Tamzin Merchant hätte beinahe die Hauptrolle in "Game of Thrones" gespielt.
Tamzin Merchant hätte beinahe die Hauptrolle in "Game of Thrones" gespielt.
Bild: www.imago-images.de / bTony Forte

"Game of Thrones": Tamzin Merchant sollte ursprünglich Daenerys Targaryen spielen

03.02.2021, 16:03

500.000 US-Dollar pro Folge, das war das Gehalt von Emilia Clarke in der siebten Staffel von "Game of Thrones". Die britische Schauspielerin wurde dank ihrer Rolle als Drachenmutter weltberühmt – dabei war sie eigentlich nur die zweite Wahl. Ursprünglich hatte HBO geplant, jemanden anderen in der Hauptrolle einzusetzen, nämlich Tamzin Merchant. Die 33 Jahre alte Britin hat in einem Interview mit "Entertainment Weekly" erstmals darüber gesprochen, wieso sie nicht Teil des "Game of Thrones"-Universums wurde.

Die Pilotfolge im Jahr 2009 hatte Merchant schon abgedreht, doch dann beschlossen die Produzenten, die gesamte Folge noch ein zweites Mal aufzunehmen, diesmal mit Clarke, die am Ende bekanntlich den Zuschlag kam.

Die damals 21-jährige Merchant kam gerade frisch von der Showtime-Produktion "The Tudors", als sie für "GoT" gecastet wurde. Doch wer nun glaubt, dass Merchant der Rolle hinterhertrauert, liegt falsch.

Tamzin Merchant wollte eigentlich schon vor der Pilotfolge aussteigen

"Der Dreh der Pilotfolge war eine wirklich großartige Lektion", erzählt sie. "Es war eine Bestätigung dafür, dass ich auf meine Instinkte höre und ihnen folge, denn ich habe versucht, aus dieser Situation auszusteigen und während des Vertragsprozesses bin ich tatsächlich ausgestiegen", so die Schauspielerin. Sie sei aber von "paar überzeugenden Personen" dazu überredet worden, doch mitzumachen und die Pilotfolge zu drehen.

"Dann fand ich mich nackt und verängstigt in Marokko wieder und ritt auf einem Pferd, das eindeutig viel aufgeregter war dort zu sein, als ich es war", schildert Merchant einen ihrer Drehtage. Damit bezieht sie sich auf eine Szene, in der Daenerys Targaryen mit dem rauen Dothraki-Anführer Khal Drogo verheiratet wird. In einer Sexszene mit Drogo soll ein Pferd eine Erektion bekommen haben, was Merchant nicht sonderlich belustigte.

Tamzin Merchant ist stolz auf den Weg, den sie beschritten hat

Die Schauspielerin sagte, sie habe gelernt, auf ihr Bauchgefühl zu hören. "Ich habe nur meinen Instinkt. Und was mich begeistert und was mich antreibt, ist eine fesselnde Geschichte und ein fesselnder Charakter. Für mich war 'Game of Thrones' das nie", sagt sie.

Sie sei sogar froh darüber, die Rolle nicht bekommen zu haben, sagt Merchant. "Mich kreativ auszudrücken ist ein Bedürfnis, das wichtiger ist als jeder Reichtum, den ich aus dieser Rolle hätte ziehen können", sagt sie und fügt hinzu, dass sie stolz sei auf den Weg, den sie gegangen ist, und das, was sie sich erarbeitet hat.

Emilia Clarke spielte stattdessen Daenerys Targaryen.
Emilia Clarke spielte stattdessen Daenerys Targaryen.

Auch Tamzin Merchant kann Erfolge vorweisen

Neidisch ist Merchant auch nicht und über ihre Schauspielkollegin Clarke hat sie nur Positives zu berichten. "Ich denke, es spricht für Emilia Clarke, dass sie diese Rolle ikonisch gemacht hat – sie war offensichtlich begeistert, diese Geschichte zu erzählen und sie war episch und exzellent", sagt sie in Richtung Clarke.

Merchants Erfolg kann sich aber ebenfalls sehen lassen, den sie spielte in den Erfolgs-Serien "Salem" und "Carnival Row" mit. Bald soll ihr erstes Buch erscheinen – eine Fantasy-Geschichte.

(lfr)

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel