Ohne Hebefiguren geht es nicht: Janin Ullmann und Zsolt Sándor Cseke begeisterten auch diesen Freitag wieder bei "Let's Dance.
Ohne Hebefiguren geht es nicht: Janin Ullmann und Zsolt Sándor Cseke begeisterten auch diesen Freitag wieder bei "Let's Dance. Bild: Getty Images Europe / Andreas Rentz

Choreograf Cale Kalay wütet gegen "Let's Dance"-Tradition: "Das muss verboten werden"

29.03.2022, 18:05

Am Morgen nach jeder "Let's Dance"-Ausgabe liefern die Profis Oana Nechiti und Erich Klann zuverlässig ihren Podcast "Tanz oder gar nicht" ab. In dieser Woche gab es allerdings eine große Veränderung: Diesmal diskutierte Erich nicht mit seiner Partnerin, sondern holte sich den ehemaligen "Let's Dance"-Co-Choreograf und Tanzprofi Cale Kalay ans Mikro. Grund für den neuen Gesprächspartner: Oana brachte erst vor wenigen Tagen ihr und Erichs zweites gemeinsames Kind zur Welt und pausiert nun.

Cale, der für die Show von 2013 bis 2016 aktiv war, gab im Gespräch zunächst Einblicke zu seiner eigenen Zeit bei "Let's Dance", bevor dann konkret über die jüngste Sendung am Freitag diskutiert wurde. Wie sonst auch Oana nahm er kein Blatt vor den Mund und kritisierte frei heraus eine Tradition, die ihm mächtig auf die Nerven geht.

"Let's Dance": Hebefigur in der Kritik

An einer Stelle ist die Technik bei den Tänzen Thema. Cale ist sich sicher, dass die Zuschauer darauf gar keinen so großen Wert legen, solange Emotionen bei ihnen ankommen. Aus diesem Grund gebe es oft auch Diskrepanzen zwischen der Einschätzung der Jury und der Meinung des Publikums. Konkret hakt Erich bei Hebefiguren nach. Sofort platzt es aus Cale heraus:

"Es gibt eine 'Let's Dance'-Hebefigur, die muss verboten werden. Ich schwöre, ich mache eine Petition auf Instagram."

Die Hebefigur, die ihm besonders auf die Nerven geht, beschrieb der 35-Jährige dann wie folgt: "Wenn die Partnerin vor dem Partner steht und er tut sie auf die Schulter und sie macht die Beine hoch. Das muss verboten werden."

Schließlich schlug er den Zuhörern sogar ein Trinkspiel für die kommenden Freitage vor. "Ich weiß, dass das jeder macht, und jetzt, wo ihr das wisst: Bitte, jedes Mal, wenn ihr das seht einen Shot nehmen, ihr werdet direkt besoffen sein am Ende der Show", witzelte er.

Erich muss dabei erstmal lachen, stimmt aber mit seinem Kollegen überein: "Es gibt viel zu viele Figuren, als dass man nur diese eine oder zwei, drei macht." Die Erklärung für die Häufigkeit dieser Figur liegt für Cale allerdings auf der Hand: "Die ist halt sehr einfach, ich verstehe das. Das kann auch ein Promi machen, der nicht so talentiert ist. Aber bitte, bitte, bitte, das ist wirklich... lasst uns eine Petition starten."

Erich Klann kritisiert Inszenierung von Mathias Mester

Doch auch Erich bringt im Podcast Kritik an. Konkret gefiel ihm der Auftritt von Mathias Mester nicht, was jedoch nicht unbedingt am Promi selbst lag. Der ehemalige Leichtathlet kam als Kaktus verkleidet auf die Bühne, das Fan-Echo auf Twitter ließ nicht lange auf sich warten. Diese Inszenierung fanden manche Zuschauer etwas fragwürdig.

Im Podcast äußert dann auch Erich seinen Unmut. "Ich weiß nicht, warum man das so ins Lächerliche zieht", bekundet er ehrlich. "Natürlich ist es unterhaltsam, aber man könnte das auch auf ein bisschen anderes Level führen", so der frischgebackene Zweifach-Vater.

Mathias Mester trat als Kaktus auf.
Mathias Mester trat als Kaktus auf.Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

Und auch an dieser Stelle waren sich beide einig. Cale ergänzte: "Ich finde auch, er hat es verdient, dass man das auch mit einer Ernsthaftigkeit macht und nicht nur in eine Spaß-Richtung zieht." Schließlich sei Mathias ein "sehr, sehr guter Tänzer". Von der Jury bekam er übrigens sehr gute 25 Punkte – eine top Leistung, wenn man bedenkt, dass Mathias sich in dieser Woche kurzfristig mit einer neuen Tanzpartnerin arrangieren musste, da Renata Lusin coronabedingt ausfiel. Von Patricija Ionel wurde sie tadellos vertreten.

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Let's Dance"-Finaltanz: Profis schämen sich für Schlumpf-Performance fremd

Seit Freitagabend steht es fest: René Casselly ist der "Dancing Star 2022". Im Finale setzte er sich gegen Janin Ullmann und Mathias Mester durch, wobei Letztgenanntem ohnehin nur Außenseiterchancen eingeräumt worden waren. Am Ende sorgte der ehemalige Profi-Leichtathlet aber noch einmal für einen besonderen Moment, der aus der Show komplett herausfiel: Er und Tanzpartnerin Renata Lusin performten als Schlümpfe verkleidet. Als Zugabe sahen die Zuschauer Bastian Bielendorfer als Vater Abraham und Profi Valentin Lusin als Gargamel, weitere Profis wie Christina Luft waren als Schlümpfe involviert.

Zur Story