Unterhaltung
Prominente

Billie Eilish beschwert sich über zu lange Konzerte – wegen Taylor Swift?

FILE - Billie Eilish arrives at the 30th annual Screen Actors Guild Awards on Saturday, Feb. 24, 2024 in Los Angeles. (Photo by Jordan Strauss/Invision/AP, File)
Billie Eilishs Aussagen in einem Interview sorgen für jede Menge Wirbel unter Fans von Taylor Swift.Bild: Invision / Jordan Strauss
Prominente

"Psychotisch": Billie Eilish mit Seitenhieb gegen Taylor Swift

29.05.2024, 15:1129.05.2024, 15:20
Mehr «Unterhaltung»

Pop-Musik-Fans kamen in den letzten Wochen voll auf ihre Kosten, denn gleich drei der aktuell erfolgreichsten Künstlerinnen veröffentlichten innerhalb kürzester Zeit neue Musik. Beyoncé machte am 29. März mit ihrem Country-Album "Cowboy Carter" den Anfang.

Taylor Swift überraschte ihre Fans am 19. April, als sich "The Tortured Poets Department" als Doppelalbum herausstellte. Und am 17. Mai veröffentlichte Billie Eilish mit "Hit me hard and soft" ebenfalls ihr neustes Werk.

Wenig verwunderlich, dass es da zu einem gewissen Konkurrenzkampf kommt. Und in dem spielen natürlich auch die Fans der Sängerinnen eine große Rolle. Immerhin sind sie es, die im Kampf um Streamingzahlen und Chartplatzierungen einen entscheidenden Platz einnehmen.

Vor allem Taylor Swifts Fans sind als durchaus radikal bekannt, wenn es darum geht, ihr Idol zu unterstützen. Eine Aussage von Billie Eilish sorgte deshalb für jede Menge Wirbel unter den Swifties. Allerdings wurden Billies Worte dabei aus dem Kontext gerissen.

Billie Eilish beschwert sich über zu lange Konzerte

Um ihr neues Album zu promoten, war Billie vor Kurzem bei "Stationhead" zu Gast. Die Musikplattform bietet Fans die Möglichkeit, sich untereinander zu vernetzen. Zu großen Album-Releases bietet sie außerdem spezielle Events an, so auch mit Billie.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Nach dem Release von "Hit me hard and soft" stellte sie sich bei "Stationhead" den Fragen ihrer Fans. In einem Clip aus dem Gespräch, der von vielen Fan-Accounts geteilt wurde, sagte Billie:

"Ich mache keine drei Stunden lange Show, das ist wortwörtlich psychotisch. Keiner will das. Ihr wollt das nicht, ich will das nicht, ich würde das als Fan auch nicht wollen."

Viele Swifties waren daraufhin überzeugt, dass Billie hier gegen Taylor ausgeteilt habe. Deren "Eras"-Tour-Konzerte dauern bekanntlich inzwischen knapp drei Stunden. Es wäre tatsächlich nicht das erste Mal, dass Billie gegen Taylor schießt.

ARCHIV - 10.03.2024, USA, Los Angeles: Billie Eilish kommt bei der Oscar-Verleihung im Dolby Theatre in Los Angeles an. (zu dpa: «Billie Eilish im Videospiel Fortnite») Foto: Richard Shotwell/Invision ...
Billie Eilishs Aussagen in einem Interview sorgen für Wirbel.Bild: AP / Richard Shotwell

Erst kürzlich hatte sie in einem Interview gegen Künstler:innen gestichelt, die verschiedene Varianten ihres Albums auf Vinyl veröffentlichen, um die Verkaufszahlen in die Höhe zu treiben. "Ich kann gar nicht beschreiben, was für eine Verschwendung das ist!", beschwerte sie sich im Interview mit "Billboard".

Von Billies neuesten Album gab es dann aber trotzdem vier verschiedene Varianten plus jeweils eine "Indie exclusive" und eine Vinyl, die nur beim US-Handelsriesen Target verfügbar war.

Da Taylor für "The Tortured Poets Department" insgesamt vier Varianten veröffentlichte, die jeweils einen Bonustrack enthielten, sahen viele das Statement bereits als Seitenhieb gegen ihre Konkurrentin.

04.02.2024, USA, Los Angeles: Taylor Swift kommt zur Verleihung der 66. jährlichen Grammy Awards. Foto: Jordan Strauss/Invision/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Taylor Swift gilt als Genie, wenn es um die Vermarktung ihrer Musik und Sicherung ihrer Charterfolge geht.Bild: Invision/AP / Jordan Strauss

Billie Eilish erklärt, warum sie keine langen Konzerte mag

Nur: Zu dem Zitat über die langen Shows gehört noch ein anderer Kontext. Auf X meldete sich bereits vor einigen Tagen eine Person zu Wort, die angibt, im Livestream die Frage gestellt zu haben, auf die Billie reagierte. Einen Seitenhieb gegen Taylor habe sie damit nicht beabsichtigt, stellte sie klar.

Billies Aussage über angeblich zu lange Shows ist nur ein kleiner Teil ihrer Antwort. Die Frage an Billie lautete: "Nimmst du jeden Song von 'Hit me hard and soft' auf die Setlist, wenn du auftrittst?" Billie beantwortete die Frage offen. "Seht ihr, ich kann das nicht machen", sagte sie. Sie sagte, dass ihre Show "eine Million Jahre lang" sein würde, wenn sie jeden Song ihres neuen Albums spielen würde.

"Wenn ich das täte, müsste ich jeden anderen Song streichen, den ich habe. Also muss ich aussuchen. Aber ich mache die meisten", fügte sie noch hinzu, bevor sie schließlich den Satz über die drei Stunden langen Shows sagte.

Im Kontext wird klar, dass Billie sich vor allem auf ihre eigenen Auftritte bezogen hat. Ob sie zwischen den Zeilen Taylor Swift kritisierte, ist reine Spekulation.

Was ebenfalls dagegen spricht, dass Billie mit ihrer Aussage Taylor oder Beyoncé, deren Shows ebenfalls extrem lang sind, angreifen wollte: In einem Interview mit der "LA Times" im Oktober 2023 hatte sie die Auftritte beider Künstlerinnen vor einiger Zeit noch explizit gelobt. "Beyoncé und Taylor [Swift] sind unerreichbare Superstars, die Tatsache, dass sie so eine lange Show spielen können und sie aus so vielen unglaublichen Momenten besteht, ist großartig", sagte Billie damals.

Lena Gercke tanzt ausgelassen im Bikini – ein Detail sticht besonders hervor

Lena Gercke ist sei Ende 2022 zweifache Mutter. Die einstige "GNTM"-Gewinnerin bekam nach Tochter Zoe erneut eine Tochter. "Da ist sie. Willkommen in unserer Mädchen-Truppe, Baby Lia", schrieb sie damals dazu. Sie sei "mehr als dankbar" für ihre Familie. Schon wenige Monate nach der Geburt ihres zweiten Nachwuchses stand Lena schon wieder vor der Kamera.

Zur Story