Bild

Wer hat Sara ermordet? Eben diese Frage hat die gleichnamige Netflix-Serie bislang nicht geklärt. Bild: Netflix

"Wer hat Sara ermordet?": Dieser Satz aus der Serie könnte den entscheidenden Hinweis geben

Der neue Netflix-Thriller "Wer hat Sara ermordet?" bringt die Zuschauer mächtig ins Grübeln, denn am Ende der ersten Staffel stehen gleich mehrere Figuren mit einem jeweils triftigen Motiv auf der Liste der Verdächtigen. César, Sergio, Mariana, Elroy und José María alias Chema kommen in Betracht. Daneben wird auch spekuliert, dass Sara Selbstmord begangen haben könnte.

Mit Blick auf die kommende zweite Staffel, die von Netflix bereits bestätigt wurde, scheint allerdings beinahe nichts ausgeschlossen. So kursiert auf "Reddit" jetzt auch eine Theorie, die den Titel der Serie eigentlich komplett infrage stellt.

Zeigt Staffel 2 einen massiven Twist?

Der User "tigeralice" spekuliert, dass Sara in Wahrheit gar nicht tot ist, die Autoren uns also nur an der Nase herumführen. Demnach wurde Sara zwar ins Krankenhaus eingeliefert, überlebte den Fallschirm-Unfall letztlich aber. Zu den mutmaßlich genaueren Umständen heißt es auf "Reddit" dann weiter:

"César bezahlte den Arzt, damit dieser Saras Tod bestätigt. Er wollte, dass sie verschwindet. Vergessen wir nicht, dass sie mit seinem Kind schwanger war. Vielleicht hat César sie versteckt, damit niemand erfährt, dass sie sein Baby in sich trägt."

Hat Cesar Saras Tod vortäuschen lassen?

Hat Cesar Saras Tod vortäuschen lassen? Bild: Netflix

Jedoch gibt es an der Vermutung einen Haken. Sollte es nämlich wirklich so sein, hätte zumindest Saras Kind in der Serie auftauchen müssen, doch dem ist gerade nicht so. Hierfür müsste die Fortsetzung also noch eine vernünftige Erklärung liefern.

Womöglich zeichnet sich an der Stelle aber schon eine Enthüllung ab, denn "tigeralice" spekuliert weiter: "Ich weiß, das ist weit hergeholt, aber was, wenn Bruno (Rodolfos Stiefsohn) Saras Kind ist?" Immerhin erfahre man in Staffel eins kaum etwas über Bruno oder seine Mutter, was durchaus seltsam anmute.

Die ganze Verstrickung könnte sich wie folgt zugetragen haben: "Vielleicht hat César das Baby von Sara gestohlen und es Sofia gegeben. Er bat sie auch, Rodolfo zu verführen, denn er wollte das Kind im Auge behalten. Das würde erklären, warum er ihn wie ein echtes Familienmitglied behandelt."

Ein Satz könnte alles verraten haben

Als Antwort auf den Thread verlinkte der Nutzer "IndependenceFun4627" seine eigene Theorie bei "Fan Fare", die ganz ähnlich daherkommt. Dieser User geht indes davon aus, dass Sara durch die Fallschirmsegel-Ausrüstung über Wasser gehalten, also gar nicht schlimm verletzt wurde. Ihr toter Körper sei in der Serie ohnehin nie gezeigt worden, auch nicht im Krankenhaus.

Daneben verweist der Autor auf das Zitat aus "The Man in the Mist" von Agathie Christie, mit dem die ganze Geschichte in der ersten Folge eingeläutet wird:

"Die wenigsten von uns sind, wie wir scheinen."

Genau dieser Satz taucht später auch noch einmal im Zusammenhang mit Saras Tagebuch auf, was dafür spricht, dass er eine tiefere Bedeutung für die Handlung besitzt. Die mögliche Deutung dahinter: Sara scheint zwar tot zu sein, aber vielleicht stimmt das in Wahrheit gar nicht – obwohl sogar der Titel der Serie es behauptet.

Die zweite Staffel der Serie wird insoweit hoffentlich Licht ins Dunkel bringen. Schon am 19. Mai 2021 sind neue Folgen bei Netflix verfügbar, bis dahin geht das Rätselraten weiter.

(ju)

"DSDS" – Maite Kelly nimmt Dieter Bohlen in Schutz: "Das sieht man alles nicht"

Dieter Bohlen wird künftig nicht mehr für RTL vor der Kamera stehen – sowohl "DSDS" als auch "Das Supertalent" erhalten in der jeweils nächsten Staffel eine neue Jury. Der Sender möchte familienfreundlicher werden und störte sich offenbar am Umgang des Poptitans mit den Kandidaten. Schließlich ist der 67-Jährige dafür bekannt, kein Blatt vor den Mund zu nehmen und auch mal ordentlich auszuteilen.

Im Schlager-Podcast "Aber bitte mit Schlager" kam nun aber Maite Kelly zu Wort und verteidigte ihren …

Artikel lesen
Link zum Artikel