzimmer stellen. Da können sie dann ihre Handys aufladen." So weit, so wenig lustig.

Klimaaktivisten warfen Nuhr anschließend vor, Hetze gegen Thunberg zu betreiben. So oder so: Nuhr hatte es sich mit der "Fridays for Future"-Bewegung verscherzt.

Jetzt knöpfte sich der Kabarettist erneut Greta Thunberg vor – und zwar gleich doppelt. Erstens bei einem Auftritt in Erfurt und zweitens in einem Interview.

Dieter Nuhr über Greta Thunberg: Ihre Radikalität bringe Menschen in Gefahr

In der Erfurter Messehalle am Samstag sprach Nuhr der "Fridays for Future"-Generation zwar seine Unterstützung aus, wie das Portal "In Südthüringen" berichtete. Doch es brauche reale Lösungen für den Klimawandel, so Nuhr. Er warf Greta Thunberg demnach vor, ihre Radikalität bringe mehr Menschen in Gefahr, als sie retten könne. Dafür erntete Nuhr dem Bericht zufolge auch einen Buhruf aus dem Publikum.

Daraufhin sagte er: "Wenn Sie mir vorrechnen können, was mehr Not und Elend verursacht – das Abschaffen des Klimawandels durch Forschung und Innovationen oder die radikalen Lösungen einiger Fanatiker – möchte er bitte auf die Bühne kommen und dies erklären."

Applaus erhielt Nuhr dem Bericht zufolge übrigens auch für eine andere Aussage in Erfurt, die in ein anderes Horn stoßt: Wenn knapp ein Viertel der Wähler für die AfD gestimmt hätten, so solle man "nicht vergessen, dass Dreiviertel sie nicht gewählt haben".

Auch in einem Interview teilte Nuhr gegen Greta Thunberg aus

Gegenüber dem "Tagesspiegel" bestätigte Nuhr seine durchaus spezielle Einstellung, dass er wenig davon hält, wenn sich einzelne einsetzen, um die Welt besser zu machen:

"In Deutschland glaubt man immer noch, dass jeder Einzelne die Welt retten muss. Aber die Welt will gar nicht von uns gerettet werden. Kein Mensch in China ruft: 'Oh, diese Probleme, was helfen uns endlich die Deutschen?!' Ich habe auf Reisen gelernt, wie vermessen diese Weltretterattitüde ist."

Auf die Frage, wann die letzten Scherze über Greta Thunberg gemacht seien, antwortete Nuhr:

"Wenn der lächerliche Personenkult abebbt."

Nuhr erklärte weiter: "Ich widersetze mich dem Zeitgeist. Ich lasse Moral und Wirklichkeit aufeinanderprallen. Ich mache die, die glauben, alles zu wissen, lächerlich."

Was haltet ihr von den Nuhr-Äußerungen über Greta Thunberg? Schreibt es in die Kommentare

(hau)

48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
stayfield
20.11.2019 15:37
Ich finde die Äußerungen von Dieter Nuhr über Greta Thumberg völlig okay!
Greta dramatisiert und übertreibt völlig maßlos - warum soll Herr Nuhr da nicht mit "gleicher Münze" antworten dürfen?!
Tausende Schüler schwänzen jeden Freitag die Schule, um gegen etwas zu protestieren, von dem sie gar keine Ahnung haben! Die wären alle viel besser in der Schule aufgehoben, um über Klima und CO2 erstmal was zu lernen!
50497
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bernd Müller
21.11.2019 12:23
Also ich finde Dieter Nuhr hat vollkommen recht! Was er macht ist Satire. Es müssen sich auch nicht so viele durch seine bissigen Kommentare angegriffen fühlen. Was Greta Thunberg angeht, sie ist erst 16 und ist offensichtlich leicht beeinflussbar. Man sollte sie vor sich selbst schützen. Und diese ganzen lächerlichen Diskussionen die über das Klima gemacht werden, ist doch nur ein Spiegelbild unserer zum Teil lächerlichen deutschen Gesellschaft. Mann kann die Welt nicht ändern und auch die Menschen nicht. Man kann sich nur selbst ändern ;)
40177
Melden
Zum Kommentar
avatar
martin Aeschbach
20.11.2019 15:48
Ja, Herr Nuhr hat sich nun bei einigen Leuten unbeliebt gemacht, weil er es wagt an der Ikone Greta Thunberg zu rütteln.

Auf den Klimawandel aufmerksam zu machen ist ok, aber das Problem liegt eben noch viel tiefer.
Da ist CO2 noch nicht einmal das Wichtigste.

Problem 1: Wir haben schon über 7 Miliarden Menschen auf der Welt, jeder verursacht CO2 und verbraucht Trinkwasser! Tendenz stark steigend.

Problem 2: Das Wasser wird knapp, im Grossraum Indien, Pakistan, Bangladesch sinkt der Grundwasserspiegel enorm.

Man bedenke Indien und Pakistan sind Atommächte
die sich jetzt schon bekriegen.
30337
Melden
Zum Kommentar
48
"Habe dich noch nie so gesehen": Ekat sorgt mit Frau-Frau-Tanz für Überraschung bei "Let's Dance"

Am Freitagabend hieß es ein letztes Mal: "Let's Dance"! Nach dem Finale in der vergangenen Woche durften nun die Tänzer der RTL-Tanzshow in der Profi-Challenge zeigen, was sie wirklich drauf haben und sich miteinander messen. Dieses Jahr gab es jedoch eine große Neuerung: Die Profis durften nicht selbst entscheiden, mit wem sie tanzen, sondern RTL stellte die Paarungen zusammen.

Zur Story