Unterhaltung
Bild

Schweigefuchs? Bild: imago stock&people

Bushido-Beef: Fler erklärt, warum Arafat Telefonate aufgenommen hat

Seit mehreren Wochen ist bekannt, dass Arafat Abou-Chaker, der mutmaßliche Clan-Chef, Telefonate von mehreren Prominenten – darunter Bushido und Capital Bra – ohne deren Wissen aufgenommen haben soll. Nun hat sich auch Fler in einem Interview mit "TV Strassensound" zu den Vorwürfen geäußert und erzählt, wie er das erlebt hat.

Rückblick: Arafat Abou-Chaker und Bushido

Seit Monaten beschäftigt der Fall von Arafat Abou-Chaker, dem berüchtigten mutmaßlichen Kopf der Großfamilie Abou-Chaker, die Justiz und die Medien. Einigen Teilen der Familie wird Körperverletzung, Geldwäsche oder Drogen- und Waffenhandel vorgeworfen. Arafat Abou-Chaker selbst wurde als ehemaliger Manager und enger Freund von Rapper Bushido bekannt.

Im Frühjahr 2018 hatte sich Bushido schließlich von Abou-Chaker losgesagt. Dem Clan-Chef wird vorgeworfen, zusammen mit seinem Bruder die Entführung der Frau und der Kinder von Bushido geplant zu haben. Anfang des Jahres wurde er zu einer zehnmonatigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt.

Noch immer aber ermittelt das Berliner Landeskriminalamt (LKA) gegen Abou-Chaker. Denn er soll zahlreiche Gespräche mit Prominenten heimlich mit seinem Handy auf – darunter auch von Bushido.

Das sagt Fler nun über Abou-Chaker und Bushido:

Fler über Bushido und die Polizei:

"Bushido arbeitet nur mit der Polizei zusammen, weil er als Saubermann dastehen will, um den Rechtsstreit mit Arafat zu gewinnen."

Und weiter:

"Wenn ich Angst vor Kindesentführung habe, dann gehe ich doch nicht wegen unerlaubter Aufnahmen zur Polizei. Bushido macht das nur, um sich als Opfer darzustellen. Es geht ihm nur um Geld."

Fler über Abou-Chaker:

"Ich will für niemanden Partei ergreifen, ich bin mit Arafat sehr gut befreundet, aber eine konkrete Bedrohung für Kinder, die ist kompletter Schwachsinn. Wir kennen den alle von der Straße. Das sind Sachen, die ich nur aus Pablo-Escobar-Filmen kenne."

Fler über die Telefongespräche:

"Neulich wurde ich von der Staatsanwaltschaft vorgeladen, wegen der Sache, dass Arafat die Telefongespräche abgehört hat. Arafat hat in seinem Haus Kameras, die immer aufnehmen. Ich gebe nur dieses Beispiel, damit du weißt, was die sich daraus stricken. Wenn du in dieses Haus gehst, wirst du aufgenommen und er hat Bushido die ganze Zeit aufgenommen. Er hat auch mich aufgenommen, an dem Tag und hat mir auf der Aufnahme selber gesagt, dass er gerade aufnimmt. (…) Richtig absurd, pass auf. Das sind Kameras und da ist so eine App, du kriegst du die Aufnahmen auf dein Handy. Er löscht die Aufnahmen. Die [Polizisten] nehmen das Handy und holen die Aufnahmen wieder hoch."

Fler über Hip-Hop und Milieu:

"Ich will eine Sache für uns in der Hip-Hop-Szene: Ich will, dass Milieu-Sachen rausgehalten werden. Wenn Leute sich entscheiden ins Milieu zu gehen, dann müssen sie auch damit leben. Du kannst nicht mit dem Milieuleuten chillen und Dinger drehen und wenn du dann erwischt wirst, kannst du nicht deine Leute verraten. Du hast dir das ausgesucht."

Hier kannst du das ganze Interview sehen:

abspielen

Video: YouTube/TV Strassensound

(hd)

Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten

So wurde US-Rapper XXXTentacion berühmt

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen Hitlergruß: Finch Asozial zerlegt Neonazi-Fan bei Konzert

In einer großen Menge nicht auffallen und einfach untergehen? Darauf hatte wohl ein Fan von Rapper Finch Asozial gehofft. Bei einem Konzert in Erfurt hatte ein Mann den Hitler-Gruß gezeigt. Dem Rapper gefiel das gar nicht und ließ seinen Fan aus dem Saal schmeißen – aber nicht still und heimlich.

Unter Applaus des Publikums ging es weiter:

Finch weiter:

(hd)

Artikel lesen
Link zum Artikel