Sara Kulka leidet unter Depressionen.
Sara Kulka leidet unter Depressionen.Bild: sarakulka/Instagram

Ex-"GNTM"-Star von Fans wegen Instagram-Werbung kritisiert – nun reagiert sie mit deutlichen Worten

10.08.2021, 17:14

Für Sara Kulka waren die vergangenen Monate nicht leicht. Der Tod von Kasia Lenhardt, mit der sie eng befreundet war, setzte ihr stark zu und ohnehin leidet die ehemalige "Germany's next Topmodel"-Kandidatin an Depressionen. Daraus macht sie auch auf Instagram keinen Hehl. Immer wieder versuchte sie ihren Followern Einblick in ihre Gefühlswelt zu geben. Vor einigen Wochen war dann allerdings der Punkt gekommen, an dem Sara alles zu viel wurde. Sie wies sich daraufhin selbst in eine psychiatrische Akutklinik ein. Mittlerweile ist sie wieder entlassen und spricht in einem Interview erstmals ganz offen über diese schwere Zeit.

Bei "rtl.de" erklärt Sara, warum sie den Schritt in die Klinik gewagt hat und generell so offen über das Thema Depressionen spricht: "Es ist ein ganz, ganz wichtiger, großer Schritt. Weil es eben so ein Riesen-Tabuthema ist. Ich kann nicht in die Kamera lächeln, während es mir schlecht geht. Ist ja auch Bullshit in dieser rosaroten Welt." Ende Juni traf sie deshalb die Entscheidung, sich in eine Klinik für psychisch Erkrankte einzuweisen.

Sara Kulka spricht ganz offen über ihre schwere Zeit

Zuvor, so erklärt sie weiter, habe sie bereits über ein halbes Jahr lang Antidepressiva genommen, die jedoch nicht geholfen hätten. Und auch die wöchentlichen Gespräche mit einem Therapeuten hätten sie nicht weitergebracht. "Mir ging es immer schlechter. Ich wusste, ich muss was tun. Nicht nur für mich, auch für meine Kinder", so Sara.

Als sie es nicht mal mehr alleine aus dem Bett schaffte, ging sie für vier Wochen in die Psychiatrie. "Ich wollte am Anfang nicht hin, da bin ich ganz ehrlich. Ich wollte nicht diesen Psycho-Stempel haben", gesteht sie ganz offen. Aber es sei das Beste gewesen, was sie jemals für sich und ihre Kinder hätte tun können, sagt sie.

Fan-Kritik an Werbeoffensive

Doch auch in ihrer schwer depressiven Phase zeigte sich Sara Kulka immer noch sehr aktiv auf Instagram, machte viel Werbung – auch für Sexspielzeuge. Das kam bei vielen Followern gar nicht gut an. Immer wieder wurde sie kritisiert. Bei RTL sagt sie nun dazu:

"Instagram ist natürlich eine Leidenschaft von mir. Ich habe über fünf, sechs Jahre gebraucht, um das aufzubauen und davon leben zu können. Es ist aber natürlich auch ein Job."

Den Tipp vieler Follower, mal aus der Öffentlichkeit zu verschwinden, nahm Sara nicht an. "Wer übernimmt dann meine Kosten, die ich zu tragen habe?", fragt sie stattdessen. "Das funktioniert nicht. Das ist ein Job wie jeder andere", stellt sie klar.

Mittlerweile geht es Sara viel besser und das zeigt sie auch auf Instagram. Aktuell gibt sie ihren Followern Einblicke in ihren Familienurlaub.

(jei)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Linda Zervakis rechnet mit ARD ab: "Das hätte ich nie machen dürfen"

Vergangenes Jahr überraschte Moderatorin Linda Zervakis mit einem plötzlichen Wechsel von der ARD zu ProSieben. 19 Jahre arbeitete sie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk und von 2013 bis 2021 moderierte sie die "Tagesschau" im Ersten – bis sie verkündete, gemeinsam mit Matthias Opdenhövel die neue Infotainment-Sendung "Zervakis & Opdenhövel. Live" bei ProSieben zu moderieren. Diese läuft seit September 2021 mittwochabends auf dem Privatsender.

Zur Story