Unterhaltung
FILE PHOTO: Netflix logo is seen in front of diplayed coronavirus disease (COVID-19) in this illustration taken March 19, 2020. REUTERS/Dado Ruvic/File Photo

Auch der Streaming-Dienst reagiert auf die Krise. Bild: reuters / Dado Ruvic

Ansturm wegen Corona: Netflix drosselt Streaming-Qualität

Du bist zu Hause, kannst nicht mehr ins Fitnessstudio, deine Freunde zu treffen wäre wegen des Coronavirus auch nicht mehr so clever, also was machst du?

Rauf auf die Couch und bei Netflix einen Filmklassiker nach dem anderen schauen. So wie dir geht es auch deinen Freunden und tausenden anderen Menschen, die den Abend nun auf der Couch verbringen.

Aber wenn alle Filme gucken, wird dann das Netz nicht überlastet?

Ja, genau. Deshalb haben sich EU-Kommissar Thierry Breton und Netflix-Chef Reed Hastings in den letzten Tagen mehrfach ausgetauscht, wie "t3n" schreibt. Der Vorschlag: In Spitzenzeiten die Qualität der Filme von HD auf Standard runterzuschrauben. Doch Hastings will noch mehr.

Er will die Qualität auch außerhalb der Primetime drosseln lassen. Auf diese Weise werde der Datenverkehr um 25 Prozent gesenkt, heißt es.

Und das bleibt jetzt so?

Erstmal ja, aber nur für die nächsten 30 Tage bis zum 20. April. Der Streaming-Konzern kündigte aber an, dass du die Filme weiterhin in einer "guten Qualität" zu sehen bekommst – welche das sein wird, wurde aber nicht verraten.

Aber so viel sei verraten: Eine Stunde Streaming in Standard-Auflösung (SD) verbraucht etwa ein Gigabyte Daten. Eine Stunde in hoher Auflösung (HD) bis zu drei Gigabyte.

(lin)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ZDF-Zuschauer will wegen Corona Rundfunkgebühr nicht zahlen – Sender antwortet prompt

Die Corona-Krise hat Deutschland fest im Griff. Neben den gesundheitlichen Folgen und alltäglichen Einschränkungen sind auch die wirtschaftlichen Konsequenzen zum jetzigen Punkt nicht absehbar. In einer ersten Reaktion auf drohende Existenznöte entschied die Bundesregierung, dass Mieter unter bestimmten Bedingungen die Zahlungen aussetzen dürfen. Auch Banken gewähren ihren Kunden teils eine Aufschiebung der Raten.

Ein Betrag, der aber nach wie vor vierteljährlich in Höhe von 52,50 Euro vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel