Unterhaltung
Helene Fischer: An der Schlagersängerin kommt eigentlich kaum jemand vorbei. Bei den Streamingdiensten sieht das allerdings anders aus.

Helene Fischer: An der Schlagersängerin kommt eigentlich kaum jemand vorbei. Bei den Streamingdiensten sieht das allerdings anders aus. Bild: Getty Images/ Florian Ebener

Wie viel Helene Fischer mit Streaming verdient – und ein Rapper das System entlarvt

Helene Fischer gilt als eine der bedeutendsten Sängerinnen Deutschlands. Allein ihr Album "Farbenspiel" war das erfolgreichste der letzten zehn Jahre. Kein anderes Album wurde in Deutschland zwischen 2010 und 2019 mehr verkauft. Insgesamt hielt es sich 15 Wochen auf Platz eins und allein 247 Wochen in den Top 100.

Doch mittlerweile verdienen die Plattenfirmen vor allem beim Streaminggeschäft ordentlich mit. Erst kürzlich haben sich zahlreiche Manager und Anwälte von Musikern gegen die Labels zusammengeschlossen. Der Grund: Die Abrechnungs- und Verteilungsmethoden sollen überprüft werden. Der Dienst sei immer wieder anfällig für Missbrauch.

Wie "Bild" aufzeigt, können die Künstler mittlerweile gigantische Summen über Streams erhalten. Helene Fischer kommt daher bei Spotify auf eine Gesamtzahl von 168 Millionen Streams. Das Label von Helene Fischer soll dafür 588.000 Euro kassiereren.

Längst nicht alles davon geht logischerweise an die Sängerin selbst. Wenn Helene Fischer 25 Prozent der Einnahmen bekommt, was dem Bericht zufolge marktüblich ist, bleiben 147.000 Euro direkt für sie übrig.

Vergleicht man diese Zahlen mit denen von den erfolgreichsten Rappern Deutschlands ist diese Summe gering.

Helene Fischer hat nur einen Bruchteil an Streams im Vergleich zum Spitzenreiter

Allein RAF Camora kommt bereits auf 908 Millionen Spotify-Streams, sein Label soll so über drei Millionen Euro verdienen. Der Spitzenreiter ist mit 1,8 Milliarden Streams Capital Bra. Über sechs Millionen Euro sollen allein bei Spotify eingenommen worden sein.

Rapper RAF Camora hat sich zu den Summen in seiner Instagram-Story zu Wort gemeldet und nimmt Bezug auf seinen genannten fünf Mal so hohen Erfolg im Streamingbereich im Vergleich zur Schlagersängerin. Er sagt: "... wenn es um Streams geht ... aber live zerlegt Jelena alle." (Anmerkung der Redaktion: Helene Fischer wurde als Jelena Petrowna Fischer geboren.)

Bild

Bild: Instagram/ RAF Camora

Eine wichtige Einnahmequelle darf nämlich nicht außer Acht gelassen werden: Nach wie vor gelten die Konzerte als Haupteinnahmequelle für Künstler. Die Verkäufe von Alben gehen immer mehr zurück. Wie "Deutschlandfunk Nova" berichtet, sollen ein Drittel der Einnahmen für die Eintrittskarten an die Künstler gehen. Schaut man sich allein die "Forbes"-Liste der bestverdienenden Musikerinnen der Welt an, taucht die "Atemlos"-Interpretin auf Platz acht auf, noch vor Britney Spears und Celine Dion.

Wie das Wirtschaftsmagazin berichtet, sollen der Großteil von Helene Fischers Einnahmen aus ihrer Tour stammen, was die Annahme von RAF Camora bestätigt. Ihr Verdienst wurde zwischen 2017 und 2018 allein auf rund 28,1 Millionen Euro geschätzt. Auch wenn Capi im Streaming-Bereich als klarer Gewinner hervorgeht, verkaufte er nur 80.000 Alben und Helene Fischer mit 170.000 mehr als doppelt so viel.

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verschwörungstheorien: Jetzt verbreitet auch Robbie Williams irre Thesen

In der Corona-Pandemie haben Verschwörungstheorien Hochkonjunktur erfahren. Immer mehr Menschen schließen sich etwa der sogenannten QAnon-Bewegung an. Unter dieser Bezeichnung werden abstruse Theorien aufgestellt. Wie etwa die eines Kinderpornorings, der Kinder foltert, um aus ihrem Blut das Stoffwechselprodukt Adrenochrom zu gewinnen, an dem sich eine hochrangige Elite um Hillary Clinton berauscht.

Das mag wie ein schlechter Scherz klingen, aber tatsächlich glauben die Anhänger dieser Theorie …

Artikel lesen
Link zum Artikel