Das "Unwort des Jahres" 2019 ist "Klimahysterie". Die "Heute-Show" nutzte das für einen Seitenhieb gegen Dieter Nuhr.
Das "Unwort des Jahres" 2019 ist "Klimahysterie". Die "Heute-Show" nutzte das für einen Seitenhieb gegen Dieter Nuhr.
Bild: dpa/screenshot facebook/heute-show/watson-montage

"Klimahysterie": "Heute-Show" spottet über Dieter Nuhr

17.01.2020, 19:11

Seit Dienstag ist klar: Das "Unwort des Jahres" 2019 ist "Klimahysterie". Natürlich sorgte diese Entscheidung der Jury auch für diverse Reaktionen, gerade in sozialen Netzwerken.

Wie kaum anders zu erwarten fallen diese Reaktionen sehr unterschiedlich aus. Die ZDF-Satiresendung "Heute-Show" nutzte direkt die Gelegenheit, um einem Kabarettisten eins auszuwischen, der seine eigenen Sendung in der ARD hat: nämlich Dieter Nuhr.

Der Hintergrund für die Spitze unter öffentlich-rechtlichen TV-Kollegen sind natürlich Nuhr wiederholte Äußerungen über Greta Thunberg und Fridays For Future (mehr dazu hier).

Auf Instagram teilt die "Heute-Show" gegen Dieter Nuhr aus:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Wer traut sich? #heuteshow

Ein Beitrag geteilt von ZDF heute-show (@heuteshow) am

Viele Konservative vermuten Meinungsmache

Soweit, so witzig. Es gibt aber auch ernste Beiträge. Unter dem Hashtag hat sich auf Twitter eine rege Diskussion entwickelt. Viele User aus dem konservativen und rechte Spektrum unterstellen der Jury aus Sprachwissenschaftlern, mit ihrer Wahl eine politische Agenda zu befeuern.

Für viele andere ist es die richtige Wahl

Doch längst nicht alle sehen die Wahl so negativ. Außerhalb der konservativen Bubble begrüßen viele die Entscheidung der Jury. Ein User etwa spricht mit Blick auf die vergangenen "Unwort"-Jahre von einer "Dauerausstellung der Diskursverschiebung nach rechts".

Manche würden sich womöglich sogar etwas mehr Hysterie wünschen – und beklagen stattdessen die grassierende Gleichgültigkeit.

Wie so oft bleiben die jeweiligen Seiten hauptsächlich unter sich. Apropos differenziert: Eine Userin weist darauf hin, dass der Begriff "Hysterie" ohnehin problematisch ist.

(om)

Royal-News: Prinz Philips Testament bleibe lange unter Verschluss

Seit dem Harry und Meghan den royalen Rückzug verkündeten, folgt ein Skandal nach dem nächsten. Besonders das Enthüllungsinterview von Meghan und Harry sorgte weltweit für Schlagzeilen. Sogar die Queen meldete sich dazu in einem persönlichen Statement zu Wort und ging auf die Vorwürfe ein, die das Paar im Gespräch mit Oprah Winfrey äußerte. Sie sei trotz teils verschiedener Sichtweisen "traurig" über Meghans und Harrys Kummer und die aufgeworfenen Fragen, "insbesondere die, die sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel