Unterhaltung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Prinz Harry bei einem Event

Prinz Harry hatte seinen ersten Auftritt seit dem Krisen-Treffen. Bild: Chris Jackson/Getty Images

Royal-Krisen-Ticker: Harry absolviert ersten öffentlichen Auftritt seit Rückzug

Es war nicht weniger als ein royaler Paukenschlag: Prinz Harry und seine Frau Meghan wollen sich aus den Verpflichtungen der britischen Königsfamilie zurückziehen und "finanziell unabhängig" werden. Das gab das Paar in einer Mitteilung am Mittwoch auf Instagram bekannt.

Der Schritt löst ein gewaltiges Echo aus, seither gibt es beinahe stündlich neue Berichte zum "Megxit", wie die britische Presse den royalen Rückzug taufte.

Am Montag nun kam es zum Krisentreffen zwischen Harry, William, Charles und der Queen, die jeweiligen Berater inklusive. Danach äußerte sich die Queen dazu.

17.1., 11.15 Uhr: Das Problem mit Meghan und der britischen Staatsbürgerschaft

Herzogin Meghan und Prinz Harry haben im Zuge des royalen Rückzuges bekanntgegeben, dass sie ihren Familiensitz neben England auch künftig in Nordamerika haben möchten. Doch diese Entscheidung könnte ein Problem für die britische Staatsbürgerschaft sein, die sie beantragt hat.

Britische Anwälte erklären der "Times" nun, dass Antragsteller für den Pass auch eine bestimmte Zeit in Großbritannien leben müsste. Bei Meghan könnte das zukünftig schwierig werden, da sie ihren Wohnsitz ausweitet. Die Anwälte geben an, dass sie ihren Klienten dazu raten, dass sie mindestens für einen Zeitraum von sechs Monaten im Land bleiben sollen.

Herzogin Meghan: Die ehemalige Schauspielerin möchte nach wie vor die britische Staatsbürgerschaft.

Herzogin Meghan: Die ehemalige Schauspielerin möchte nach wie vor die britische Staatsbürgerschaft. Bild: Getty Images/ Chris Jackson

Es ist erstmal nicht davon auszugehen, dass Meghan Schwierigkeiten bekommen wird, da es einen Spielraum gibt, wie lange sie sich in England oder Nordamerika aufhalten muss. Darüber hinaus teilte ein Sprecher von Meghan mit, dass sie nach wie vor die britische Staatsbürgerschaft haben möchte.

16.1., 12.50 Uhr: Prinz Harry hat seinen ersten öffentlichen Auftritt nach dem royalen Rückzug

Prinz Harry und Herzogin Meghan haben vor wenigen Tagen verkündet, dass sie sich vom Königshaus zurückziehen wollen und ihren Familiensitz auch nach Kanada verlegen werden. Nun ist er nach dem Krisentreffen mit der Queen und seiner Familie erstmals in den Buckingham Palace zurückgekehrt.

Prinz Harry bei einem Event

Prinz Harry bei der Rugby-Weltmeisterschaft. Bild: Chris Jackson/Getty Images

Der Anlass für den öffentlichen Auftritt war die Rugby-Weltmeisterschaft. Er selbst ist nämlich Schirmherr der Rugby Football League. Übrigens: Auch Meghan hat bereits einen ersten Termin nach dem royalen Rückzug wahrgenommen. Sie war in einem kanadischen Frauenhaus in einem Vorort von Vancouver und hat ihre Unterstützung angeboten.

Britain's Prince Harry attends a rugby event at the Buckingham Palace gardens in London, Britain January 16, 2020. REUTERS/Toby Melville

Prinz Harry hatte seinen ersten öffentlichen Auftritt seit der royalen Krise. Bild: reuters

15.1., 19 Uhr: Harry und die Invictus Games kommen nach Deutschland

Schon seit einigen Jahren unterstützt Prinz Harry die Invictus Games – eine Sportveranstaltung für kriegsversehrte Soldaten. Neben Kanada, Australien, Dänemark und vielen weiteren nimmt auch Deutschland an den Spielen teil. 2022 werden die Spiele erstmal in Düsseldorf ausgetragen, wie Prinz Harry via Instagram mitteilte. Harry besucht die Spiele regelmäßig. Bei der Veranstaltung 2017 saß auch Meghan im Publikum, die damals noch nicht offiziell an seiner Seite zu sehen sein durfte.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Here we come Düsseldorf 🇩🇪! The new home for the 2022 and sixth Invictus Games. Having previously been held in London, Orlando, Toronto, Sydney, and upcoming The Hague this year in May - Düsseldorf will welcome over 500 competitors as they showcase their talents, determination and camaraderie to the world! The #InvictusGames is an international adaptive multi-sport event, created by The Duke of Sussex, in which wounded, injured or sick (WIS) armed services personnel and veterans show the world what they’re capable of in a series of adaptive sports, ranging from wheelchair basketball to indoor rowing. The Duke, having spent 10 years serving in the Armed Forces, set up the @WeAreInvictusGames to celebrate the power of sport rehabilitation (both physically and mentally) and to generate a wider appreciation for those who served their country beyond their time in uniform. Participating in the Games plays a significant part in the recovery journey of WIS Servicemen and women. It doesn’t just heal the individual, it heals the whole family. • “I hope everyone in Germany is ready for what will be an incredible week of sport! I have no doubt that the German public will get right behind these Games and that every single competitor can expect a warm welcome and an amazing atmosphere.” – The Duke of Sussex For more information of the announcement, visit https://invictusgamesfoundation.org/ig2022-announcement/ Video © @WeAreInvictusGames

Ein Beitrag geteilt von The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) am

15.1., 15.30 Uhr: Oprah Winfrey dementiert exklusives Interview

Nach dem royalen Rückzug von Harry und Meghan wurde spekuliert, dass die beiden womöglich ein exklusives Interview mit der berühmten Talkmasterin planen sollen. Es war sogar die Rede davon, dass sie dem Prinzenpaar zu der brisanten Entscheidung geraten hätte. Nun spricht die berühmte Moderatorin und sagt, wie es wirklich ist.

Wie die "Daily Mail" berichtet, lässt die 65-Jährige verlauten, dass sie nicht im Gespräch mit Meghan und Harry für ein mögliches Enthüllungsinterview stehe. Auch an den Gerüchten sei nichts dran, dass die Royals jemals dem Königshaus mit einem Interview gedroht hätten.

Oprah Winfrey: Die US-Talkmasterin und Unternehmerin stellt klar, dass es kein Interview mit ihr und den Royals geben wird.

Oprah Winfrey: Die US-Talkmasterin und Unternehmerin stellt klar, dass es kein Interview mit ihr und den Royals geben wird. Bild: Getty Images/ Jemal Countess

Dem "People"-Magazin sagte sie erst kürzlich zu dem Gerücht, dass sie die beiden zu dem Schritt geraten hätte: "Meghan und Harry brauchen meine Hilfe nicht, damit sie entscheiden können, was das Beste für beide ist."

14.1., 16.01 Uhr: Medien kritisieren Harry und Meghan nach Krisengipfel scharf

Nach dem Krisengipfel zum Abschied von Prinz Harry und Meghan reißt die Kritik an dem Prinzenpaar nicht ab. Mehrere Zeitungen bewerteten das Ergebnis des Treffens als rücksichtslose Forderungen von Harry und Meghan. "Daily Express" meint: "Sie haben ihr bildlich gesprochen die Pistole an den Kopf gehalten und sie hat nachgegeben." Royal-Experte Philip Dampier weiter: "Das bedeutet nur eins – Harry und Meghan haben gewonnen."

FILE PHOTO: Britain's Queen Elizabeth, Prince Harry and Meghan, the Duchess of Sussex, pose for a picture at in London, Britain June 26, 2018. John Stillwell/Pool via Reuters/File Photo

Herzogin Meghan, Prinz Harry und die Queen: Das Bild wurde im Jahr 2018 bei einer offiziellen Zeremonie in London aufgenommen. Bild: John Stillwell/Pool via Reuters/File Photo

Die "Sun" berichtet: "Die Kapitulation unserer Königin gegenüber den launischen, selbstsüchtigen Forderungen von Harry und Meghan könnte sich als größter Fehler ihrer Regentschaft erweisen."

Der "Daily Mirror" schreibt, dass die Queen "Selbstlosigkeit" bewiesen hätte, während ihr Enkel und dessen Frau die Monarchin "respektlos" behandelt hätten."Der widerstrebende Abschied der Queen", kommentiert der "Daily Telegraph" Elizabeths Zustimmung zu einer neuen, unabhängigeren Rolle von Harry und Meghan. In britischen Medien wurde am Mittwoch aber auch diskutiert, ob rassistische Töne gegen Meghan, die afroamerikanische Wurzeln hat, den Rückzug des Paares bewirkten.

14.1., 14.40 Uhr: Beim Krisentreffen soll sich Meghan nicht zugeschaltet haben

Am Montag fand der Krisengipfel anlässlich des royalen Rückzugs zwischen Harry und Meghan statt. Zuvor wurde berichtet, dass Meghan während des Termins per Telefon zugeschaltet werden sollte. Wie nun eine königliche Quelle der CNN berichtet, sei dies nicht der Fall gewesen.

Der Grund: Die Sussexes sollen sich gegen die Teilnahme entschieden haben, weil es nicht notwendig gewesen sei. Während die Familie zur Krisensitzung tagte, war Meghan schon längst wieder zusammen mit Sohn Archie in Kanada. Die beiden wollen dort ihren zweiten Familiensitz haben.

14.1., 10.50 Uhr: Kanadische Regierung denkt über Finanzzuschuss für Harry und Meghan nach

Die Regierung Kanadas denkt derzeit darüber nach, ob sie den Schutz des prominenten Paares übernimmt. "Ich denke, das ist Teil der Überlegungen, die nötig sind, und dazu laufen Gespräche", sagte Premierminister Justin Trudeau in einem Interview mit dem kanadischen Fernsehsender Global.

Noch ist demnach völlig offen, ob Kanada die Kosten für die Schutzmaßnahmen für Harry und Meghan übernimmt. "Wir sind nicht völlig sicher, wie die endgültige Entscheidung aussehen wird", sagte Trudeau. Es seien noch "viele Gespräche nötig". Grundsätzlich unterstützten die Kanadier es aber sehr, dass das Paar teils in ihrem Land leben wolle.

Prinz Harry und Justin Trudeau: Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 2017 und wurde bei einem offiziellen Termin in Toronto aufgenommen.

Prinz Harry und Justin Trudeau: Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 2017 und wurde bei einem offiziellen Termin in Toronto aufgenommen. Bild: imago images/ i Images

Kanadischen Medien zufolge dürfte der Schutz von Harry, Meghan und ihres Sohns Archie jährlich rund 1,7 Millionen kanadische Dollar (eine Million Euro) kosten. Den britischen Medienberichten zufolge will sich Kanada mit umgerechnet 584.000 Euro pro Jahr daran beteiligen. Bei den bisherigen Besuchen von Mitgliedern des britischen Königshauses haben sich traditionell immer auch die kanadischen Steuerzahler an den Kosten der Sicherheitsmaßnahmen beteiligt.

14.1., 9.05 Uhr: Haakon von Norwegen äußert sich zu Harry und Meghan

Der royale Rückzug von Harry und Meghan hat für viel Aufregung gesorgt. Jetzt hat sich auch Kronprinz Haakon von Norwegen zu der brisanten Situation im Königshaus geäußert. Wie die norwegische Zeitung "Verdens Gang" berichtet, sagte er bei einer Pressekonferenz der Osloer Flüchtlingshilfe: "Ich denke, jeder sollte ein wenig durchatmen. Und dann werden sie bestimmt gute Lösungen dafür finden."

Haakon von Norwegen: Der Kronprinz hat bei einer Pressekonferenz zum royalen Rückzug von Meghan und Harry ein Statement abgegeben.

Haakon von Norwegen: Der Kronprinz hat bei einer Pressekonferenz zum royalen Rückzug von Meghan und Harry ein Statement abgegeben. Bild: imago images/ Pacific Press Agency

Nach dem royalen Kristentreffen in Sandringham steht fest, dass Queen Elizabeth II. ihre Unterstützung für die Rückzugspläne von Prinz Harry und Herzogin Meghan zusagt. Komplexe Fragen dazu werden in den kommenden Tagen beantwortet, teilte der Buckingham Palace mit.

Zudem wurde bei der Zusammenkunft sichergestellt, dass den beiden eine "Übergangsperiode" von der Queen gewährt werde. Dadurch können sie künftig in Großbritannien und Kanada leben.

13.1., 18.00 Uhr: Queen äußert sich nach Krisentreffen – Experte analysiert Statement

Der renommierte Adelsexperte Jürgen Worlitz hat das Statement für watson analysiert. Im Folgenden findet ihr das vollständige Statement von Elizabeth – und in kursiv jeweils die Anmerkungen des Experten.

"Heute hatte meine Familie sehr konstruktive Diskussionen über die Zukunft meines Enkels und seiner Familie. Meine Familie und ich unterstützen Harry und Meghans Wunsch, als junge Familie ein neues Leben zu beginnen.

Das war zu erwarten. Die Queen gibt sich diplomatisch und sagt eigentlich nichts. Dass sie die beiden beim Vornamen nennt und nicht "Duke und Duchess von Sussex" hat allerdings keine Aussage. Als Harrys Großmutter kann sie dies ruhig tun. Auch in offiziellen Statements über Prinz Charles nennt sie ihn beim Vornamen oder schreibt "mein Sohn".

Obwohl wir es vorgezogen hätten, dass sie Vollzeitbeschäftigte der königlichen Familie bleiben, respektieren und verstehen wir ihren Wunsch, als Familie ein unabhängigeres Leben zu führen und gleichzeitig ein geschätzter Teil meiner Familie zu bleiben.

Die Queen drückt sich vor der Kernaussage: Bleiben Harry und Meghan nun vollwertige Mitglieder des Königshauses oder soll man sie künftig als Privatleute ansehen? Zum "geschätzten" Teil: Die Queen hat zwar gesagt, sie sei vom Instagram-Post überrascht gewesen, aber das kaufe ich ihr ehrlicherweise nicht ab. Als Indiz dafür kann man zum Beispiel das fehlende Foto von Harry und Meghan bei ihrer Weihnachtsansprache sehen. Außerdem haben sich die Sussexes vor geraumer Zeit ihre Marke schützen lassen. So ein Prozess dauert Monate, dafür sind Anwälte nötig. Das kann nicht an der Queen vorbeigegangen sein.

Harry und Meghan haben klargestellt, dass sie in ihrem neuen Leben nicht auf öffentliche Gelder angewiesen sein wollen. Es wurde daher vereinbart, dass es eine Übergangsphase geben wird, in der die Sussexer Zeit in Kanada und im Vereinigten Königreich verbringen werden.

Auf "öffentliche Gelder" verzichten – nun ja. Die Zahlungen, die Harry von Charles aus dem Herzogtum Cornwall erhält, gelten nicht als öffentliche Gelder. Diese Millionen könnten also weiterhin fließen. Außerdem könnten Ausgaben der beiden nach wie vor durch Steuergelder finanziert werden – wie der teilweise Umbau ihres Hauses. Denn bei öffentlichen Veranstaltungen, zum Beispiel Hochzeiten, hat die Queen natürlich Ausgaben. Den Polizeischutz – und den werden Harry und Meghan mit einem Kleinkind brauchen – zahlt aber der gemeine Brite. Ich bezweifle, ob das bei den Briten sonderlich gut ankommen wird.

Dies sind komplexe Angelegenheiten, die meine Familie lösen muss, und es gibt noch einiges zu tun, aber ich habe darum gebeten, dass in den kommenden Tagen endgültige Entscheidungen getroffen werden."

Hier stellt sich die Frage, wie es nun mit der Vermarktung von Harry und Meghan aussieht. Werden sie Deals abschließen und vor allem – welche Deals? Dass Meghan, wenn auch nur gegen einen Spende für eine gemeinnützige Organisation, einem Multimillionen-Dollar-Konzern wie Disney als Synchronsprecherin zur Verfügung steht, hat für mich ein Geschmäckle. Fraglich ist auch, ob sie ihre Engagements bekommen werden, weil sie wirklich etwas können – oder ob Harry als Queen-Enkel da nicht ein Privileg hat und bevorzugt behandelt wird.

Jürgen Worlitz

Jürgen Worlitz berichtete unter anderem für die ARD über alle europäischen Königshäuser. Bild: Jürgen Worlitz

13.1., 17.45 Uhr: Einer Reporterin zufolge haben Charles, Harry und William den Landsitz Sandringham separat verlassen:

13.01., 16.30 Uhr: Die Queen wünscht sich eine rasche Lösung

Das Treffen von Harry, William, Charles und der Queen samt Beratern ist in vollem Gange. Laut der BBC hoffen die Royals, dass die Gespräche der nächste Schritt für die Zukunft von Harry und Meghan seien und eine Lösung hinsichtlich der finanziellen Unabhängigkeit gefunden werde.

Schon innerhalb weniger Tage soll eine zufriedenstellende Lösung gefunden werden – das sei zumindest der Wunsch der Queen.

ENGLEFIELD GREEN, ENGLAND - MAY 20:  Britain's Prince Harry (R) and Britain's Prince William, Duke of Cambridge attend the wedding of Pippa Middleton and James Matthews at St Mark's Church on May 20, 2017 in Englefield Green, England.  (Photo by Justin Tallis - WPA Pool/Getty Images)

Prinz William und Prinz Harry. Bild: Getty

Der Fernsehsender gibt an, dass die Queen verärgert und verletzt sein soll. Dennoch sei davon auszugehen, dass sie diplomatisch versuche, möglichen Konflikten entgegenzuwirken. Prinz Charles sei für das Treffen extra aus dem Oman angereist, wo er bei einer Beileidszeremonie für Sultan Qaboos bin Said Al Said teilgenommen habe.

13.01., 12.54 Uhr: William und Harry wehren sich gegen News-Story

Prinz William und Prinz Harry haben sich erstmals zu den Gerüchten zum "Megxit" geäußert – sie verurteilten in einem gemeinsamen Statement eine "falsche Story" in den britischen Medien.

In der Mitteilung der beiden Brüder heißt es:

"Trotz klarer Dementis lief heute eine falsche Geschichte in einer britischen Zeitung, in der über die Beziehung zwischen dem Herzog von Sussex und dem Herzog von Cambridge spekuliert wurde. Für die Brüder, die sich so sehr um das Thema der mentalen Gesundheit sorgen, ist der Gebrauch von aufrührerischer Sprache auf diese Weise abstoßend und potenziell schädlich".

Von welcher Zeitung der Artikel stammt, wird nicht genannt. Ein Sprecher des Buckingham Palace teilte der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mit, dass es sich um die "Times" handele.

Insider hatten gegenüber der "Times" von Williams angeblichen "Mobbing-Verhalten" berichtet. Der Prinz sei von der ersten Begegnung an nicht freundlich zu Meghan gewesen. Seitdem sei zwischen beiden Prinzen nichts mehr wie davor.

13.1., 07.11 Uhr: Queen fürchtet tabuloses Interview von Meghan

Die Queen befürchtet offenbar, dass Herzogin Meghan nach dem Rückzug aus der Königsfamilie ein großes Interview "ohne Tabus" geben könnte. Das berichtet der "Mirror" und beruft sich dabei auf eine Quelle aus dem Palast. Das Oberhaupt der britischen Monarchie habe demnach Angst, Meghan könne sich zu einem solchen Schritt entscheiden, wenn sie und Prinz Harry mit dem Ergebnis der Krisensitzung am Montagnachmittag (ca. 15 Uhr deutscher Zeit) nicht zufrieden sind.

Britain's Meghan, Duchess of Sussex visits Canada House in London, Britain  January 7, 2020. Daniel Leal-Olivas/Pool via REUTERS

Meghan, der Queen-Schreck? Bild: reuters

Auch Tom Bradby, Reporter und ein Vertrauter von Meghan und Harry, schrieb in der "Sunday Times", die beiden könnten ein Interview "ohne Tabus" geben, sollte das Königshaus sie nicht auf ihre Seite ziehen. "Ich habe ein paar Ideen, was in einem vollen Interview ohne Tabus ausgestrahlt werden könnte, und ich glaube, es wäre nicht schön."

1995 hatte Lady Diana in einem Interview vor mehreren Hundert Millionen Zuschauern ihre Affäre mit einem Reitlehrer offenbart. Auch die Seitensprünge ihres Mannes Charles mit dessen heutiger Frau Camilla kamen zur Sprache.

Offenbar gibt es die Sorge, dass Meghan ein ähnlich brisantes Interview geben könnte. Laut dem "Mirror" befürchten Angehörige des britischen Hofs, dass Meghan das Königshaus als "rassistisch und sexistisch" brandmarken könnte.

12.1., 14.41 Uhr: Charles hat offenbar Angst, Harry und Meghan zu verlieren

Prinz Charles will Harry und Meghan offenbar nicht als Mitglieder der königlichen Familie verlieren.

Eine Quelle aus dem Buckingham Palace sagte dem britischen "Mirror":

"Charles hat wirklich die Befürchtung, dass dies der Anfang des Endes für Harry und Meghans Engagement bei der Familie sein könnte und dass es, in seinen Worten, 'eine totale Tragödie' wäre."

12.1., 10.39 Uhr: Prinz William – "Wir sind keine Einheit mehr"

Laut eines Berichts der britischen "Sunday Times" nimmt Prinz William der Royal-Aufruhr um seinen Bruder Harry sehr mit. William sei traurig über die Entwicklungen nach dem Rückzug von Harry und Meghan aus dem Königshaus.

Einem Freund habe William anvertraut: "Ich habe unser ganzes Leben einen schützenden Arm um meinen Bruder gelegt, ich kann es nicht mehr – wir sind keine Einheit mehr."

ENGLEFIELD, ENGLAND - MAY 20:  Britain's Prince William, left, and his brother Prince Harry arrive for the wedding of Pippa Middleton and James Matthews at St Mark's Church on May 20, 2017 in Englefield. Middleton, the sister of Catherine, Duchess of Cambridge is to marry hedge fund manager James Matthews in a ceremony Saturday where her niece and nephew Prince George and Princess Charlotte are in the wedding party, along with sister Kate and princes Harry and William. (Photo by Kirsty Wigglesworth - Pool/Getty Images)

Ein Bild aus glücklicheren Zeiten: Prinz William und Bruder Harry (Archiv). Bild: Getty Images Europe

Er könne jetzt Harry und Meghan nur unterstützen, zitiert die "Sunday Times" William weiter. "Ich will, dass jeder im Team spielt."

11.1., 22.30 Uhr: Royals treffen sich am Montag zum Krisen-Gipfel

Der royale Rückzug hat das britische Königshaus ordentlich aufgewirbelt. Die Queen soll traurig und wütend sein, Prinz Charles überlegt angeblich, seinem Sohn Harry die finanzielle Unterstützung zu streichen. Nun berichtet der US-Sender CNN, dass sich die Königsfamilie am Montag zum Krisen-Gipfel treffen will. Das soll ein Palast-Insider verraten haben.

An dem Treffen sollen neben Harry und seinem Vater auch die Queen Elizabeth II. und Prinz William teilnehmen. Herzogin Meghan, die derzeit in Kanada weilt, soll angeblich per Telefonschalte an dem Treffen teilnehmen.

11.1., 15.35 Uhr: Meghan soll Deal mit Disney abgeschlossen haben

Die britischen Medien kennen auch Samstag vor allem ein Thema: den royalen Rückzug. "The Times" berichtet nun von einem Vertrag, den Herzogin Meghan mit dem Unterhaltungsgiganten Disney abgeschlossen haben soll. Demnach hat sich die ehemalige Schauspielerin verpflichtet, eine Sprecherinnen-Rolle in einem noch unbekannten Disney-Produkt zu übernehmen.

Besonders spannend: Die Aufnahmen sollen schon im November 2019 erfolgt sein, noch bevor sich Meghan und Harry in die Winterpause nach Kanada verabschiedet hatten.

Im Gegenzug soll Disney eine Spende an die Wohltätigkeitsorganisation Elephants Without Borders (zu Deutsch: Elefanten ohne Grenzen) tätigen. Eine Quelle für diese Information nannte der Bericht, den unter anderem auch die Nachrichtenagentur Reuters aufgriff, nicht. Meghan befindet sich zur Zeit mit ihrem Sohn Archie in Kanada.

10.1., 17.50 Uhr: Harry und Meghan bekommen erste "Jobangebote"

Die rebellischen Royals wollen finanziell auf eigenen Füßen stehen – doch auf Staatszuwendungen müssen Harry und Meghan erstmal verzichten. Nun werden die beiden, angesichts ihrer Berühmtheit, sicher nicht so schnell am Hungertuch nagen. Falls das Geld aber doch mal knapp werden sollte, können die beiden schon jetzt auf verschiedene Job-Angebote zurückgreifen.

Allen voran das von US-Komiker Trevor Noah. Der Gastgeber der "Daily Show", einer US-Satiresendung, vergleichbar mit der "Heute Show", bot den beiden via Twitter Arbeit für seine Sendung an. Gesucht würden zwei Bewerber, die "ausgezeichnetes Englisch" sprechen und "sehr gut beim Winken" seien. Sie benötigten außerdem mehr als zwei Jahre Erfahrung als Mitglied einer Königsfamilie.

Zwar werden Harry und Meghan in der Anzeige und dem Tweet nicht direkt angesprochen – derzeit gibt es aber kein anderes royales Paar auf "Arbeitssuche".

10.1., 12 Uhr: Harry und Meghan gratulieren Kate zum Geburstag – Fans schießen gegen Sussex-Paar

Am 9. Januar wurde Herzogin Kate 38 Jahre alt. Zu den Gratulanten gehörten auch Prinz Harry und Meghan. Unter ein Instagrampost des Royal-Accounts schrieb das Sussex-Paar: "Wünschen der Herzogin von Cambridge einen sehr schönen Geburtstag". Über 2000 Fan-Kommentare befinden sich darunter – etliche darunter, die sich gegen Meghan und Harry richten. "Du bist die wahre Prinzessin", "Lass dir von deinem Schwager nicht deinen Schein wegnehmen", "Eine wahre Prinzessin – elegant und loyal".

Bild

Bild: dpa

10. 1., 11.44 Uhr: Prince Charles will Geldhahn zudrehen

Prinz Charles soll laut einem Bericht darüber nachdenken, Harry und Meghan den royalen Geldhahn zuzudrehen. Falls die beiden sich ganz von ihren royalen Pflichten lösen sollten, wolle Charles ihnen den Zugang zu seinem Vermögen beschränken. Das berichtet die "Times". Der "Mirror" hatte zuvor berichtet, Charles steuere zurzeit 95 Prozent des Einkommens des Paares bei.

In dem Bericht der "Times" heißt es weiter, Charles die beiden royalen Rebellen vermutlich nicht ganz ohne Unterstützung dastehen lassen. Er habe jedoch "klar gemacht", dass jegliche zukünftige Unterstützung davon abhänge, wie sehr sich die beiden trotz ihres Rückzugs künftig in die royale Familie einbringen würden.

10.1., 11.37 Uhr: War dieses Foto der Auslöser für die Trennung?

Möglicherweise war ein Foto der Auslöser für Harrys und Meghans Entscheidung. Es wurde am 3. Januar vom Palast veröffentlicht und zeigt Prinz William, Prinz Charles, Prinz George und Queen Elizabeth. Die "Daily Mail" vermutet nun, dass das Bild Prinz Harry darin bestärkt haben könnte, seinen eigenen Weg zu gehen. Der Grund: Er habe sich ausgeschlossen gefühlt.

Zu sehen ist Queen Elizabeth mit ihren Thronfolgern. Der nächste in der Reihe ist ihr Sohn Charles, gefolgt von William und George. Harry steht in der Thronfolge an sechster Stelle, hinter den Kindern seines Bruders. Die Wahrscheinlichkeit, dass Harry einmal den Thron besteigt, geht gegen null. Bereits vor drei Jahren hat es ein ähnliches Foto der Royals gegeben – ebenfalls ohne Harry.

EMBARGOED UNTIL 2200 FRIDAY JANUARY 3, 2020. 
MANDATORY CREDIT: Ranald Mackechnie.
This photograph is solely for news editorial use only; no commercial use whatsoever of the photograph (including any use in merchandising, advertising or any other non-editorial use); not for use after 15th January 2020 without prior permission from Royal Communications. The photograph must not be digitally enhanced, manipulated or modified in any manner or form and must include all of the individuals in the photograph when published. This new portrait of Queen Elizabeth II, the Prince of Wales, the Duke of Cambridge and Prince George has been released to mark the start of a new decade. This is only the second time such a portrait has been issued. The first was released in April 2016 to celebrate Her Majesty's 90th birthday. The portrait was then used on special commemorative stamps released by the Royal Mail. This new portrait was taken by the same photographer, Ranald Mackechnie, in the Throne Room at Buckingham Palace on Wednesday December 18, 2019. Publications are asked to credit the photograph to Ranald Mackechnie. |

Zum Jahreswechsel wurde ein Bild der Queen mit Sohn Charles, Enkel William und Urenkel George veröffentlicht. Bild: picture alliance / Photoshot

10.1., 11.30 Uhr: Meghan flieht nach Kanada

Meghan ist in der Zwischenzeit wieder zurück nach Kanada gereist. Das bestätigte eine Sprecherin des Buckingham Palace der Deutschen Presse-Agentur am Freitag in London. In Kanada war Prinz Harrys und Meghans acht Monate alter Sohn Archie nach dem sechswöchigen Familienurlaub bei einem Kindermädchen geblieben. Wann die Herzogin und ihr Kind nach Großbritannien zurückkommen, ist unklar.

10.1., 10.35 Uhr: Geheim-Treffen mit der Queen

Die Queen hat ihren Enkel Harry und enge Berater am Donnerstag zu einem Geheim-Treffen gebeten. Nicht nur um Schadensbegrenzung zu betreiben, sondern um das Ansehen des Königshauses und der Monarchie zu retten.

10.1., 10.20 Uhr: Madam Tussauds entfernt Meghan und Harry

Auch das altehrwürdige Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds hat nun auf Harrys und Meghans Schritt reagiert. Die Wachsfiguren der beiden Abtrünnigen wurden von den anderen Royals entfernt. Sie stehen nun im wörtlichen Sinn alleine da. Neben der Queen, ihrem Ehemann Prinz Phillip, ihrem Sonn Prinz William sowie dessen Herzogin Kate klafft nun vorerst eine Lücke.

Duke and Duchess of Sussex statement. The empty space left next to the figures of Queen Elizabeth II, the Duke of Edinburgh, and the Duke and Duchess of Cambridge, as Madame Tussauds London moved its figures of the Duke and Duchess of Sussex from its Royal Family set to elsewhere in the attraction, in the wake of the announcement that they will take a step back as

Harry und Meghan stehen nicht mehr neben der Queen. Bild: dpa

10.1., 09.01 Uhr: Meghan und Harry verdienen weniger Geld

Prinz Harry muss auf rund zwei Millionen Euro Apanage pro Jahr verzichten, die ihm aus dem Sovereign Grant von Seiten der britischen Regierung gezahlt wurde. Dabei handelt es sich um das Finanzierungssystem der Monarchie, das durch öffentliche Gelder zusammenkommt. Diese Summe wird nun mit dem Königshaus-Rückzug wegfallen. Aber: Die Zahlungen aus dem Sovereign Grant machen laut Harrys und Meghans offizieller Website nur 5 Prozent ihres gesamten Einkommens aus.

(pcl/om/lin/iger/ab/dpa/afp/reuters)

4
Bubble Um mit zu diskutieren oder Bilder und YouTube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Bubble YouTube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
Bild hochladen
YouTube Video Einbetten
600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rosmarin 13.01.2020 17:07
    Highlight Highlight Ich glaube einer Presse, die sich in dieser Sache permanent auf obskure "Insider" oder "Palastinsider" beruft, kein Wort mehr.
    Sollte es diese "Insider" geben, tun mir die Royals leid - mit solchen MitarbeiterInnen braucht man keine anderen Feinde mehr. Sollte es sie nicht geben, sollte sich die Presse schämen so böse Dinge zu erfinden.

    Menschen auf diese Weise medial zu zerstören ist zutiefst unmoralisch.

    Wenn die Presse auch bei anderen Themen mit Geschwätz, Erfundenem, Ausgedachten, sowie gruseligen "Insidern" arbeitet, kann man auf solche Publikationen in Zukunft verzichten.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Poltatsch 13.01.2020 16:51
    Highlight Highlight Team Trevor Noah!
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Watsiene 13.01.2020 11:24
    Highlight Highlight Sehr schade, dass es mal wieder eine Frau schafft, eine Familie zu spalten - ganz unabhängig vom royalen Status der Familie. Ich hätte nicht gedacht, dass Harry so dumm ist und sich von Meghan instrumentalisieren lässt. Die beiden wollen nur das BESTE aus beiden Welten: Geld und Status aber die totale Freiheit, das tun und lassen können, was sie wollen: "Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass" - so läuft das aber im Leben nicht. Werden die auch noch merken!
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • wirdsonix 10.01.2020 14:13
    Highlight Highlight Ich verstehe die beiden nicht. Wenn Mrs. Meghan nicht im Mittelpunkt steht ist sie beleidigt?! Wozu Traditionen, wozu Regeln - wir machen uns die Welt wie sie uns gefällt.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.

Berliner Unternehmer über Saskia Esken: "Sie streut den Menschen Sand in die Augen"

Seit gut einem Monat sind die neuen SPD-Vorsitzenden im Amt. Während Norbert Walter-Borjans eine Nebenrolle zu spielen scheint, ist es vor allem Saskia Esken, die mit ihren Vorstößen polarisiert. Wie auch am Wochenende.

Auch Harald Christ ist wenig begeistert von Eskens Vorstoß. Der Unternehmer war bis vor kurzem der Mittelstandsbeauftragte der SPD. Nach 30 Jahren Mitgliedschaft in der Partei trat Christ – nach der Wahl von Esken und Walter-Borjans – im Dezember 2019 aus der SPD aus. …

Artikel lesen
Link zum Artikel