Unterhaltung
Bild

Bild: imago images / 7aktuell

Dieter Nuhr teilt erneut gegen Greta Thunberg aus – und zwar doppelt

Kabarettist Dieter Nuhr witzelte in seiner ARD-Sendung Ende September über Greta Thunberg. "Ich bin gespannt, was Greta macht, wenn es kalt wird. Heizen kann es ja wohl nicht sein", sagte Nuhr unter anderem. Und weiter: "Ich werde, weil meine Tochter zu den Freitagsdemos geht, im Kinderzimmer nicht mehr heizen. Wenn unsere Kinder meinen, wir könnten diese Welt mit ein bisschen Sonne und Wind antreiben, dann sollten wir Eltern ihnen ein Hamsterrad mit Dynamo ins Kinderzimmer stellen. Da können sie dann ihre Handys aufladen." So weit, so wenig lustig.

Klimaaktivisten warfen Nuhr anschließend vor, Hetze gegen Thunberg zu betreiben. So oder so: Nuhr hatte es sich mit der "Fridays for Future"-Bewegung verscherzt.

Jetzt knöpfte sich der Kabarettist erneut Greta Thunberg vor – und zwar gleich doppelt. Erstens bei einem Auftritt in Erfurt und zweitens in einem Interview.

Dieter Nuhr über Greta Thunberg: Ihre Radikalität bringe Menschen in Gefahr

In der Erfurter Messehalle am Samstag sprach Nuhr der "Fridays for Future"-Generation zwar seine Unterstützung aus, wie das Portal "In Südthüringen" berichtete. Doch es brauche reale Lösungen für den Klimawandel, so Nuhr. Er warf Greta Thunberg demnach vor, ihre Radikalität bringe mehr Menschen in Gefahr, als sie retten könne. Dafür erntete Nuhr dem Bericht zufolge auch einen Buhruf aus dem Publikum.

Daraufhin sagte er: "Wenn Sie mir vorrechnen können, was mehr Not und Elend verursacht – das Abschaffen des Klimawandels durch Forschung und Innovationen oder die radikalen Lösungen einiger Fanatiker – möchte er bitte auf die Bühne kommen und dies erklären."

Applaus erhielt Nuhr dem Bericht zufolge übrigens auch für eine andere Aussage in Erfurt, die in ein anderes Horn stoßt: Wenn knapp ein Viertel der Wähler für die AfD gestimmt hätten, so solle man "nicht vergessen, dass Dreiviertel sie nicht gewählt haben".

Auch in einem Interview teilte Nuhr gegen Greta Thunberg aus

Gegenüber dem "Tagesspiegel" bestätigte Nuhr seine durchaus spezielle Einstellung, dass er wenig davon hält, wenn sich einzelne einsetzen, um die Welt besser zu machen:

"In Deutschland glaubt man immer noch, dass jeder Einzelne die Welt retten muss. Aber die Welt will gar nicht von uns gerettet werden. Kein Mensch in China ruft: 'Oh, diese Probleme, was helfen uns endlich die Deutschen?!' Ich habe auf Reisen gelernt, wie vermessen diese Weltretterattitüde ist."

Auf die Frage, wann die letzten Scherze über Greta Thunberg gemacht seien, antwortete Nuhr:

"Wenn der lächerliche Personenkult abebbt."

Nuhr erklärte weiter: "Ich widersetze mich dem Zeitgeist. Ich lasse Moral und Wirklichkeit aufeinanderprallen. Ich mache die, die glauben, alles zu wissen, lächerlich."

Was haltet ihr von den Nuhr-Äußerungen über Greta Thunberg? Schreibt es in die Kommentare

(hau)

50
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
50Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Torsten Prausewetter 24.11.2019 22:04
    Highlight Highlight Greta Thunberg hat sich mit ihren Handlungen und Worten selbst angreifbar gemacht. Mit Worten und Taten attackiert sie eine ganze Generation von Menschen, die geholfen haben, eine Welt zu erschaffen, in der sie 16 Jahre gut leben konnte. Diese Menschen nun als gewissenlose Verbrecher und geldgierige Zukunftsvernichter zu bezeichnen ist nicht richtig und sehr gefährlich. Es ist die Pflicht eines Kabarettisten wie Dieter Nuhr die Menschen darauf aufmerksam zu machen.
    • TamaraF 25.11.2019 19:44
      Highlight Highlight Greta richtet sich an Erwachsene, besonders die Mächtigen, da sie selbst als Kind noch nicht wählen kann und als Durchschnittsmensch (ok, mittlerweile nicht mehr) halt kaum Einfluss nehmen kann. Sie beschuldigt damit aber keine "ganze Generation". Ich meine danke für den Verbrennungsmotor, aber können wir jetzt bitte doch auf Alternativen umsteigen?
  • Emil Sulzberger 22.11.2019 20:38
    Highlight Highlight "Wenn knapp ein Viertel der Wähler für die AfD gestimmt hätten, so solle man nicht vergessen, dass Dreiviertel sie nicht gewählt haben". Nur bei den anderen Parteien schaut es bisweilen noch schlechter aus.
  • FHK 22.11.2019 20:14
    Highlight Highlight Leider ist Nuhr nuhr noch lächerlich. Weltverbessern ist nichts Verwerfliches und schon gar nicht auf Deutschland beschränkt. Andere sind übrigens auch schon gereist.
    Aber Nuhr ist eben nuhr noch Mitte. Kabarett geht anders.
  • crew 22.11.2019 12:08
    Highlight Highlight Dieter Nuhr ist Super ...
    einer der wenigen die nach links und rechts reflektieren. Es ist doch ein Trauerspiel wie sich mittlerweile absurdeste Ideologien des Klimawandels bemächtigen.

  • Ansoko 22.11.2019 11:13
    Highlight Highlight Herr Nuhr war schon immer ein etwas weichgespülter Kabarettist, ungewöhnlich ist seine Agression gegen diese engagierte junge Frau. Sie als radikal einzustufen und gefährlich hat mit Kabarett wenig zu tun, wahrscheinlich hat er Probleme mit seinen Töchtern, und das sollte besser in seinen vier Wänden bleiben.
  • Ansoko 22.11.2019 11:02
    Highlight Highlight Über Herrn Nuhr habe ich leider selten mal lachen können, meiner Meinung nach ein schlechter Kabarettist, der seinen zugespitzten Hass auf ein junges engagiertes Mädchen kaum noch unter Kontrolle hat. Mit Kabarett oder Satire hat das herzlich wenig zu tun. Seine Argumente ähneln denen der AfD Fraktion, er schürt Ängste wenn er von Frau Thunberg als Radikale spricht, die gefährlich ist. Ich denke, dass ganz andere hier gefährlich sind, die mit solchen Äußerungen den Klimaverleugnern Wasser auf ihre Mühlen geben.
    • Emil Sulzberger 22.11.2019 21:08
      Highlight Highlight Haben Sie sich nie gefragt, warum von allen existenziellen Menschheitsproblemen ausgerechnet der Klimawandel so gehypt wird? Weil man damit Geld verdienen kann. Für die Klima-Forschung gilt: Großes Problem ->viele Forschungsgelder; kleines Problem ->wenig Forschungsgelder. Was wird man uns wohl erzählen? Vergleichen Sie das doch mal echten Menschheitsproblem: Den Massenvernichtungswaffen. Warum gibt es da keinen Hype? Niemanden, der uns diese tödlichste aller Gefahren tagtäglich vor Augen führt? Weil man mit dieser Angst kein Geld verdienen kann. Also hat keiner Interesse uns aufzurütteln.
    • TamaraF 25.11.2019 19:47
      Highlight Highlight Moment kurz, ich geh nur schnell das Klima erforschen, damit ich reich werde!! Schon mal was von Atomwaffensperrvertrag gehört (so ein grosses internationales Abkommen, das über Jahre verhandelt wurde)? Ich habe nicht das Gefühl, dass sich "niemand" dafür interessiert.
  • Elfenmounty 22.11.2019 10:53
    Highlight Highlight Das wird Nuhr nicht mehr erklären können.
    Mit seinen Attitüden gegen die #FfF-Bewegung hat er
    seine Reputation solide in den Eimer getreten.

    Ich nehme ihm nichts mehr davon ab, was er uns je an sozialem, emphatischem und humanem Engagement und Gewissens-Appellen auf der Bühne vorgemacht hat.

    Es wird ihn nicht kümmern. Er ist ja schon im Rentenalter, hat sicherlich ausgesorgt und bevor die Auswirkungen des Klimawandels so richtig zu tragen kommen, hat er`s eh schon "ausgestanden".

    Aber er wirkt als denkbar schlechtes Beispiel in seinem Sozialverhalten auf den Rest der Bevölkerung nach.
  • Elfenmounty 22.11.2019 09:18
    Highlight Highlight anders ausfallen. Die Hybris mancher weiterer seiner Aussagen sind unglaublich. Aber vielleicht ist es
    nicht Hybris, die ihn das äußern lässt? Vielleicht ist ES einfach nuhr kausalregressiv nicht Vorhandenes.
    Quasi geistig inkontinent – schon immer gewesen? Nur eben jetzt offen ausgebrochen.
  • Elfenmounty 22.11.2019 09:18
    Highlight Highlight Oder ist das Testosteron an alledem bei ihm -wie vielen Anderen- schuld?
    Ich habe Nuhr bisher für (einigermaßen) tiefsinnig gehalten. Ich hätte nicht gedacht, dass er soo
    oberflächlich ist. Geradezu gegenläufig seiner sonstigen Art bierseelig inhumanistisch.
    Wenn ich dann noch auf viele der Kommentare dazu blicke, werde ich wieder einmal daran erinnert,
    dass wirklich nichts mehr zu retten ist, allerdings aber ja auch nie war. Müsste jeder sein Denken und
    Handeln konsequent selbst verantworten (ausbaden) würde die Sache (und die Kommentare) ganz
  • Elfenmounty 22.11.2019 09:17
    Highlight Highlight „ …der möge zu mir auf die Bühne kommen und das erklären. (???) Er sollte sich vielleicht auch mal
    mit richtiger Bildung befassen, als nur Quoten-Zoten zu reissen.

    Greta mag die „Gallionsfigur“ einer Bewegung sein. Es geht auch nicht um die Person Greta. Nuhr hat seinen Äußerungen nach den Sinn des Ganzen nicht verstanden. Dabei hat er fast zwei Jahre, bzw.
    eigentlich fast 60 Jahre Zeit dazu gehabt. Angesichts dessen, hinken Geister wie er dem eines 16-jährigen Asperger-Mädchens hinterher.
  • Pee 21.11.2019 15:42
    Highlight Highlight Dieter Nuhr ist einer der Wenigen, der die Situation unserer Gesellschaft völlig korrekt und unaufgeregt einschätzt. Ich stimme seinen Aussagen zu 100% zu. Seine Auftritte und Argumente sind einfach nur genial. Warum kann so einer nicht Politiker werden? Diese Welt Untergangspropheten gehen mir völlig auf den Sack. Aber da hat sich in den letzten 1000 Jahren nicht viel geändert.
    • TamaraF 25.11.2019 19:49
      Highlight Highlight Gibt doch viele solche Politiker bei der AfD. Slapstick-Kabarettisten, meine ich.
  • VeganZombie 21.11.2019 13:54
    Highlight Highlight Ich kann nicht glauben, das Herr Nuhr wirklich so ignorant ist. Bis dato hat Herr Nuhr immer einen gebildeten Eindruck bei mir hinterlassen, aber das er sich jetzt auf Kosten eines 16 jährigen Mädchens Aufmerksamkeit und das ein oder andere Schlagzeilchen ergattert, finde ich schade und niveaulos. Die kleine hat mehr Mut und Eier als die meisten anderen Pappnasen da draußen.
    Personkult hin oder her, meinen vollen Respekt hat sie, und Herr Nuhr sollte sein Kabarett Programm mal überdenken.
    Schönen Tag noch.
  • Bernd Müller 21.11.2019 12:23
    Highlight Highlight Also ich finde Dieter Nuhr hat vollkommen recht! Was er macht ist Satire. Es müssen sich auch nicht so viele durch seine bissigen Kommentare angegriffen fühlen. Was Greta Thunberg angeht, sie ist erst 16 und ist offensichtlich leicht beeinflussbar. Man sollte sie vor sich selbst schützen. Und diese ganzen lächerlichen Diskussionen die über das Klima gemacht werden, ist doch nur ein Spiegelbild unserer zum Teil lächerlichen deutschen Gesellschaft. Mann kann die Welt nicht ändern und auch die Menschen nicht. Man kann sich nur selbst ändern ;)
  • rokoko 20.11.2019 16:41
    Highlight Highlight als promovierter Geograph und Klimatologe widerspreche ich den Argumenten des D. Nuhr. Seine Lächerlichmachung bestärkt die Klimakatastrophenignoranten.
    Im Erststudium 1966 wurde auf die nicht linear, sondern E-Funktionalität der Erwärmung hingewiesen. Statt einer durch verringerte Sonnenintensität neuen "Eiszeit", ist seit etwa 1800 durch CO²-Ausstoß+Abholzung +Zerstö-rung klimaneutraler Landwirtschaft durch Plantagenwirt-schaft, die zyklische Erdtemperaturschwankung umge-kehrt worden. Leider ist der Scheitelpunkt durch Permafrostschmelze überschritten. Dr. Kranz




    • VeganZombie 21.11.2019 14:03
      Highlight Highlight Vielen Dank, endlich mal ein Sachlicher Kommentar.
    • Priest81 21.11.2019 23:38
      Highlight Highlight Guden Abend, ich kann leider keine herren dr kranz im inet finden wenn ich googele.
      Ich finde diesen Klima hype auch übertrieben und finde es richtig was Herr nur sagt.
      In kürzester Zeit wird auf einmal Panik gemacht. Das kann ich nicht verstehen.
      Nachhaltige Veränderungen werden nicht über Nacht erreicht.
      Ich bekomme hautnah mit was dieser hype für Auswirkungen hat .zb das Thema Elektroautos: es ist Fakt das ein Elektroauto, wenn mann Produktion, das Herstellen des benötigten Stroms usw bedenkt , einen höheren co2 Ausstoß generiert als jeder Diesel.
      MfG
    • Dannytec 22.11.2019 17:37
      Highlight Highlight Von der Herstellung mal abgesehen. Es gab einen wunderbaren Artikel zum Vergleich eines Teslas und eines Mercedes GL 350d, bzw. Unser momentaner Mix aus Strom der Elektroautos nicht so gut wegkommen lässt...
  • martin Aeschbach 20.11.2019 15:48
    Highlight Highlight Ja, Herr Nuhr hat sich nun bei einigen Leuten unbeliebt gemacht, weil er es wagt an der Ikone Greta Thunberg zu rütteln.

    Auf den Klimawandel aufmerksam zu machen ist ok, aber das Problem liegt eben noch viel tiefer.
    Da ist CO2 noch nicht einmal das Wichtigste.

    Problem 1: Wir haben schon über 7 Miliarden Menschen auf der Welt, jeder verursacht CO2 und verbraucht Trinkwasser! Tendenz stark steigend.

    Problem 2: Das Wasser wird knapp, im Grossraum Indien, Pakistan, Bangladesch sinkt der Grundwasserspiegel enorm.

    Man bedenke Indien und Pakistan sind Atommächte
    die sich jetzt schon bekriegen.

    • Gunther Heuer 22.11.2019 10:18
      Highlight Highlight GLÜCKWUNSCH - SIE BRINGEN ES AUF DEN PUNKT
    • Dannytec 22.11.2019 17:33
      Highlight Highlight Genau wir brauchen schlichtweg mehr Lebensraum sprich nen Planet
    • Emil Sulzberger 22.11.2019 20:50
      Highlight Highlight Genau, die Menschheit wird nicht am Klima sterben, sondern sich durch ihre Massenvernichtungswaffen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • stayfield 20.11.2019 15:37
    Highlight Highlight Ich finde die Äußerungen von Dieter Nuhr über Greta Thumberg völlig okay!
    Greta dramatisiert und übertreibt völlig maßlos - warum soll Herr Nuhr da nicht mit "gleicher Münze" antworten dürfen?!
    Tausende Schüler schwänzen jeden Freitag die Schule, um gegen etwas zu protestieren, von dem sie gar keine Ahnung haben! Die wären alle viel besser in der Schule aufgehoben, um über Klima und CO2 erstmal was zu lernen!
    • Dorian 21.11.2019 09:42
      Highlight Highlight Vollkommen richtig !!!
    • VeganZombie 21.11.2019 13:59
      Highlight Highlight Haben Sie sich schon einmal mit den demonstrierenden Schülerinnen und Schülern unterhalten? Ich weiß dass die meisten mehr Ahnung davon haben als ein großer Teil der Bevölkerung die die Schule schon hinter sich haben.
      Also bitte keine Behauptungen aus der Luft greifen.
    • Oskar Heininger 21.11.2019 14:45
      Highlight Highlight Eine Behauptung zu kritisieren und darauf selbst eine Behauptung ins Gespräch zu bringen ist ihrer Meinung nach in Ordnung ?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hermann Schürmann 20.11.2019 14:24
    Highlight Highlight Wenn er glaubt dass sie alles allein macht, soll er sich die Bewegung mal ansehen. Ich wollte eigentlich in seine Show, aber jetzt nicht mehr. Forschung und Innovation haben nicht funktioniert. Den Menschen muss man schon mal kräftig in den Arsch treten, damit sie sich bewegen. Und, Herr Nuhr, es kommt sehr wohl auf den einzelnen an.
    • stayfield 20.11.2019 16:01
      Highlight Highlight Verehrter Herr Schürmann,
      Sie kommentieren hier etwas, wovon Sie augenscheinlich gar keine Ahnung haben: Zu Ihrer Information: Von 10 Millionen Gasmolekülen in der Atmosphäre sind nur 4000 Moleküle CO2.
      Von diesen 4000 sind nur 120 menschengemacht und davon stammen genau 3 (DREI !!!) aus Deutschland!!!
      Denken Sie wirklich, daß wir Deutschen mit einem Gesamt-CO2-Anteil von nichtmals 2 % das Weltklima retten können???
      Übrigens trägt CO2 nur sehr wenig zum Erdklima bei - hätten Sie sich vorher mal RICHTIG informiert, würden Sie das wissen!
      Also, auf den Einzelnen kommt es ganz und gar nicht an!
    • Martin91 21.11.2019 07:22
      Highlight Highlight Der CO2 Gehalt in der Athmosphäre liegt 2019 bei ca. 410 ppm (0,041%). Das heißt 410 Teile pro einer Million.
      Die letzten 800.000 Jahre lag der schwankte der Wert zyklisch zwischen ca. 200 ppm (Kaltzeit) und 300 ppm (Warmzeit). Der Homo Sapiens ist gerade mal ca. 350.000 Jahre alt.
      Der vorindustrielle Wert wird mit 280 ppm angegeben. Das heißt, das 130 ppm anthropogen, also vom Mensch verursacht, sind (410-280=130). Also ca. 31,7% des CO2 in der Atmosphäre ist in den letzten ca. 200 Jahren von der Menschheit verursacht.
    • Martin91 21.11.2019 08:13
      Highlight Highlight
      Aktuell stößt Deutschland "nur" ca. 2% des jährlichen anthropogenen CO2 aus. Das reicht aber für einen Platz unter den Top 10.
      Nimmt man den kumulierten Ausstoß vom Beginn der Industrialisierung bis heute, dann landet Deutschland sogar unter den Top 4. Den Prozentwert kenne ich nicht.

      Obwohl Treibhausgase weniger als 1% der Athmosphäre ausmachen, reicht das, um die globale Durchschnittstemperatur um 33°C zu erhöhen.
      0,041% CO2 hört sich zwar wenig an, aber zum Vergleich, bei 0,041% oder anders ausgedrückt 0,41 Promille Alkohol im Blut, spüren wir bereits eine deutliche Wirkung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dorian 20.11.2019 12:14
    Highlight Highlight Jedem seine Meinung. Ich mag Greta Thunberg auch nicht, denn sie übertreibt ja fürchterlich! ( Mein Haus brennt - meine Jugend ist zerstört etc. !) Es wäre besser, wenn sie sich zurückziehen und die Menschen nicht verrückt machen würde, dann würde sich ein Dieter Nuhr auch nicht mehr über sie lustig machen! Auch wenn Greta noch so dummdreist plärrt und Politiker beleidigt, retten kann sie die Welt auch nicht !
    • Jaisalmer 20.11.2019 13:23
      Highlight Highlight Wenn sich ein erwachsener Mann wie Nuhr dazu herablassen muss, auf einer 16 jährigen herumzutrampeln, spricht das für seinen Charakter. Mit Satire hat das nichts mehr zu tun und mit Humor schon zwei mal nicht.
      Und wenn sich dann jemand, der scheinbar nicht an den Klimawandel glaubt, auf seine Seite schlägt, spricht das auch für sich. Dazu noch diese unflätige Sprache, aber wen wundert das...
    • stayfield 20.11.2019 16:12
      Highlight Highlight @ Jaisalmer: Also, "Herumtrampeln" auf der armen Greta, das macht Dieter Nuhr ja nicht!
      Ihre Aussage, "Und wenn sich dann jemand, der nicht an den Klimawandel glaubt..." irritiert mich, denn was, bitteschön, hat das denn mit Glauben zu tun???
      Etwas zu glauben heißt, es nicht zu wissen!
      Den Klimawandel zu beschreiben und zu erklären ist Aufgabe der WISSENschaft und nicht der Religion!
      Ich kann an Gott glauben, aber allein mein Glaube beweist ja nicht seine Existenz!
      Die ganze Aufregung über den angeblichen Klimawandel ist ein riesen Schwindel - mehr nicht!!! BITTE RICHTIG INFORMIEREN!!!
    • Jaisalmer 21.11.2019 06:32
      Highlight Highlight @stayfield:
      Ja also, dann halt die Wissenschaft:
      https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2019-11/klimawandel-klimaschutz-pariser-klimaabkommen
      BITTE RICHTIG INFORMIEREN!!!!!
    Weitere Antworten anzeigen
  • nolli1994 20.11.2019 10:24
    Highlight Highlight Im Kern hat Hr. Nuhr mit seiner Kritik recht. Gerade Greta Thunberg hat radikale Thesen, die in der Realität nicht umsetzbar sind, was vielleicht auch an dem jungen Alter liegt und ich sie deshalb nicht als Unmensch da stellen will. Und gerade deswegen finde ich es fragwürdig, trotz der verständlichen Kritik, das man sich über eine 16 Jährige auf eine so stumpfe und humorlose Seite lustig macht. Aber kann auch sein das es mein Empfinden ist, den Kunst muss ja nicht jedem gefallen.
    • Martin91 21.11.2019 07:38
      Highlight Highlight Welche radikalen Thesen sollen das denn sein? Sie stimmt sich vor ihren Reden regelmäßig mit Wissenschaftlern ab. Ihre Kernthesen lauten, "Hört auf die Wissenschaft" und "Handelt endliche danach".

      Je länger wir warten, desto radikaler müssen die Maßnahmen werden, wenn wir das Ziel von maximal 2°C bzw. 1,5°C einhalten wollen.
    • VeganZombie 21.11.2019 14:01
      Highlight Highlight Das mab immer gleich jeden Quark als "Kunst" bezeuchnet. Tztz.... 😉
    • TamaraF 25.11.2019 19:56
      Highlight Highlight Auf die Wissenschaftler hören? Nicht umsetzbar! Dieser Aussage kann ich überraschenderweise sogar zustimmen wenn ich mir die politische Lage im Moment so anschaue.

Dieter Nuhr vs. Greta Thunberg: Böhmermann sorgt für Jubel mit "Fresse polieren"-Gag

Seit einigen Wochen ist Dieter Nuhr der neue Liebling der Klimaskeptiker. Der Grund: Seine Tiraden gegen die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg. So warf Nuhr beispielsweise dem Gesicht der "Fridays For Future"-Bewegung einen "lächerlichen Personenkult", der um sie entstanden sei, vor.

Der ziemlich einseitig-geführte "Streit" (schließlich dürfte Greta den wütenden alternden Kabarettisten kaum kennen) hatte damit begonnen, dass Nuhr in seiner ARD-Sendung Ende September folgenden Witz …

Artikel lesen
Link zum Artikel