Unterhaltung
Jennifer Aniston as Audrey Spitz and Adam Sandler as Nick Spitz in MURDER MYSTERY

Jennifer Aniston und Adam Sandler gelten in "Murder Mystery" als die Hauptverdächtigen in einem Mordfall netflix

Netflix gibt "Murder Mystery" als erfolgreichsten Film an – doch die Nutzer zweifeln

Netflix sorgte bereits einige Male mit seinen Eigenproduktionen für viel Aufruhr bei Zuschauern und in den sozialen Medien. Wir erinnern uns an da beispielsweise an "Bird Box" mit Sandra Bullock im vergangenen Jahr.

Laut Netflix habe der Thriller Zuschauerrekorde gesprengt. 45 Million Netflix-Accounts hätten damals den Film innerhalb von nur sieben Tagen gestreamt, verkündete das Portal auf Twitter.

Zwar ist unklar, wie viele Zuschauer "Bird Box" in den ersten drei Tagen gesehen haben, allerdings ist dieser 7-Tage-Rekord so gut wie eingestellt. Denn der offizielle Comedy-Account von Netflix gab nun bekannt, dass eine neue Eigenproduktion in drei Tagen so oft angesehen wurde wie keine zuvor: "Murder Mystery" mit Jennifer Aniston und Adam Sandler.

Netflix gab auf Twitter den Rekordbrecher bekannt:

Es ist eine Seltenheit, dass Netflix genaue Streamingzahlen an die Öffentlichkeit herausgibt. Zudem ist kein genaues, transparentes System bekannt, wie solche Zahlen zustande kommen. So wurde damals schon bei "Bird Box" kritisiert, dass die Zahlen von Netflix nicht glaubhaft wären.

Nutzer zweifeln Beliebtheit von "Murder Mystery" an

Und auch der vermeintliche enorme Erfolg von "Murder Mystery" stößt auf Zweifel. Denn wenn man die Rechnung macht, dass ein Stream häufig von mehr als einer Person alleine angesehen wird und man dann diese Zuschauerzahlen in vermeintliche Kinotickets umrechnet, dann würde "Murder Mystery" sogar den Kinorekord von "Avengers: Endgame" überholen.

Einige Twitter-Nutzer merkten an, dass unklar sei, ob die Streams auch zählen, wenn der Film nach einigen Minuten wieder abgebrochen werden. Andere behaupten sogar, dass der Film bei ihnen als "begonnen" angezeigt wurde, obwohl sie ihn nie angeklickt hätten. Die meisten reagierten allerdings nur mit Unverständnis auf den vermeintlichen Hype.

(jr)

Diese Netflix-Shows werden abgesetzt:

Süßer Hundecontent bald auch auf Netflix

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Bitte hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg merkt Favre nicht, dass das Mikro bereits an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi noch kurz vor Auftritt: Wie er beim "Fernsehgarten" alle täuschte

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

"Null Toleranz gegen Rassismus" – und 5 weitere Punkte aus Merkels Bundestags-Rede

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Helene Fischer: Erstes reguläres Konzert für 2020 angekündigt

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel

Helene Fischer erklärt, was vor Auszeit geschah: "So etwas noch nie erlebt"

Link zum Artikel

Kandidat zwingt RTL, "Bachelorette"-Finale zu ändern: "Wir waren selbst überrascht"

Link zum Artikel

"Hätten es besser machen können" – Salihamidzic gibt Fehler in Transferperiode zu

Link zum Artikel

"Höhle der Löwen": Gründer sorgte für Eklat in QVC-Sendung

Link zum Artikel

Neue Foto von Lena Meyer-Landrut sorgt für hämischen Helene-Fischer-Kommentar

Link zum Artikel

"Wer wird Millionär": Oliver Pocher lästert fies über Jauchs Millionen-Gewinner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kevin12 19.06.2019 19:16
    Highlight Highlight Watson rechnet mit 45 Millionen Menschen. Ich rechne mit 90 Millionen.
    Ein Ticket kostet im Durchschnitt 20 Dollar. Das ergibt 1.8 Milliarden. Avengers EndGame hat aber 2.7 Milliarden eingespielt.
    ps: Adam Sandler Filme, liefen immer schlecht in den Kinos.

7 Easter Eggs und Cameos in "How To Sell Drugs Online (Fast)", die dir entgangen sind

Selbst, wenn du während der ganzen Serie nicht auf den Secondscreen geglotzt hast, sind dir einige Details safe entgangen...

"How To Sell Drugs Online (Fast)", die neueste deutsche Serie auf Netflix, hat einen sperrigen Namen für ein simples Thema: Online Drogen verticken. Die auf wahren Begebenheiten basierende Serie über einen Leipziger Schüler, der mit 17 Jahren 900 Kilogramm Drogen übers Internet vertickte und dafür für sechs Jahre eingebuchtet wurde (Stichwort: "Shiny Flakes"), ist seit dem vergangenen Freitag online.

Damit die Geschichte drumherum jedoch reicht, um eine mehrteilige Serie zu produzieren, muss …

Artikel lesen
Link zum Artikel