Unterhaltung
Bild

Bild: www.imago-images.de

Barbara Schöneberger kassiert Shitstorm für Männer-Aussage – nun äußert sie sich

Kürzlich löste ein Instagram-Video auf der Seite des "Barbara"-Magazins einen regelrechten Shitstorm aus. Barbara Schöneberger erreichte fast 750.000 Aufrufe mit ihrer Meinung zum Thema "Männer MakeUp".

Barbara Schöneberger kennt man eigentlich für ihre selbst-ironischen Fernsehauftritte. Doch kürzlich äußerte sie sich in einer Art und Weise über Männlichkeit, die die meisten in den falschen Hals bekamen. Ihr Instagram-Video auf der Seite ihres "Barbara"-Magazins löste so einen regelrechten Shitstorm aus.

Mit den Worten "irgendwo ist auch mal Schluss Leute" und "Männer sollen auch irgendwie Männer bleiben" beschrieb Schöneberger ihre Ansicht zum Thema "Männer MakeUp".

Schönebergers Appell an Männer:

"Bitte nicht schminken! (...) Und dieselt euch nicht ein mit dem Parfüm!"

instagram barbara magazin

Mit diesen und weiteren Sätzen enttäuschte Schöneberger viele ihrer Fans. Eigentlich geht die Entertainerin aufgeschlossen durch die Welt – in dem Video wirkte es aber so, als würde sie aufgebracht auf ein altmodisches Männerbild bestehen. Der Tenor: Sie möchte keine Männer, die sich die Augenringe abdecken oder die Wangen betonen, denn Barbara will eine Frau bleiben, und Männer sollen Männer bleiben.

Ihre Fans und viele andere Instagram-User reagierten gar nicht gut auf ihre Statements. Mittlerweile hat das Video 31.000 (!) Kommentare, viele wurden schon gelöscht.

Die Reaktionen unter dem Video

"Sorry, aber so eine diskriminierende Aussage ist einfach nicht okay."

jojookn

"Welcome to 2019, Oma... Du solltest deine Uhr nur eine Stunde zurück stellen, und nicht direkt 50 Jahre!!"

katharina3322

Der meist gelikete Kommentar und Wunsch kam von Aminata Belli, auch sie ist Fernsehmoderatorin.

"Irgendwie wird instagram immer wilder. Ich verstehe den Sinn nicht. WER hat sich da WAS gedacht? Soll es Unterhaltung sein?(...) Schade, dass kein Statement von Barbara kommt."

aminatabelli

Aminata hat sich durch ihre Anteilnahme im Kampf gegen Rassismus und für Toleranz einen Namen gemacht. Sie hat definitiv einen Punkt, denn Barbaras Video ist einfach misszuverstehen oder wirkt schlichtweg diskriminierend.

Jetzt äußert sich Barbara Schöneberger zu den Vorwürfen

In einem neuen Video, das am Montag erschien, stellt sie klar, was sie gemeint hat.

Schöneberger betont, dass sie nicht in eine homophobe Schublade gesteckt werden wolle. "Ich habe nicht die Jungs gemeint, die sich regelmäßig schminken, die bunt sind, die ihre Individualität ausdrücken wollen. Die waren definitiv nicht gemeint", stellt sie im Video klar.

Sie habe lediglich über Männer gesprochen, die sie gedatet habe oder attraktiv finde. Männer mit Make-Up sind demnach nichts, was ihr persönlich gefällt, früher habe sie auch nur ungeschminkte Männer gedatet, erzählt Schöneberger. Sie fragt sich in dem Video, ob sich das mit den Männern und dem Make-Up jetzt geändert hätte – und ob sie zu alt sei, um bei dem Thema richtig mitzureden. Sie hoffe, dass nun alle Missverständnisse aus dem Weg geräumt seien. Die Sache habe große Formen angenommen, die ihr etwas unheimlich geworden seien.

Unter dem neuen Statement sind die Meinungen in den Kommentaren sehr gespalten.

"Genau wie die einen die Freiheit haben sich zu schminken, haben Sie die Freiheit, ihre Meinung frei zu äußern. Ich teile ihre Meinung."

amirpambei

"Finde es schade, dass in diesem Statement nicht einmal 'Tut mir leid' oder 'Entschuldigung' vorkommt..."

marvinbauersfeld

"Dein Statement war super - wer es falsch verstehen wollte, hat es falsch verstanden. Die 'Erregungskultur' in Deutschland hat mal wieder zugeschlagen."

thebeardeddolly

Wie steht ihr zu Schönebergers Äußerung? Ist das noch Meinung oder schon Diskriminierung? Schreibt es in die Kommentare.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hartz-IV-Strafen gekippt: Ex-Jobcenter-Mitarbeiterin erklärt, was Sanktionen anrichteten

Einige Jahre arbeitete ich als Sachbearbeiterin in Hamburger Jobcentern. Vor sechs Jahren verlor ich meinen Job – nachdem ich mich weigerte, die in meinen Augen schon immer verfassungswidrigen Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger auszusprechen. Heute weiß ich: Mein Rauswurf war im Grunde rechtswidrig. Aber darum geht es heute nicht, und zurück ins Jobcenter klagen will ich mich ohnehin nicht: Das Tolle an diesem Tag ist, dass der von so vielen geführte Kampf gegen Hartz-IV-Sanktionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel