Der ehemalige König von Spanien Juan Carlos (l.) nimmt an der Beerdigung der Queen teil.
Der ehemalige König von Spanien Juan Carlos (l.) nimmt an der Beerdigung der Queen teil.Bild: PA Wire / Gareth Fuller

Royals: Dieser Auftritt bei der Queen-Beerdigung sorgt für Aufregung

21.09.2022, 18:14
Helen Kleinschmidt
Helen Kleinschmidt
Folgen

Die Beerdigung von Queen Elizabeth II legte London völlig lahm. Mehrere tausend Menschen kamen, um die Königin auf ihrem letzten Weg zu begleiten. Insgesamt sollen 2000 Gäste zur Trauerfeier geladen worden sein. Ein Gast sorgte dabei mit seinem Kommen für großen Aufruhr in seinem Heimatland.

Angeblich hatte die spanische Regierung den ehemaligen König Juan Carlos dazu aufgefordert, die Beerdigung von Queen Elizabeth II. nicht zu besuchen. Stattdessen sollte nur Carlos' Sohn König Felipe als Repräsentant von Spanien teilnehmen. Doch der Altkönig sagte der Einladung überraschenderweise zu und tauchte nun mit seiner Frau Sofia und seinem Sohn König Felipe in der Westminster Abbey auf, um der Queen die letzte Ehre zu erweisen.

Der Altkönig lebt seit 2020 im Exil

An sich ist es keine Überraschung, dass Juan Carlos zur Beerdigung eingeladen wurde: Er pflegte eine lange Freundschaft mit der Queen. Ebenso verbrachte er mehrere Sommer mit König Charles III. auf Mallorca. Allerdings lebt der ehemalige König aufgrund von zahlreichen Skandalen seit zwei Jahren in einem selbstauferlegten Exil in Abu Dhabi. Seitdem er Spanien verlassen hat, ist es das erste Mal, dass der ehemalige Monarch mit seinem Sohn König Felipe in der Öffentlichkeit auftritt.

Lesenswert: RTL-Star "ungeschminkt und ohne BH"

Juan Carlos (M.) in Begleitung seiner Frau Sofia (l.).
Juan Carlos (M.) in Begleitung seiner Frau Sofia (l.).Bild: Pool AP / Bernat Armangue

Die Skandale von Juan Carlos im Überblick:

  • 2014 trat der Ex-Monarch nach fast 40 Jahren auf dem Thron zurück. Grund hierfür war ein Skandal um angebliche Veruntreuung und ein umstrittener Elefantenjagdausflug.
  • Im Vereinigten Königreich, in dem er gerade zu Besuch ist, wartet ein Verfahren wegen Belästigung der Ex-Partnerin Corinna zu Sayn-Wittgenstein auf ihn. Sie beschuldigte ihn, den spanischen Geheimdienst eingesetzt zu haben, um sie nach ihrer Trennung in London zu bedrohen und zu belästigen.
  • In Großbritannien läuft zudem eine Untersuchung über Millionenbeträge, die der Altkönig einer seiner Geliebten geschenkt, später aber wieder zurückverlangt haben soll. Während seiner Zeit als König von Spanien hatte Carlos eine Reihe von Affären.
  • Zudem gibt es einige Vorwürfe wegen mutmaßlicher Bestechung und Korruption. Die spanische und Schweizer Justiz ermittelte zum Beispiel im Zusammenhang mit Bestechungszahlungen: Diese soll der ehemalige König aufgrund des Baus einer Schnellbahnstrecke in Saudi-Arabien erhalten haben.

Juan Carlos ist in Spanien von strafrechtlicher Verfolgung befreit

Obwohl Juan Carlos in einige Skandale verwickelt war, ist er aufgrund seiner Immunität und der Verjährung von Straftaten von jeglicher strafrechtlicher Verantwortung in Spanien befreit. Trotzdem litt aufgrund seiner Eklats das Ansehen der Monarchie in Spanien.

Im Jahr 2020 verließ Juan Carlos Spanien heimlich, um die Arbeit seines Sohnes zu erleichtern. Doch im Mai dieses Jahres kehrte er für einen kurzen Besuch nach Spanien zurück – unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Die Berater des ehemaligen Monarchen raten ihm aus Steuergründen allerdings davon ab, jemals wieder nach Spanien zu ziehen.

Weitere Monarchen besuchen Queen-Beerdigung

Neben Altkönig Juan Carlos und Sohn König Felipe haben zahlreiche König:innen aus aller Welt an der Beerdigung teilgenommen. Dabei sind unter anderem Japans Kaiser Naruhito und Kaiserin Masako, die ihre erste Auslandsreise seit ihrer Thronbesteigung antreten. Eingeladen war auch Mohammed bin Salman, der Kronprinz von Saudi-Arabien – er nahm allerdings nicht teil.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"The Voice"-Zwischenfall: Rea Garvey mit frecher Ansage gegen Kandidat

Die Battles markieren die heiße Phase von "The Voice", hier treten die Talente direkt gegeneinander an – und die Coaches haben anschließend die Qual der Wahl. In der Ausgabe vom 29. September sorgte ein Kandidat aber nicht nur aufgrund seiner Stimme für Aufsehen. Ayham Fayad verlor während seiner Performance gleich mehrere seiner Ringe und die Coaches starteten eine Suchaktion. Dabei konnte sich Rea Garvey einen frechen Spruch nicht verkneifen.

Zur Story