Unterhaltung
Meghan und Harry: Die beiden haben bekannt gegeben, dass sie vor allem in Kanada leben möchten. Die Kostenübernahme für die Sicherheitskosten ist allerdings noch nicht geklärt.

Meghan und Harry hatten ihren Wohnsitz kurzzeitig nach Kanada verlegt. Bild: Getty Images/ WPA Pool

Enorme Kosten für Security von Meghan und Harry – Kanada präsentiert Rechnung

Es war die wohl überraschendste Ankündigung in der jüngsten Geschichte der Royals: Meghan und Prinz Harry ziehen sich als Senior Royals zurück, wollen finanziell unabhängig sein. Vollzogen wurde der "Megxit" zum 1. April 2020. Seitdem verzichten die beiden auch auf ihre Titel Königliche Hoheit.

Doch schon zuvor hatten Meghan und Harry Großbritannien den Rücken gekehrt und waren nach Kanada ausgewandert. Dort lebte Meghan bereits vor ihrer Hochzeit mit dem Royal und hatte sogar noch zahlreiche Klamotten und Möbel in ihrer alten Wahlheimat eingelagert. Auf Vancouver Island richtete sich das Paar vorerst in einer schicken Villa ein. Nur wer für die Sicherheitskosten aufkommen sollte, sorgte für Diskussionen. War es das Königshaus? Oder doch der kanadische Staat?

Steuerzahlerbund präsentiert saftige Rechnung der Royals

Denn als die beiden sich in Kanada niederließen, standen sie noch im Dienste der Krone. Regierungschef Justin Trudeau sagte damals im Gespräch mit dem TV-Sender Global News: "Ich denke, die meisten Kanadier stehen der Idee, Royals hier zu haben, sehr positiv gegenüber. Aber wie das aussieht und welche Art von Kosten das beinhaltet, darüber gibt es noch viele Diskussionen zu führen."

Wie diese letztendlich ausgegangen sind, zeigt spätestens die jetzige Rechnung. Denn am Ende sind es tatsächlich die kanadischen Steuerzahler, die blechen müssen. Der kanadische Steuerzahlerbund veröffentlichte nun nach einer Anfrage an die Royal Canadian Mounted Police die Kostenauflistung – und die beläuft sich allein für den Zeitraum vom 18. November bis zum 19. Januar auf 56.384 kanadische Dollar (rund 36.000 Euro)!

Prinz Harry und Justin Trudeau: Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 2017 und wurde bei einem offiziellen Termin in Toronto aufgenommen.

Prinz Harry und Kanadas Regierungschef Justin Trudeau im Jahr 2017. Bild: imago images/ i Images

Eine "nicht zu verachtende Summe", wie auch Aaron Wudrick, Bundesdirektor des Steuerzahlerbundes, meint. Und in diesem Betrag sind nicht mal die Gehälter der Beamten mit eingerechnet. Lediglich Überstunden, Reisen, Mahlzeiten, Nebenkosten und Unterkünfte sind damit abgedeckt. Zahlen muss das Geld am Ende der Steuerzahler. Und der kann sich womöglich sogar noch glücklich schätzen. Denn die Kosten hätten noch deutlich höher ausfallen können, wie Wudrick weiß:

"Hätte die Regierung ihnen nicht den Geldhahn zugedreht und wären Meghan und Harry in Kanada geblieben, hätte die Rechnung leicht in die Millionen gehen können."

Kanada stellte Zahlung der Sicherheitskosten ein

Letztendlich kam der kanadische Staat bis in den März für die Sicherheitskosten des Paares auf. Danach war Schluss, denn als nicht aktive Mitglieder der königlichen Familie hatte das Paar auch keinen Anspruch mehr auf die Überwachung durch die kanadische Polizei.

Einige Steuerzahler dürfte das gefreut haben. Schon vorher wurde in Kanada Unmut über die Zahlung der Sicherheit der britischen Royals laut. Es wurde sogar eine Online-Petition ins Leben gerufen, die sich dafür einsetzte, dass Meghan und Harry selbst für die Security-Kosten aufkommen. Mehr als 80.000 Menschen hatten damals unterzeichnet.

(jei)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Als Royal ungeeignet": Neues Buch enthüllt, wie Meghan Partygäste fassungslos zurückließ

Während Meghan und Harry der im August erscheinenden Biografie "Finding Freedom: Harry and Meghan and the Making of a Modern Royal Family" von Omid Scobie und Carolyn Durand sehr wohlgesonnen entgegenblicken, dürfte das am Donnerstag veröffentlichte Enthüllungsbuch "Meghan and Harry: The Real Story" von Lady Colin Campbell keine großen Begeisterungsstürme beim Sussex-Couple ausgelöst haben.

Im Gegenteil – die Royal-Expertin, die in britischen Adelskreisen bestens vernetzt ist (oder dies …

Artikel lesen
Link zum Artikel