Snoop Dogg und einer seiner Mitarbeiter sollen eine Frau zum Oralsex gezwungen haben.
Snoop Dogg und einer seiner Mitarbeiter sollen eine Frau zum Oralsex gezwungen haben.Bild: NurPhoto / Image Press Agency

Vor Super-Bowl-Auftritt: Rapper Snoop Dogg bestreitet sexuellen Missbrauch

12.02.2022, 16:09

Vor seinem geplanten Auftritt beim "Super Bowl" am Sonntagabend wurde US-Rapper Snoop Dogg wegen sexuellen Missbrauchs verklagt. Eine anonyme Klägerin warf dem Musiker vor, sie 2013 zum Oralsex gezwungen zu haben, als sie für ihn als Tänzerin arbeitete. Nachdem Snoop Dogg in einer ersten Reaktion sagte, dass es der Frau dabei nur ums Geld gehe, hat jetzt auch sein Anwalt geäußert und die Anschuldigungen als falsch bezeichnet.

Sie seien "Teil eines Erpressungsplans, um Snoop Dogg unter Druck zu setzen, bevor er während der Super Bowl-Halbzeitshow am Sonntag auftritt", sagte der Jurist dem Portal "Page Six". Es sei zwischen der Klägerin und dem Künstler nie zu sexuellem Kontakt gekommen. Mit den Anschuldigungen erweise sie "echten Opfern, die es verdienen haben, dass man ihnen glaubt, einen schlechten Dienst", so der Anwalt weiter.

Die Klage richtet sich auch gegen Bishop Don "Magic" Juan, der mit bürgerlichem Namen Donald Campbell heißt und als "spiritueller Berater" von Snoop Dogg bezeichnet wurde. Er soll dem mutmaßlichen Opfer nach einer Show im kalifornischen Anaheim vor neun Jahren angeboten haben, sie nach Hause zu fahren. Stattdessen soll er die auf der Fahrt eingeschlafene Frau aber zu sich gefahren und sie am nächsten Morgen zum Oralsex genötigt haben.

Auch Bishop Don "Magic" Juan wirft die anonyme Frau vor, sie vergewaltigt zu haben.
Auch Bishop Don "Magic" Juan wirft die anonyme Frau vor, sie vergewaltigt zu haben.null / imago images

Im Anschluss seien sie zu Snoop Dogg ins Studio gefahren. Es soll dann darum gegangen sein, ob der Rapper ihr einen Job bei einer TV-Show verschaffen könnte. Snoop Dogg und Bishop Don "Magic" Juan sollen dabei übergriffig geworden sein. Als die Frau anschließend mit Bauchschmerzen auf der Toilette saß, sei Snoop Dogg ins Badezimmer gekommen und habe sie ebenfalls zum Oralsex gezwungen. Weil sie dabei weder "bereitwillig" noch "begeistert" gewesen sei, habe er danach nicht mehr mit ihr arbeiten wollen.

Snoop Dogg gilt als einer der berühmtesten Rapper der USA. Der als Calvin Broadus Jr. in der Nähe von Los Angeles geborene Musiker ist bereits mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt geraten, er wurde unter anderem wegen Drogen- und Waffendelikten verurteilt. 1993 wurde der Rapper wegen eines Tötungsdelikts angeklagt, jedoch freigesprochen. Snoop Dogg wurde wiederholt Frauenfeindlichkeit vorgeworfen. In den vergangenen Jahren bemühte sich der 16 Mal für einen Grammy nominierte Musiker aber um ein sanfteres Image.

Der Rapper soll nun am Sonntag (Ortszeit) beim Finale der American Football-Liga NFL, dem Super Bowl, performen. Dabei handelt es sich um eines der am meisten beachteten TV-Ereignisse der Welt. Gemeinsam mit Snoop Dogg sollen im SoFi Stadium in Los Angeles auch die Rap- und R'n'B-Superstars Dr. Dre, Eminem, Mary J. Blige und Kendrick Lamar auftreten.

Der Trailer zur diesjährigen Super-Bowl-Halbzeitshow.Video: YouTube/Pepsi

(nik/ mit Material von afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Royals-Expertin alarmiert wegen Herzogin Kate: "Spiel, das sie nie gewinnen kann"

Über 24 Jahre ist es her, dass Prinzessin Diana alias Lady Di bei einem Autounfall in Paris ums Leben kam. Ihr Tod war ein Schock. Für das Königshaus – und für Millionen Menschen weltweit. Bis heute ranken sich zahlreiche Legenden um das Leben und den Tod der Prinzessin. Und ihre Söhne Harry und William pflegen fürsorglich das Andenken der Mutter. Auch deshalb bleibt Diana unvergessen. Ein schweres Erbe für Williams Ehefrau Kate, die Herzogin von Cambridge. Zumindest, wenn es nach der Meinung der royalen Kolumnistin Daniela Elser geht.

Zur Story