Prinz Philip ist tot.
Prinz Philip ist tot.Bild: dpa / Alastair Grant

Prinz Philip ist tot: Queen Elizabeth trauert um ihren Ehemann

09.04.2021, 13:2909.04.2021, 13:48

Schon als sich Prinz Philip mit 96 Jahren in den Ruhestand verabschiedete, sprach Adelsexperte Rolf Seelmann-Eggebert von einem "herben Verlust" für die britische Monarchie. Der Tod des Herzogs von Edinburgh, so sein offizieller Titel, dürfte die Briten nun noch viel mehr treffen. Der Duke von Edinburgh ist am Freitagmorgen "friedlich auf Schloss Windsor gestorben", wie der Buckingham-Palast in London mitteilte.

Philip war vor einigen Wochen in einer Spezialklinik am Herzen operiert worden und hatte mehrere Wochen im Krankenhaus verbracht. Mitte März entließ man ihn nach Hause, wo er nun im Alter von 99 Jahren starb. Im Juni hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert.

Verheiratet seit 1947

Der Royal hinterlässt nicht nur seine Frau, Königin Elizabeth II., sondern auch seine Kinder Prinz Charles, Andrew, Edward und Anne sowie acht Enkel und neun Urenkel.

Philip wurde 1921 als Prinz von Griechenland und Dänemark auf Korfu geboren – auf einem Küchentisch, weil das der Arzt praktisch fand. Schon mit 13 Jahren verliebte sich Elizabeth in den damals schneidigen Kadetten, seit November 1947 waren sie verheiratet. Für seine Frau brach Philip sogar eine vielversprechende Karriere in der britischen Marine ab.

Doch die Liebe der beiden blieb über all die Jahre bestehen. "Prinz Philip war der ewige Begleiter der Königin bei allen schwierigen und schönen Funktionen", erklärte Seelmann-Eggbert in einem früheren Interview.

Prinz Philip verstorben: Er war Schirmherr von rund 800 Organisationen

Prinz Philip war Schirmherr oder Präsident von rund 800 Organisationen und Initiativen. Eines seiner wichtigsten Projekte war der "Duke of Edinburgh Award", ein Preis für außergewöhnliche Leistungen junger Menschen in Bereichen wie Sport oder sozialem Engagement.

Erst mit 96 Jahren ging er in den Ruhestand. Seinen letzten offiziellen Auftritt hatte er im Jahr 2017 bei einer Militärparade – es war Termin Nummer 22.219 für den Herzog von Edinburgh. Seitdem war es ziemlich ruhig um ihn geworden.

Queen Elizabeth II. und ihr Ehemann Prinz Philip im November 2020. Sie sehen sich selbstgebastelte Hochzeitstagskarten ihrer Urenkel an.
Queen Elizabeth II. und ihr Ehemann Prinz Philip im November 2020. Sie sehen sich selbstgebastelte Hochzeitstagskarten ihrer Urenkel an.Bild: dpa / Chris Jackson

Im Alter von 97 sorgte er allerdings nochmal für Ärger. Damals war er in einen Unfall verwickelt und gab erst nach öffentlichem Druck seinen Führerschein ab. In den vergangenen Jahren musste Prinz Philip immer mal wieder ins Krankenhaus. Doch sowohl kurz vor Weihnachten 2019 als auch im Februar 2021 handelte es sich jedes Mal nur um eine Vorsichtsmaßnahme, wie ein Palastsprecher stets betonte.

Prinz Philip war für seinen derben Humor bekannt

Seine Altersleiden nahm der Monarch immer mit Humor. "Nichts baut einen mehr auf, als wenn man daran erinnert wird, dass die Jahre immer schneller vergehen und dass der Lack beginnt, vom alten Rahmen abzublättern", schrieb der Prinz, als er 2011 zum "Oldie des Jahres" gekürt wurde.

Ohnehin war Prinz Philip für seinen teils derben Humor bekannt. So begrüßte er 1997 den damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl mit den Worten "Willkommen, Herr Reichskanzler". Australische Ureinwohner befragte er einmal: "Bewerft ihr euch immer noch gegenseitig mit Speeren?"

Netflix-Serie sorgte für Aufregung bei den Royals

Für Aufregung im Leben des Prinzen – und der kompletten britischen Royals – sorgte in den vergangenen Jahren auch die Netflix-Serie "The Crown". Die beschäftigt sich nämlich mit der Königsfamilie und vermischt dabei Fiktion und Wahrheit. Prinz Philip wurde in der ersten und zweiten Staffel von Matt Smith verkörpert, ab Staffel 3 schlüpfte Tobias Menzies in die Rolle des Prinzgemahls.

Olivia Coleman und Tobias Menzies als Queen Elizabeth II. und Prinz Philip.
Olivia Coleman und Tobias Menzies als Queen Elizabeth II. und Prinz Philip.Bild: Sophie Mutevelian/Netflix

In der Serie wurde Prinz Philip unter anderem unterstellt, dass er seiner Frau untreu gewesen ist. Belegt ist das aber nicht. Es gab aber tatsächlich immer wieder Gerüchte, die in diese Richtung deuteten – angesichts der wirklich langen Liebesgeschichte der beiden auch nicht verwunderlich. Überhaupt musste der Ehemann der Queen in "The Crown" aus Unterhaltungszwecken ordentlich einstecken. Damit war er aber nicht der einzige – und angesichts seines eigenen derben Humors dürfte er womöglich derjenige Royal gewesen sein, der damit die wenigsten Probleme hatte.

Prinz Philip bildete sich immer weiter

Sein Rentnerdasein verbrachte Philip zuletzt meist auf der abgelegenen Wood Farm, die zum Landsitz Sandringham im Osten Englands gehört. So viel Zeit wie während der Pandemie auf Schloss Windsor hatten die Queen und ihr Prinzgemahl schon lange nicht mehr zusammen verbracht.

Königin Elizabeth II., Prinz Edward, Prinz Philip, Prinz Charles und Prinz Andrew im November 1979 vor Schloss Balmoral in Schottland.
Königin Elizabeth II., Prinz Edward, Prinz Philip, Prinz Charles und Prinz Andrew im November 1979 vor Schloss Balmoral in Schottland.Bild: UPI/dpa / UPI

Lady Butter, eine entfernte Verwandte des Prinzen, berichtete der "Daily Mail" noch vor einiger Zeit über den bekennenden Bücherwurm: "Er malt noch, er schaut sich seine Pferde an und hält sich durch die Nachrichten auf dem Laufenden." Ihrer Meinung nach bestünde zwischen Prinz Philips Wissensdurst auch seinem langen Leben ein direkter Zusammenhang. Doch unsterblich macht dieser Umstand leider nicht.

(jei/mit Material von dpa)

"Kein Vorbild": Fans kritisieren Reise der Pochers – das sagt Oliver Pocher dazu

Aktuell befinden sich Oliver und Amira Pocher in London, wie Bilder und Videos auf ihren Instagram-Accounts zeigen. Für diesen Trip haben viele Fans der Pochers jedoch wenig Verständnis. Der Grund: Corona!

Zur Story