Unterhaltung
Sam und Georgina

Georgina Fleur und Sam Dylan urlauben derzeit in Dubai. Zuvor waren sie Teil der RTL2-Show "Kampf der Realitystars". Bild: screenshot https://www.instagram.com/houseofdylan

Georgina Fleur in Dubai – wieso ihr Urlaubs-Trip nun für Ärger sorgt

Einige Jahre war es ruhig um Reality-TV-Drama-Queen Georgina Fleur. Doch in diesem Jahr gab es gleich die Georgina-Überdosis. Denn sie kehrte mit zwei Reality-Formaten ins TV zurück. Erst sah man sie bei "Kampf der Realitystars" auf RTL2, dann im "Sommerhaus der Stars". Ja, Georgina ist unumstritten zurück und sorgt seitdem für eine Menge Drama. Jetzt hat sie den nächsten Beef ausgelöst – ausgerechnet mit einer Urlaubsreise.

"Kampf der Realitystars" schweißte Georgina mit dem ehemaligen "Prince Charming"-Kandidaten Sam Dylan zusammen. Die beiden kennen sich zwar schon länger, aber spätestens seit der gemeinsamen Sendung sind sie unzertrennlich. Die Freundschaft geht sogar so weit, dass die beiden nun zusammen in den Urlaub gefahren sind. Sie lassen es sich in Dubai gutgehen, während sich Deutschland in einem Teil-Lockdown befindet.

Georgina urlaubt mit Sam Dylan – Fans entsetzt

Das gefällt nicht allen. Vor allem Sams Follower üben Kritik. Sie finden das Reiseziel zweifelhaft, denn als schwuler Mann lebt man in den Vereinigten Arabischen Emiraten gefährlich. Sexuelle Aktivitäten zwischen Männern werden sogar mit dem Tod bestraft. Doch Sam stört sich daran offensichtlich nicht.

Das ist allerdings nicht der einzige Punkt, der für Unmut sorgt. Ausgerechnet Sams Freund, der ehemalige "Bachelor in Paradise"-Kandidat Rafi Rachek, teilt nun auf Instagram massiv gegen seinen Partner und vor allem Georgina aus. "Das Verhalten von Sam und Georgina ist momentan sehr respektlos", sagt er und kritisiert, dass die beiden nun schon seit über einer Woche in Dubai seien und "Corona gar nicht ernst" nehmen würden.

"Laufen teilweise ohne Maske herum, wollten eigentlich zurückkommen, jetzt haben sie ihren Urlaub doch verlängert. Wollen noch länger da bleiben und mich hier die ganze Zeit alleine lassen. Finde ich sehr, sehr respektlos. Auch, dass sie eventuell Corona mitnehmen könnten nach Deutschland, man weiß ja nicht, kann ja passieren, so wie die da rumlaufen", echauffiert er sich.

Rafi Rachek

Rafi Rachek teilt gegen Georgina und Freund Sam aus. Bild: screenshotinstagram.com/rafirachek

Georgina Fleur ist "Gift"

Rafis eigentlicher Unmut gilt aber in erster Linie Georgina:

"Die Idee ist aber, denke ich, zu 100 Prozent von Georgina. Diese Frau ist natürlich Gift für Sam. Sie ist der falsche Umgang. Ich kann sie einfach nicht mehr sehen!"

Rafi kündigt an, dass Sam nach seiner Rückkehr auf jeden Fall etwas von ihm zu hören bekäme.

Georgina reagiert prompt, teilt in ihrer Instagram-Story eine Boomerang-Aufnahme, in der sie mit Sam ironischerweise auf Rafis Worte anstößt. Das wiederum lässt sich Rafi nicht bieten und schreibt nur: "Warte ab, du Hexe."

Da ist das letzte Wort wohl noch nicht gesprochen. Bleibt nur zu hoffen, dass es letztendlich nicht Sam ist, der sich zwischen seiner besten Freundin und seinem Partner entscheiden muss.

(jei)

Interview

Experte zu Corona-Demos: "Querdenken"-Bewegung ist in "Stadium des Verfalls angekommen"

Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter in Baden-Württemberg, sieht mit Sorge, dass die "Querdenker" jetzt Kinder instrumentalisieren und warnt vor möglicher Gewalt durch Verschwörungsgläubige. Er erklärt, warum die Niederlage Donald Trumps die Bewegung hart trifft – und wieso diese sich gerade selbst zerlegt.

Tausende Menschen haben am Mittwoch in Berlin gegen das neue Infektionsschutzgesetz demonstriert. Nachdem die Anhänger der "Querdenker"-Bewegung – wie so oft in den vergangenen Monaten – alle wesentlichen Hygieneauflagen missachtet haben, hat die Polizei die Versammlung aufgelöst und dabei auch Wasserwerfer eingesetzt.

Zeitgleich haben im Bundestag vor der Abstimmung über das Gesetz Anhänger von Verschwörungsideologien Abgeordnete bedrängt.

Immer wieder kam es in den vergangenen Tagen und Wochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel