Seit einigen Monaten ist Anna-Maria Ferchichi achtfache Mutter.
Seit einigen Monaten ist Anna-Maria Ferchichi achtfache Mutter.bild: Instagram / anna-maria ferchichi
Prominente

"Meine kleine Drillingskugel": Anna-Maria Ferchichi zeigt nie gesehenes Babybauchfoto

28.04.2022, 08:23

Seit November vergangenen Jahres sind Anna-Maria Ferchichi (40) und Ehemann Bushido (43) Eltern von Drillingen. Zu ihren gemeinsamen vier Kindern und Anna-Marias Sohn aus einer früheren Beziehung kamen am 11. November die drei Mädchen Amaya, Leonora und Naima. Die Schwangerschaft mit den Drillingen war für die 40-Jährige jedoch alles andere als leicht.

Im vergangenen Sommer musste Anna-Maria wiederholt Gerichtstermine absagen, bei denen sie als Zeugin beim Prozess gegen Arafat Abou-Chaker hätte aussagen sollen. Für kurze Zeit bestand sogar die Gefahr, dass sie eins der Babys verlieren könnten. Glücklicherweise ging dann jedoch alles gut und Anna-Maria konnte die drei gesunden Mädchen zur Welt bringen.

Doch mit der Geburt hörten die Sorgen der beiden mehrfachen Eltern nicht auf: Zu Anfang hatten die Babys mit gesundheitlichen Problemen wie Koliken zu kämpfen und auch jetzt noch ist Amaya deutlich kleiner als ihre Schwestern Leonora und Naima, wie Anna-Maria vor einiger Zeit ebenfalls in einer Instagram-Story anmerkte.

Doch Anna-Maria hat offenbar auch schöne Erinnerungen an die Schwangerschaft. In ihrer Instagram-Story teilte sie am Dienstag ein Foto, das sie mit zwei Freundinnen im Meer zeigt. Darauf steht: "Heute vor einem Jahr" mit einem Sonnen-Emoji. Weiter schreibt sie: "Meine kleine Drillingskugel". Anna-Maria war zu diesem Zeitpunkt noch am Anfang ihrer Schwangerschaft und hat auf dem Bikini-Bild bereits einen kleinen Babybauch.

Bild
bild: instagram / anna-maria ferchichi

(si)

Produzent macht Herzogin Meghan TV-Show-Angebot – sie reagiert deutlich

Herzogin Meghan feierte jetzt ihr Staffelfinale von "Archetypes". In dem Podcast sprach sie bereits mit Stars wie Paris Hilton, Serena Williams oder Mariah Carey. Die 41-Jährige möchte darin ergründen, wie Frauen "über Generationen in Schubladen gesteckt wurden". Im Zuge dessen stellte sie sich die Fragen, woher diese Rollenbilder überhaupt kommen und "wie wir sie hinter uns lassen können".

Zur Story