Prince Harry and Meghan Markle, Duke and Duchess of Sussex leave after a service of thanksgiving for the reign of Queen Elizabeth II at St Paul's Cathedral in London, Friday, June 3, 2022 on the secon ...
Das erste Treffen zwischen ihrer Tochter Lilibet und Queen Elizabeth haben sich Prinz Harry und Herzogin Meghan sicher anders vorgestellt.Bild: picture alliance / Photoshot
Royals

Harry und Meghan: Erstes Treffen zwischen Queen und Urenkelin Lilibet sorgt für Irritationen

14.06.2022, 07:0714.06.2022, 08:00

Nicht viele Menschen können wohl von sich behaupten, ihre Urgroßmutter getroffen zu haben. Die kleine Lilibet, das zweite Kind von Prinz Harry und Herzogin Meghan, allerdings schon. Jedoch wird sie sich an das Treffen wahrscheinlich nicht erinnern können.

Einerseits, weil sie gerade mal ein Jahr alt ist. Und andererseits, weil das erste Treffen mit ihrer Uroma, Queen Elizabeth II, angeblich gerade mal 15 Minuten dauerte. "Es war eine kurze Sache – rein und wieder raus quasi. Es war alles sehr förmlich", zitiert die britische Zeitung "The Sun" einen Palastinsider.

Prinz Harry und Herzogin Meghan zeigen nur wenige Bilder von ihren Kindern Archie und Lilibet (rechts).
Prinz Harry und Herzogin Meghan zeigen nur wenige Bilder von ihren Kindern Archie und Lilibet (rechts).screenshot/twitter/teamrubicon

Der Anlass war folgender: In Großbritannien fanden am vergangenen Wochenende die Feierlichkeiten zum 70-jährigen Thronjubiläum der Queen statt. Sämtliche Mitglieder der königlichen Familie waren deshalb vor Ort. Auch Prinz Harry und seine Frau, Herzogin Meghan, waren mit ihren Kindern aus den USA angereist.

Harry und Meghan beim Jubiläum außen vor

Doch weil die beiden sich 2020 von ihren royalen Pflichten losgesagt hatten und sich seit dem als unabhängig vom britischen Königshaus betrachten, waren Harry und Meghan nur am Rande Teil der Feierlichkeiten. So durften sie zum Beispiel während der Militärparade nicht gemeinsam mit der Queen auf dem Balkon des Buckingham Palace stehen.

Anscheinend blieb aber auch abseits von Paraden, Gottesdiensten und sonstigen Aktivitäten kaum Gelegenheit für ein familiäres Treffen.

Queen verbietet Fotos bei Treffen mit Harry und Meghan

Auch ein offizielles Erinnerungsfoto von der kurzen Zusammenkunft gibt es nicht. Die Queen habe Harry und Meghan verboten, einen Fotografen einzuladen, schreibt "The Sun". "Harry und Meghan wollten, dass ihr Fotograf den Moment festhält, in dem Lilibet die Königin trifft. Aber man sagte ihnen, dass sie keine Chance hätten. Es war ein privates Familientreffen".

(nik)

"Weniger zugeknöpft": King Charles bricht bei Weihnachtsfest mit Tradition

Nach dem Tod von Queen Elizabeth im September rückt nun auch für die Royals das Weihnachtsfest immer näher. King Charles hat als Oberhaupt der Familie jetzt auch die Möglichkeit, mit einigen Traditionen zu brechen, wovon er laut Jennie Bond Gebrauch nehmen werde. Wie die königliche BBC-Korrespondentin der britischen "Ok!" verriet, hat Charles offenbar einige Veränderungen geplant.

Zur Story