Bastian Bielendorfer knackte in der letzten "Let's Dance"-Show erstmals die magische 10-Punkte-Marke. Nun will er nachlegen.
Bastian Bielendorfer knackte in der letzten "Let's Dance"-Show erstmals die magische 10-Punkte-Marke. Nun will er nachlegen.Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

"Let's Dance"-Kandidat kündigt Überraschung an: "Publikum wird eskalieren"

31.03.2022, 17:47

Der Start für Bastian Bielendorfer bei "Let's Dance" hätte kaum schlechter sein können: Mehrmals gab es von Joachim Llambi die Ein-Punkt-Kelle für ihn, weniger geht nicht. Nach Punkten landete der Comedian mit Ekaterina Leonova bislang immer auf den letzten Platz, aufgrund der Publikumsstimmen kam das Tanzpaar aber dennoch jedes Mal weiter. Am vergangenen Freitag knackte Bielendorfer immerhin eine für ihn besondere Marke: Von der Jury hagelte es erstmals mehr als zehn Punkte für ihn, genauer gesagt 13. Darauf lässt sich aufbauen.

Bastian und Ekat teilen in ihren Insta-Storys immer wieder humorvolle Eindrücke vom Training, die bestätigen, wie schwer es ist, den Komiker für die Shows fit zu kriegen. Neulich allerdings offenbarte er, dass er einfach nicht mehr zeigen kann. Der Grund: Eine Narbe an seinem Rücken und Probleme mit seinem linken Bein. Auf diesem könne er kaum die Balance halten. Umso überraschender kommt jetzt ein Update des 37-Jährigen bei Social Media.

"Let's Dance": Bastian Bielendorfer plötzlich euphorisch

Anscheinend läuft die aktuelle Trainingswoche für Bastian richtig rund, er sieht die endgültige Kehrtwende zum Positiven kommen. "Ich dachte, ich mache mal nach einem harten Trainingstag an der Seite meiner eiskalten kleinen Russin ein Video, in dem ich davon berichte, dass ich Fortschritte mache. Und ich meine damit nicht kleine Fortschritte, meine damit Fortschritte", frohlockt er bei Instagram. Weiter lässt er durchblicken:

"Ich kann auf einmal Dinge, die ich mein ganzes Leben lang nicht gekonnt habe, ich stehe gerade, und das nicht nur aus Angst vor Ekat."
Bastian Bielendorfer berichtet von einem offenbar sehr erfolgreichen Trainingstag mit Ekaterina Leonova.
Bastian Bielendorfer berichtet von einem offenbar sehr erfolgreichen Trainingstag mit Ekaterina Leonova.Bild: bielendorfer/instagram

Sollte es ihm gelingen, die Performance aus dem Training, auch am Freitag abzurufen, prophezeit der "Let's Dance"-Kandidat Großes: "Wenn wir diesen Tanz – das sehe ich als Kampfansage – in der Art und Weise, wie wir ihn heute geprobt haben, abliefern, (...) dann wird das Publikum eskalieren. Ich werde eskalieren, mich wieder freuen wie eine kleine Figur aus der 'Augsburger Puppenkiste' mit lustigen Wackelärmchen."

In diesem Fall ist sich Bastian sogar sicher, dass die Jury ihm zu Füßen liegen wird: "Jorge und Motsi werden sich weinend in den Armen liegen und der alte Mann wird sich von seinem Jury-Sessel erheben, wird seine Hand auf meine Schulter legen, einmal nicken und sagen: 'Basti, das hast du fantastisch gemacht.'", träumt Bastian schonmal. Mit dem "alten Mann" meint er natürlich Joachim Llambi, mit dem er in der Sendung immer wieder kleine Fehden führt.

Nur noch eine Sache kann Bastian Bielendorfer stoppen

"So wird es passieren. Ihr werdet es sehen", gibt er sich abschließend selbstbewusst. Nur eine Sache könnte seinem Triumph entgegenstehen: Bastians "komplette Unfähigkeit, zu performen, wenn jemand zuschaut". An der Stelle spricht er von "Pipi-Nervosität", die er bis zum Freitag noch dringend ablegen sollte. Es wäre zu ärgerlich, wenn das abermalige Weiterkommen von Ekat und ihm an schwachen Nerven scheitert.

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Habe dich noch nie so gesehen": Ekat sorgt mit Frau-Frau-Tanz für Überraschung bei "Let's Dance"

Am Freitagabend hieß es ein letztes Mal: "Let's Dance"! Nach dem Finale in der vergangenen Woche durften nun die Tänzer der RTL-Tanzshow in der Profi-Challenge zeigen, was sie wirklich drauf haben und sich miteinander messen. Dieses Jahr gab es jedoch eine große Neuerung: Die Profis durften nicht selbst entscheiden, mit wem sie tanzen, sondern RTL stellte die Paarungen zusammen.

Zur Story