Katja Burkard berichtet in ihrer neuen Sendung über Veränderungen in den Wechseljahren.
Katja Burkard berichtet in ihrer neuen Sendung über Veränderungen in den Wechseljahren.
Bild: RTL.de/screenshot

Auf offener Straße beschimpft: RTL-Moderatorin offenbart sexistischen Zwischenfall

24.09.2021, 16:21

Katja Burkard ("Punkt 12") ist eine feste Größe im Programm von RTL und eigentlich für ihre stets gute Laune bekannt. In ihrer neuen Sendung "Wie geht es dir?" bei RTLup (ehemals RTL Plus) offenbart die Moderatorin nun aber auch eine andere Seite von sich – und spricht offen wie nie über persönliche Erfahrungen.

In der neuen Ausgabe des Formats steht das Thema Wechseljahre im Fokus, wozu auch die 56-Jährige selbst etwas beizutragen hat. In einem Ausschnitt, der vorab bei "rtl.de" zu sehen ist, rekapituliert sie einen unangenehmen Zwischenfall aus ihrer Vergangenheit.

Katja Burkard von einer Fremden beschimpft

Wie in "Wie geht es dir?" enthüllt wird, plagten die Moderatorin vor rund sechs Jahren zunehmend Stimmungsschwankungen. Sie befürchtete sogar, unter Depressionen zu leiden. "Ich bin eigentlich ein sehr friedlicher Mensch, aber ich war plötzlich aggressiv", erinnert sie sich. Besonders schlimm sei es in manchen Augenblicken "an der Supermarktkasse" gewesen, als sie offenbar die Geduld verlor.

Schließlich berichtet Burkard von einer besonders unangenehmen Begebenheit, die sich in Köln ereignete: Einmal sei sie "im letzten Augenblick" über eine Ampel gehuscht, eine Autofahrerin musste wegen ihr eine Vollbremsung einlegen. Danach kam es ganz dicke:

"Die ist ausgestiegen und hat mich zur Sau gemacht. Ich dachte, die haut mir gleich eine."

Doch damit ist die Geschichte noch nicht zu Ende, denn eine weitere Person schaltete sich mit einem zweifelhaften Kommentar ein. Burkard ergänzt: "Dann stand hinter mir ein älterer Herr, der sagte: 'Mensch, das ist eine Furie in den Wechseljahren.'" Für die zweifache Mutter jedoch sei dies eine "Schlüsselszene" gewesen. "Bingo, das bin ich auch!", habe sie nämlich daraufhin gedacht.

Burkards Tochter rückt ins Rampenlicht

Bei einem Fotoshooting für die "Gala" kommt schließlich auch Burkards 20-jährige Tochter Marie-Therese zu Wort. "Im Nachhinein verstehe ich mehr, woher deine Stimmungsschwankungen kamen", erklärt sie bei der Gelegenheit in Richtung ihrer Mutter. Sie selbst war damals mitten in der Pubertät, was Burkard am Ende zu einem Vergleich verleitet: "Wechseljahre sind wie Pubertät mit Führerschein."

Marie-Therese, die in Madrid Politik, Wirtschaft und Jura studiert, beginnt übrigens nun auch langsam, das öffentliche Rampenlicht zu suchen. Beispielsweise war sie im März bei "Punkt 12", wo sie von ihrer eigenen Mutter interviewt wurde.

(ju)

Ein Dorf fasst seinen Kotleger: Seit 2016 kackte ein Mann Heuchelheim voll

Heuchelheim bei Giessen ist ein kleiner Ort. 8000 Einwohner, wahrscheinlich kennt man sich. Erstaunlich eigentlich, dass es eineinhalb Jahre gedauert hat, bis Stadt und Bürger einen Mann überführt haben, der ihnen die Gehwege vollkackte.

Der "Kotleger von Heuchelheim" soll immer nachts umhergezogen sein, um seine Haufen in den Straßen zu verteilen. Die Heuchelheimer wurden wütend und fingen bald an, DNA-Proben zu nehmen. Im Januar stand dann ein Aufruf im Gemeindeblatt. Die Bürger wurden um …

Artikel lesen
Link zum Artikel