Auch ein Prinz darf mal schluchzen: Prinz Harry und TV-Moderatorin Gaby Roslin.
Auch ein Prinz darf mal schluchzen: Prinz Harry und TV-Moderatorin Gaby Roslin.Bild: Getty Images Europe

Prinz Harry bricht während Preisverleihung plötzlich in Tränen aus

16.10.2019, 15:4116.10.2019, 16:06

Prinz Harry hat sich fünf Monate nach der Geburt seines ersten Sohnes Archie tief gerührt gezeigt. Während seiner Rede bei den "WellChild Awards" in London kämpfte der Herzog von Sussex mit seinen Emotionen. "Als meine Frau und ich das letzte Mal hier waren, wussten wir, dass wir unser erstes Kind erwarten. Sonst wusste das niemand", erklärte Harry am Dienstagabend, lachte verlegen und hatte Tränen in den Augen.

Daraufhin sprang die Veranstaltungsmoderatorin Gaby Roslin dem 35-Jährigen zur Seite, das Publikum applaudierte.

Der junge Vater weiter:

"Ich erinnere mich, wie fest ich Meghans Hand drückte und wir uns beide fragten, wie das Leben als Eltern sein würde."

Prinz Harry ergänzte: "Vor allem, wenn es gesundheitlich stark beeinträchtigt zur Welt kommen oder krank werden sollte." Er bedankte sich bei den Anwesenden für ihre Stärke und ihr Engagement.

Bei den "WellChild Awards" werden jährlich Kinder mit Behinderungen und deren Pflegepersonen vorgestellt und ausgezeichnet. Prinz Harry unterstützt die Organisation seit Jahren und kam am Dienstag in Begleitung von Ehefrau Meghan. Ihr Outfit sorgte für einen weiteren emotionalen Touch: Denn sie kam in dem grünen Kleid, das sie 2017 bei der Verkündung ihrer Verlobung trug:

Bild: Getty Images Europe

(ab/dpa)

So vertraut sehen Meghan und Harry miteinander aus

1 / 19
So vertraut sehen Meghan und Harry miteinander aus
quelle: picture alliance / photoshot
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mehr Diversität bei "GNTM": Das neue Konzept der Show ging nicht auf – das war aber nicht das einzige Problem der diesjährigen Staffel

Am Donnerstag findet das große Finale von "Germany's next Topmodel" statt. Die 17. Staffel der Model-Castingshow von und mit Heidi Klum stand ganz im Zeichen von Diversity. Das bedeutete: Die Teilnehmerinnen waren zwischen 18 und 68 Jahre alt, es gab kleine Models, die 1,54 Meter groß waren, das größte Model der Staffel war 1,95 Meter groß und die Kleidergröße der Model-Anwärterinnen reichte von 30 bis 54. Die Message: Jeder ist willkommen!

Zur Story