VIP Fotocall zur LOral Paris Bar Room No. 311 Lena Meyer-Landrut VIP Fotocall zur LOral Paris Bar Room No. 311 in Berlin in cer alten Muentzeam 21.02.2020 *** VIP Fotocall to LOral Paris Bar Room No 311 Lena Meyer Landrut VIP Fotocall to LOral Paris Bar Room No 311 in Berlin in cer old Muentzeam 21 02 2020 PPM

Lena Meyer-Landrut wird mit schweren Vorwürfen konfrontiert. Bild: imago images/ Ralf Mueller

Harte Vorwürfe gegen Lena Meyer-Landrut: "Du solltest dich schämen"

Erst kürzlich überraschte Lena Meyer-Landrut ihre Fans. Sie löschte plötzlich alle ihre Fotos auf ihrem Instagram-Kanal. Doch das war nur eine Vorbereitung auf ihren neuen Content, denn nach einer zweijährigen Pause meldete sich die Sängerin mit guten Neuigkeiten zurück: Am 21. Mai veröffentlichte die 30-Jährige ihre neue Single "Confident" und erfüllte damit den Wunsch ihrer Fans, die sich nach neuer Musik sehnten.

Nur wenige Tage später postete sie bereits ein neues Foto, auf dem wohl das Cover ihrer nächsten EP "Kind" zu sehen ist. Doch genau das stößt einer anderen Künstlerin bitter auf. Die erhebt schwere Vorwürfe gegen Lena: Die ESC-Siegerin von 2010 soll von ihr geklaut haben.

Cover geklaut? Vorwürfe gegen Lena Meyer-Landrut

Die Rede ist von der Indie-Künstlerin Dillon, die mit über 100.000 Followern auf Facebook in der Szene keine Unbekannte ist. Dillon richtete sich am Montag mit einem Post auf Facebook und Instagram direkt an die Sängerin.

Aktuell: Nach Klau-Vorwürfen: Lena Meyer-Landrut wehrt sich gegen Indie-Sängerin

Darin zeigt sie das Cover ihres Albums, das ebenfalls "Kind" heißt sowie das von Lena und schreibt dazu: "Gerade ist dein Gesicht auf meinem Bildschirm aufgeploppt, das mir deine neue EP 'Kind' ankündigt. Aber Liebes, was ist passiert? Du hättest mir sagen können, dass du meine Arbeit, mein Team und mein Design magst. Wir hätten über eine Zusammenarbeit sprechen und dir helfen können."

Dillon positionierte das Cover ihres Albums "Kind" neben Lenas EP und tatsächlich, es ist eine Ähnlichkeit vorhanden: Die Platten tragen nicht nur denselben Namen, sondern es sind auch beide Künstlerinnen auf dem Cover umringt von Blumen. Die Designs sind beide Male in Pastellfarben gehalten.

"Du solltest dich schämen, von einer weiblichen und kommerziell weniger erfolgreichen Künstlerin zu stehlen"

"Warum musstest du stehlen? Den Titel? Das Design? Das Fotomotiv? Wirklich, Mädchen? Einfach alles?", schreibt Dillon weiter. Die Künstlerin ist stinksauer und stellt Lena an den Pranger: "Du solltest dich schämen, von einer weiblichen und kommerziell weniger erfolgreichen Künstlerin zu stehlen." Lenas sei nur ein weiteres Beispiel für geldgetriebenen Machtmissbrauch.

Lena Meyer-Landrut folgt Dillon auf Instagram

Weit hergeholt? Könnte man vielleicht meinen. Doch auch, wenn Dillon nicht in den Charts vertreten ist, ist sie definitiv keine Unbekannte. Lena Meyer-Landrut scheint Dillon ebenfalls zu kennen: Sie gehört auf Instagram zu einer ihrer 13.000 Followern. Es ist also wahrscheinlich, dass Lena nicht nur ihre Musik kennt, sondern auch das besagte "Kind"-Cover.

Lena selbst hat sich zu dem Vorwurf noch nicht geäußert. Stattdessen kündigte sie am Montag bereits ihre nächste Single "Strip" für den 4. Juni an.

(jab)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ex-Bayern-Star macht sich über Alaba lustig – Martinez kontert prompt

Seit diesem Sommer ist David Alaba nicht mehr Teil des FC Bayern. Mit dem Abschied des Österreichers geht eine Ära zu Ende. Nach 13 Jahren beim deutschen Rekordmeister sucht er noch einmal die Herausforderung und wechselt zur kommenden Saison zu Real Madrid.

Der Junge, der 2008 mit 16 Jahren an die Säbener Straße wechselte, ist heute einer der gefragtesten Verteidiger der Welt. In München reifte er zum Weltstar – und spielte an der Seite zahlreicher Superstars.

Einer von ihnen ist James Rodriguez. …

Artikel lesen
Link zum Artikel