Nach der zweiten Staffel von "Ragnarök" sind die Fans wegen einer Szene mit Saxa verwirrt.
Nach der zweiten Staffel von "Ragnarök" sind die Fans wegen einer Szene mit Saxa verwirrt.
Bild: Netflix

Versteckter Spoiler in "Ragnarök": Netflix-Zuschauer entdecken skurriles Detail

06.06.2021, 12:59

Seit dem 27. Mai sind bei Netflix neue Folgen des Fantasy-Dramas "Ragnarök" zu sehen. Der Release kam für viele Fans ziemlich überraschend, denn der Streaming-Dienst bewirbt die Produktion kaum und veröffentlichte erst wenige Tage zuvor einen Teaser-Trailer. Dennoch hat es die Serie nun auf Platz eins der Top 10 des Streaming-Diensts geschafft – und die Fans im Netz diskutieren fleißig über die Fortsetzung.

Dabei machte ein Zuschauer eine besonders kuriose Beobachtung, die er auf "Reddit" teilte. In der Szene, auf die er sich bezieht, ist Antagonistin Saxa mit einem Notebook der Marke Apple zu sehen – was eigentlich nicht sein dürfte.

Apples Firmenpolitik von Netflix ignoriert?

"Was haben sie nochmal darüber gesagt, dass nur die guten Leute Apple-Produkte verwenden dürfen?", fragt der User auf der Plattform. Damit verweist er auf eine Aussage von "Star Wars: Die letzten Jedi"-Regisseur Rian Johnson, der letztes Jahr enthülle, dass Apple genau darauf achtet, wer ihre Produkte in Film und Serien verwendet. Demnach darf die Marke nicht in Zusammenhang mit Bösewichten gebracht werden. Bei "Vanity Fair" erklärte der 47-Jährige dem Wortlaut nach:

"Die von Apple lassen dich iPhones in Filmen verwenden, aber – und das ist sehr entscheidend – Bösewichte können keine iPhones vor der Kamera haben."

Tatsächlich handelt es sich dabei um einen Grundsatz, auf den Apple offenbar schon seit Längerem penibel achtet. Im Zusammenhang mit Johnsons Aussagen fügte das Portal "MacRumours" seinerzeit hinzu: "Apple ist dafür bekannt, strenge Regeln dafür zu haben, wie Geräte verwendet, dargestellt und fotografiert werden. Als Teil seiner Richtlinien zur Verwendung von Apple-Marken und Urheberrechten sagt Apple beispielsweise, dass Apple-Produkte nur 'im besten Licht dargestellt werden sollen – also in einer Weise oder in einem Kontext, der die Apple-Produkte und Apple Inc. positiv widerspiegelt.'"

"Ragnarök": Verwirrung um Saxa

Das Problem bei "Ragnarök" ist aber nun: Saxa lässt sich klar als Gegenspielerin identifizieren und macht keinen Hehl daraus, dass sie sich anderen überlegen wähnt. Daher spekulieren die "Reddit"-Nutzer nun, dass es sich bei der Szene, in der sie ein MacBook verwendet, um einen angedeuteten Twist handelt. "46spike46" schreibt: "Vielleicht ist es ein Spoiler, dass Saxa gut wird?"

Saxa arbeitet in "Ragnarök" an einem MacBook.
Saxa arbeitet in "Ragnarök" an einem MacBook.
bild: netflix

Der User "Slashdott" teilt diese Vermutung und fügt noch eine weitere Beobachtung hinzu, die er gemacht hat: "Für mich ist es ein riesiger Spoiler. Außerdem wird Vidar in der gleichen Episode mit einem Dell-Laptop oder so gezeigt."

Ein weiterer Schreiberling verweist schließlich darauf, dass Saxa äußerlich sehr attraktiv ist und daher eben doch sicherlich gut bei vielen "Ragnarök"-Zuschauern akommt. Hat Apple in ihrem Fall also einfach mal ein Auge zugedrückt? Zu einer eindeutigen Lösung kommen die Fans bei "Reddit" bislang jedenfalls nicht.

Somit heißt es nun abwarten, ob Netflix eine dritte Staffel der skandinavischen Serie in Auftrag gibt, die dann wiederum die Theorie um Saxa womöglich bestätigt. Die Chancen dürften gut stehen, auch mit Staffel zwei ist die Show nämlich ein internationaler Erfolg.

(ju)

"The Blacklist"-Fans rechnen mit der Serie ab: "Ich bin fertig damit"

"The Blacklist" bleibt auch mit der achten Staffel eine große Herausforderung für seine Fans. Mittlerweile sind die Episoden in Deutschland bei Netflix verfügbar, alle Abonnenten müssen jedoch auf eine Enttäuschung gefasst sein, denn: Die wohl wichtigste Frage bleibt weiter ungeklärt. Noch immer nicht erfahren wir das Geheimnis um Reds wahre Identität. Achtung, ab hier folgen Spoiler!

Zwar scheint die Serie in Staffel acht auf die alles entscheidende Antwort hinzusteuern, doch am Ende geizen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel