Helene Fischer hofft, dass ihr Song den Athletinnen und Athleten bei Olympia Glück bringen wird.
Helene Fischer hofft, dass ihr Song den Athletinnen und Athleten bei Olympia Glück bringen wird.Bild: dpa / Daniel Karmann

Helene Fischer singt Olympia-Song für die ARD

27.01.2022, 13:56

"Die Zeit ist jetzt, wir wollen aufs Ganze gehen", heißt es in Helene Fischers Song "Jetzt oder nie". Doch wirklich reif war die Zeit für das 3:31-minütige Stück anfangs anscheinend nicht. Denn bereits im Oktober 2021 veröffentlichte die Sängerin den Titel auf ihrem bis dato letzten Album "Rausch", für eine Single-Auskopplung reichte es bisher aber nie. Jetzt bekommt der Song doch noch einmal richtig Aufmerksamkeit: Die ARD hat ihn zu ihrem offiziellen Olympia-Song gemacht.

Das Lied werde die Zuschauer durch die Olympischen Winterspiele in der ARD begleiten, teilte der Sender mit. Besonders die Zeile "Jetzt oder nie, das hier wird unsere Zeit sein" beschreibe den olympischen Geist perfekt. ARD und ZDF werden die Olympischen Winterspiele in Peking vom 4. Februar bis zum 20. Februar übertragen.

Sängerin will mit dem Song die Athleten unterstützen

Helene Fischer selbst hofft auf einen Glückseffekt für die Athleten in Peking. "Ich erinnere mich an viele Momente meiner Karriere, in denen es auch für mich 'jetzt oder nie' geheißen hat. Meist habe ich mich für 'jetzt' entschieden und bin damit gut gefahren", sagte Helene Fischer der Deutschen Presse-Agentur. "Ich hoffe, dass mein Song unseren Athletinnen und Athleten in Peking genauso viel Glück bringt, wie ich selbst mit ihm verbinde", fügte der deutsche Superstar hinzu.

Die Sängerin selbst befindet sich aktuell in "Baby-Pause". Ende vergangenen Jahres wurde sie zum ersten Mal Mutter. Der Vater des Kindes ist Thomas Seitel, der früher als Akrobat auf ihren Live-Shows arbeitete.

Für die Zeit nach der Pause hat die 37-Jährige ambitionierte Ziele. Noch im selben Jahr will sie wieder auf große Tour gehen. Wie jüngst bekannt wurde, ist der ursprünglich für den 8. April geplante Tourstart wegen der Corona-Pandemie jedoch auf den 1. Oktober verschoben worden.

Die durch Baby und Pandemie "verordnete" Pause könnte die Sängerin auch nutzen, um das für sie in vielerlei Hinsicht aufregende Jahr 2021 Revue passieren zu lassen. Ihr im Oktober veröffentlichtes Album "Rausch" konnte sich sieben Wochen auf Platz 1 der Charts halten. In mehreren TV-Dokus wurde der Schaffensprozess der neuen Platte begleitet.

(nik)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Vernichtendes Urteil über Final-Performance: "Let's Dance"-Jurorin äußert sich

Dieser Tanz sorgt weiter für Diskussionen! Am Freitag fand das große Finale von "Let's Dance" statt. In der letzten Runde mussten die Finalisten Janin Ullmann, René Casselly und Mathias Mester jeweils drei Mal auf die Bühne: für den Jurytanz, ihren persönlichen Lieblingstanz und einen Freestyle. Für ihren Freestyle schlüpften Mathias und seine Tanzpartnerin Renata Lusin in Schlumpfkostüme. Und auch einige andere "Let's Dance"-Profis wie Christina Luft oder Isabel Edvardsson fegten als blaue Schlümpfe über das Parkett. Abgerundet wurde die Performance von Bastian Bielendorfer als Vader Abraham und Valentin Lusin als Gargamel.

Zur Story