Denise Munding von

Denise Munding war 2020 Kandidatin bei "Bauer sucht Frau". Bild: screesnhot instagram.com/denise_munding31

Nach Foto vom Sohn: "Bauer sucht Frau"-Kandidatin rastet auf Instagram aus

Bei "Bauer sucht Frau" suchte Denise Munding 2020 nach der großen Liebe – und fand sie letztendlich auch. Mit Kandidat Nils, den sie eigentlich als erstes von den drei Anwärtern wieder nach Hause schickte, kam sie schlussendlich doch noch zusammen. Mittlerweile sind sie verlobt und leben gemeinsam auf einem Hof.

Allzu viel verrät die Landwirtin über ihr Privatleben allerdings meist nicht. Auf Instagram zeigt sie sich nur hin und wieder mit ihrem Liebsten. Das sorgt regelmäßig für Spekulationen über ihren Beziehungsstatus. Jetzt gewährte sie allerdings einen ganz besonderen Einblick in ihr Familienleben – doch die Kommentare einiger Follower machten Denise anschließend sprachlos.

Am Wochenende teilte sie ein Foto von sich und ihrem Sohn. Der Junge feierte seine Kommunion und auch Denise war an diesem besonderen Tag an seiner Seite. Dass die Landwirtin einen Sohn hat, war vielen Anhängern möglicherweise gar nicht bewusst, denn in den sozialen Medien spielt der Junge ansonsten keine Rolle. Umso teilweise unverschämter und neugieriger fielen nun zahlreiche Kommentare unter dem Bild aus.

"Bauer sucht Frau"-Kandidatin wütet gegen Follower

Während sich einige Follower über den Schnappschuss von Mutter und Sohn freuten, regten sich andere auf. Denise platzte deshalb nun in ihrer Instagram-Story der Kragen. "An ganz viele erst mal ein großes Dankeschön für die Glückwünsche an meinen Sohn zur Kommunion", begann sie zunächst und wurde dann deutlich:

"Und an ganz viele andere da draußen: Es ist so fürchterlich – wenn ich euch einen kleinen Finger gebe, reißt ihr mir einen ganzen Arm aus. Es ist so traurig, wie man unter so einem Post so viel Scheiße schreiben kann. Ich muss mir schon wieder an den Kopf fassen."

Denise Munding von

Denise Munding richtete einen wichtigen Appell an ihre Follower. Bild: screesnhot instagram.com/denise_munding31

Denise war von den Reaktionen sichtlich geschockt und meinte letztendlich: "Am besten, ich poste gar nichts mehr, dann kann von euch auch nicht mehr so 'ne Scheiße kommen."

Denise Munding mit wichtigem Appell

Sie erklärte weiter, dass sie nicht wolle, dass ihr Sohn in der Öffentlichkeit stehe. In einem gewissen Ausmaß sei es für sie okay, zum Beispiel an einem Tag wie der Kommunion. "Sowas möchte ich auch einfach für mich festhalten", so die Landwirtin und führte weiter aus: "Aber alles andere geht euch einfach nichts an. Bitte seid mir da nicht böse. Ich möchte einfach nicht, dass man weiß, wie er heißt, wie alt er ist, wo er herkommt. Ich möchte das einfach nicht." Das müssten ihre Follower einfach verstehen.

Jeder hätte ein Recht auf Privatsphäre, egal ob der- oder diejenige in der Öffentlichkeit steht oder stand. Denise' eindringlicher Appell zum Abschluss: "Wir haben auch ein Privatleben, bitte respektiert das. Ich möchte nicht, dass er so in der Öffentlichkeit steht."

(jei)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Katja Burkard entschuldigt sich nach Fehltritt im TV – Zuschauer äußern weiter Kritik

In der vergangenen Woche zog "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard einiges an Kritik auf sich, denn während einer Abmoderation in der Sendung verwendete sie ein rassistisches Wort: In einem Gespräch mit Oksana Kolenitchenko aus "Goodbye Deutschland" bezeichnete sie am Donnerstag die vielen Umzüge der Frau als "Zigeunerleben". Eben dieses sei nur mit kleineren Kindern möglich, mit größeren dann nicht mehr.

Am Freitag entschuldigte sich die Moderatorin dafür bei Instagram, nachdem der Ausdruck von …

Artikel lesen
Link zum Artikel