ARCHIV - 21.02.2020, Nordrhein-Westfalen, K

Michael Wendler (r.) mit seinem Manager Markus Krampe – die Geschäftsbeziehung der beiden endet nun. Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

Wendler-Manager wirft hin – Sänger zeigt sich überrascht

Lange hat Markus Krampe zu seinem Schützling Michael Wendler gehalten. Auch nachdem dieser sich in einem seltsamen Video Anfang Oktober von RTL verabschiedet und das mit einer angeblichen Gleichschaltung der Presse und den Corona-Maßnahmen der Bundesregierung begründet hatte. Doch nun ist offenbar Schluss: Auf Instagram verkündet Krampe, dass er ab sofort nicht mehr der Manager von Wendler sei.

Michael Wendler hatte im Oktober bei Instagram überraschend seinen Ausstieg bei "DSDS" verkündet. Noch überraschender war seine Begründung: Die meisten Medien, darunter auch RTL, verbreiteten falsche Informationen über das Coronavirus. Wendler sprach von der "angeblichen Pandemie".

Nach diesen Aussagen verlor der Schlagersänger gleich mehrere lukrative Werbedeals. Kaufland löschte einen Werbespot mit dem Wendler, der erst kurz zuvor online gegangen war. Auch RTL kündigte jegliche Zusammenarbeit auf.

Sein Manager Markus Krampe teilte seine Ansichten zwar ausdrücklich nicht, betreute ihn jedoch weiter als Manager. Offenbar vergeblich versuchte er, zu retten, was zu retten war – doch das war offenbar nicht viel.

"Musste sehr viel Überzeugungsarbeit leisten"

"Als ich vor über einem Jahr das Management von Michael Wendler übernommen habe, musste ich sehr viel Überzeugungsarbeit leisten", erklärt Krampe in einem rund zweiminütigen Video auf Instagram nun.

"Ich musste viele Plattenbosse und Senderchefs davon überzeugen, dass das Ganze erfolgreich werden kann. Wie man gesehen hat, bis zum freiwilligen Ausscheiden von Michael Wendler bei 'DSDS', hat das ja auch sehr gut geklappt."

Der "DSDS"-Ausstieg sei "unclever" gewesen, so Krampe weiter. "Das war seine Entscheidung und davon konnte ihn anscheinend auch niemand abbringen." Was ihn offenbar besonders gestört hat: Nicht einmal eine Entschuldigung bekam er vom Wendler angesichts der ganzen Kapriolen. "Das hätte ich schon erwartet."

Dann macht er noch eine Andeutung, ohne konkret zu werden: "Ich habe so viele Dinge herausgefunden, die so brisant sind, die ich so niemals erwartet hätte und die ich nicht nur als Manager, sondern auch als Freund nicht mehr vertreten kann." Was genau das war, verrät er nicht. Das Vertrauen sei jedenfalls dahin, weswegen er nur eine Konsequenz ziehen könne:

"Ich werde vom heutigen Tag an das Management von Michael Wendler aufgeben. Ich bin ab sofort nicht mehr für ihn zuständig."

Wendler reagiert enttäuscht

Der Wendler selbst reagiert auf die Ankündigung – wenig überraschend – mit Geraune. "Sehr wahrscheinlich" habe Krampe das Management "aus medialem Druck" niedergelegt, schreibt er in einer Instagram-Story.

"Schade, dass du eingeknickt bist."

Vorab informiert sei er über Krampes Schritt nicht gewesen. "Er hatte nicht den Anstand, diesen Schritt vorab mit mir zu besprechen", erklärt der Schlagersänger.

Bild

Bild: screenshot instagram

(om)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Let's Dance"-Star droht Abschiebung: Wieso Ekaterina Leonova nicht als Tanzlehrerin arbeiten kann

Ekaterina Leonova ist der absolute Publikumsliebling der RTL-Show "Let's Dance". Der Profitänzerin gelang 2019 das Triple – dreimal hintereinander wurde sie mit ihren Promi-Kandidaten Gil Ofarim, Ingolf Lück und Pascal Hens "Dancing Star". 2020 und 2021 dann der Schock für die Fans: Die 34-Jährige war nach dem Mega-Erfolg plötzlich nicht mehr Teil des Casts. Einige Zuschauer drohten schon damit, die Sendung nicht mehr anschauen zu wollen, wenn Ekat nicht antritt.

Über die Gründe konnte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel