Besonders die Kostüme der Wärter sind beliebt.
Besonders die Kostüme der Wärter sind beliebt.Bild: imago / Netflix

"Neue Horror-Clowns": Polizei warnt vor diesem Netflix-Kostüm

28.10.2021, 15:09

"Squid Game" ist die erfolgreichste Netflix-Serie aller Zeiten. Seit seiner Veröffentlichung im September wurde das neunteilige Drama von mehr als 140 Millionen Accounts angesehen. Wochenlang stand die Serie auf dem ersten Platz der Netflix-Charts und ist momentan immer noch die beliebteste bei dem Streaming-Dienst. Kein Wunder also, dass die südkoreanische Serie auch die "echte Welt" beeinflusst.

Ein bedeutender Teil von "Squid Game" ist ihr beeindruckendes und originelles visuelles Design. Jedes Set, vom pastellfarbenen Treppenhaus bis hin zum überdimensionierten Spielplatz, hat einen hohen Wiedererkennungswert. Das gleiche gilt für die Kostüme: Die grünen Trainingsanzüge mit den weißen Sneakern sind mittlerweile ebenso ikonisch wie die roten Overalls mit den Fechtmasken der Wärter.

Ein grünblauer Trainingsanzug mit einer Nummer vorne drauf, weiße Turnschuhe und schon ist das Kandidaten-Kostüm fertig.
Ein grünblauer Trainingsanzug mit einer Nummer vorne drauf, weiße Turnschuhe und schon ist das Kandidaten-Kostüm fertig. Bild: imago / Netflix

Polizei wegen "Squid Game"-Hype besorgt

Jetzt, da Halloween so kurz vor der Tür steht, wird vielen Menschen klar, dass die "Squid Game"-Outfits das perfekte Gruppen-Kostüm abgeben. Das sieht die Polizei jedoch mit Sorge: "Einzelne 'Squid Game'-Kostümierte könnten die neuen Horrorclowns werden, die vor ein paar Jahren Unbeteiligte attackiert und heftig erschreckt haben", gibt Erich Rettinghaus, Landesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, zu bedenken.

Die Polizei warnt außerdem davor, die Spiele aus der Serie an Halloween in der Öffentlichkeit nachzuspielen. Unbeteiligte könnten nicht erkennen, ob es sich dabei um Spaß oder Ernst handele. Auch die Polizeibeamten könnten dies gegebenenfalls nicht unterscheiden. "Ketchup zum Beispiel als Blutersatz ist gerade im Dunkeln auf den ersten Blick nicht als solches auszumachen", so Landesvorsitzender Rettinghaus.

Dabei sind die Spiele an sich in der Serie gar nicht blutig: So spielen die Kandidaten in "Squid Game" beispielsweise mit Murmeln oder messen sich im Tauziehen. Der Gewaltaspekt kommt erst, wenn die Teilnehmer einen Fehler machen oder nicht schnell genug sind: Dann werden sie "disqualifiziert", also getötet.

Eine andere Netflix-Serie mit legendären Kostümen: "Haus des Geldes"
Eine andere Netflix-Serie mit legendären Kostümen: "Haus des Geldes"Bild: IMAGO / Everett Collection

Wärter beliebter als Teilnehmer

Obwohl beide Outfits einen hohen Wiedererkennungswert bieten und sowohl allein als auch in der Gruppe funktionieren, sind die roten Overalls der Aufseher als Kostüm jedoch beliebter als die Jogginganzüge der Kandidaten, heißt es aus der Branche. Ein Grund dafür könnte die Tatsache sein, dass die Wärter die "Bösen" in "Squid Game" sind und Halloween-Kostüme oft gruselig wirken sollen.

Ein anderer Grund könnte auch rein praktischer Natur sein: Man kann einfach seinen roten "Haus des Geldes"-Overall wiederverwenden und sich dazu eine schwarze Maske mit Kreis, Dreieck oder Quadrat darauf basteln. Wenn man ein wenig individueller sein will: In diversen Online-Shops gibt es auch Kostüme für den Frontman und die Roboter-Puppe, die "Rotes Licht, grünes Licht" singt.

(si)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Grenzwertig": Oliver Pocher reagiert auf Verhalten von "Sommerhaus"-Star Patrick

Besonders Kandidat Patrick Romer sorgt mit seinem Verhalten im "Sommerhaus der Stars" für Unmut unter den Fans der Show. Wie er gegenüber seiner Freundin Antonia Hemmer auftritt, können viele nicht verstehen und machen ihrem Ärger in den sozialen Netzwerken Luft. Bisher war unter anderem zu sehen, wie der Rinderzüchter vor anderen über Antonia lästerte. So sagte er beispielsweise mit Blick auf ihre Fernbeziehung: "Für mich ist das immer Stress, wenn sie bei mir ist." Er sei noch nicht dazu bereit, "24 Stunden den Kasper zu spielen".

Zur Story