Apache 207 muss zum dritten Mal seine Tour verschieben.
Apache 207 muss zum dritten Mal seine Tour verschieben.
Bild: JAZZ ARCHIV HAMBURG / Jazz Archiv/Rainer Merkel

Apache 207 sagt seine Tour zum dritten Mal ab – warum es doch noch etwas Hoffnung für die Fans gibt

25.06.2021, 12:37

Und wieder macht Corona Apache 207 einen Strich durch die Rechnung: Der Rapper meldet sich am Donnerstagabend mit schlechten Neuigkeiten auf Instagram zurück und verkündet, dass seine Tour erneut abgesagt werden muss – zum dritten Mal mittlerweile.

Eigentlich hätte Apaches erste Tour bereits im Mai 2020 stattfinden sollen, anschließend wurde das Album Ende Juli 2020 releast und direkt dazu eine Tour für Winter 2021 angekündigt. Da auch hier noch nicht klar war, wie die Pandemie-Lage in Deutschland sein wird, hat der Rapper gleichzeitig bereits Ausweichtermine auf den Sommer gelegt, sodass alle Tickets ihre Gültigkeit behalten konnten. Doch nun kam die Schock-Nachricht für die Fans: Auch die geplanten Termine im August können nicht eingehalten werden.

Tour-Absage von Apache 207 mit neuen Terminen

"Aufgrund der aktuellen Planungsunsicherheit für Arena-Shows (Indoor) und der noch unsicheren Pandemielage nach dem Sommer 2021, müssen wir die Apache-Tour 2021 leider erneut verschieben", schreibt der Rapper auf Instagram. Dazu gibt er auch gleich die neuen Termine bekannt.

Apache 207 muss seine Tour erneut verschieben.
Apache 207 muss seine Tour erneut verschieben.
Bild: Instagram Screenshot

Die Tour war innerhalb weniger Minuten ausverkauft. Umso ärgerlicher wäre es für die Fans gewesen, wenn sie für die neuen Tour-Daten keine Tickets ergattern würden. Deshalb behalten alle Tickets für die jeweiligen Städte ihre Gültigkeit. "Falls ihr zu dem neu zugewiesenen Termin für eure Stadt bedauerlicherweise verhindert seid, könnt ihr eure Tickets dort zurückgeben, wo ihr sie gekauft habt", schreibt Apache 207 weiter.

Denn bis zur nächsten Tour werden sich Apache-Fans noch ganz schön gedulden müssen – über ein Jahr um genauer zu sein. Die Ausweichtermine wurden auf den Spätsommer 2022 gelegt. Vielleicht auch, um die Fans nicht noch einmal enttäuschen zu müssen.

Apache 207: Die neuen Tourdaten 2022

So beginnt die Tour erst im Spätsommer 2022 mit zwei Konzerten in seiner Heimatstadt Mannheim am 26. und 27. August. Erst Ende September geht es dann mit den nächsten Konzerten weiter.

  • 26. und 27. August, Mannheim SAP Arena
  • 27. September, Frankfurt Festhalle
  • 28. September, Köln Lanxess Arena
  • 29. September, Hannover ZAG Arena
  • 30. September, Bamberg Brose-Arena
  • 1. Oktober, Wien Stadthalle
  • 6. Oktober, Zürich Hallenstadion
  • 7. Oktober, Stuttgart Hans-Martin-Schleyer-Halle
  • 12. Oktober, Dortmund Westfalenhalle
  • 13. Oktober, München Olympiahalle
  • 14. Oktober, Leipzig Arena
  • 15. Oktober Hamburg Barclay Arena
  • 16. Oktober, Berlin Mercedes-Benz-Arena
Die neuen Tourdaten für die "Treppenhaus"-Tour stehen fest.
Die neuen Tourdaten für die "Treppenhaus"-Tour stehen fest.
Bild: Screenshot Instagram

Welche Songs Apache auf der Tour spielen wird

Die Frage ist nur, welche Songs der Ludwigshafener auf seinen Konzerten spielen wird. Denn bereits die erste Tour sollte eigentlich seine erste EP "Platte" promoten, die nächste wäre bereits für die LP "Treppenhaus" geplant. Bis 2022 wird es womöglich ein weiteres Album geben. Das ein oder andere Lieblingsstück wie "Roller" oder "Kein Problem" wird sicherlich auf der Setlist landen, andere wohl auch bei der Menge an Songs untergehen. Eins ist sicher: Die Liste wird lang – die Zeit jedoch begrenzt.

Mit seiner Singstimme kann der 24-Jährige vor allem live überzeugen, doch nur die Wenigsten hatten bisher die Gelegenheit, das zu hören. So war er der Support seines Label-Chefs Bausa im Herbst 2019 und spielte auch auf verschiedenen Festivals. Umso bedauerlicher, dass auch die Tour für diesen Sommer verschoben werden muss.

(jab)

"Wann kommt wieder was?": Farid Bang antwortet überraschend auf Fan-Frage

Vor rund zwei Monaten veröffentlichte Farid Bang ein neues Album unter dem Titel "Asozialer Marokkaner". Für sieben Wochen hielt es sich an der Spitze der Charts. Darauf fand sich auch der eine oder andere Diss gegen Mero, Badmomzjay sowie Youtuber Sonny Loops. Vor wenigen Tagen erschien schließlich die Single "Roid Rage", die er zusammen mit Kollegah veröffentlichte. Der Track schaffte es im Gegensatz zu Farids Album nicht auf Platz eins, sondern auf Rang 15.

Auf Instagram verriet der …

Artikel lesen
Link zum Artikel