Unterhaltung
Bild

Sara Kulka postete dieses Bild nach der Meldung, dass Kasia Lenhardt verstorben ist. Bild: Instagram/ Sara Kulka

Sara Kulka in tiefer Trauer über Kasias Tod: "Dann hat sie nicht mehr zurückgerufen"

Am Mittwoch wurde bekannt, dass Ex-"GNTM"-Kandidatin Kasia Lenhardt tot ist. Die "Bild"-Zeitung berichtete, dass sie einen Tag zuvor verstorben sei. Sie hinterlässt einen Sohn. Zuletzt stand das Model in den Schlagzeilen, nachdem Fußballspieler Jerome Boateng öffentlich die Trennung bekannt gegeben hatte. Es folgten Vorwürfe und ein erbitterter Rosenkrieg.

Kasia schrieb am 2. Februar auf Instagram: "Ich werde mich definitiv äußern, muss mich jedoch sammeln." Dazu ist es jetzt nicht mehr gekommen. Kurz vor ihrem Tod, am Montag, kündigte Kasia mit einem Spiegelselfie in ihrer Instagram-Story noch ein "neues Kapitel" an.

Laut Polizei soll es keinen Hinweis auf Fremdverschulden geben. Unter Kasias letztem Instagram-Beitrag gibt es zahlreiche Beileidsbekundungen. Auch Model Sara Kulka nahm auf der Social-Media-Plattform emotional Abschied von ihrer Freundin. 2012 lernten sie sich bei der siebten Staffel von "GNTM" kennen.

Bild

Das ist das letzte Bild von Kasia, das sie in ihrer Story veröffentlichte. Bild: Instagram/ Kasia Lenhardt

Sara Kulka mit emotionalen Worten

Sara Kulka kann den Tod von Kasia nicht fassen. In ihrer Instagram-Story spricht sie sehr emotional und muss immer wieder weinen. "Ich habe gerade eine ganz schreckliche Nachricht erfahren. Eine junge Frau, eine Mutter, eine ganz tolle Person ist gestorben, von uns gegangen", so Sara. Jetzt müsse ihr Sohn ohne sie aufwachen. Die 30-Jährige sagt weiter:

"Ich wollte sie zu mir holen, ich habe es bereut, dass ich nicht die Kraft hatte, ihr zu sagen: Komm zu mir."

Bild

Sara Kulka nimmt Abschied. Bild: Instagram/ Sara Kulka

Sie hoffe, dass Kasia ihren Frieden finde. Ihre Follower reagieren schnell auf Saras emotionalen Worte und melden sich bei ihr. Dazu erklärt sie: "Und jetzt schreiben mir viele, dass ich nicht schuld bin, ich weiß, dass ich nicht schuld bin. Ich gebe mir nicht die Schuld dafür, natürlich nicht, aber ich hätte sie so gerne noch mal gesehen."

Im Anschluss daran erinnert sich Sara daran, wann die beiden das letzte Mal Kontakt hatten:

"Wir haben vor fünf Tagen telefoniert und da kam irgendwie ihr Papa dazwischen. Sie hat gesagt, sie ruft mich zurück und dann hat sie mich nicht mehr zurückgerufen. Ich habe sie aber nicht angerufen. Sie hat noch gestern meine Storys gesehen. Das ist ein komisches Gefühl."

In ihrer Instagram-Story erhebt Sara auch Vorwürfe und meint: "Ich hoffe, die Wahrheit wird noch komplett ans Licht kommen." Im Zuge dessen spricht sie auch von Verantwortlichen, die Kasia erpresst, bedroht oder unter Druck gesetzt haben sollen. Namen nennt sie dabei allerdings nicht.

Wenn du jemanden kennst, der Suizidgedanken hat oder selbst welche hast

Bestimmte Dinge beschäftigen dich im Moment sehr? Du hast das Gefühl, dich in einer ausweglosen Situation zu stecken? Wenn du dir im Familien- und Freundeskreis keine Hilfe suchen kannst oder möchtest – hier findest du einige anonyme Beratungs- und Seelsorgeangebote:

Telefonseelsorge: Unter 0800 – 111 0 111 oder 0800 – 111 0 222 erreichst du rund um die Uhr Mitarbeiter, mit denen du über deine Sorgen und Ängste sprechen kannst. Auch ein Gespräch via Chat oder E-Mail ist möglich.

Kinder- und Jugendtelefon: Der Verein "Nummer gegen Kummer" kümmert sich vor allem um Kinder und Jugendliche, die in einer schwierigen Situation stecken. Erreichbar montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter der Rufnummer 116 111.

Muslimisches Seelsorge-Telefon: Die Mitarbeiter von MuTeS sind 24 Stunden unter 030 – 44 35 09 821 zu erreichen. Bei MuTeS arbeiten qualifizierte Muslime ehrenamtlich. Ein Teil von ihnen spricht auch türkisch.Hier findest du eine Übersicht aller telefonischer, regionaler, Online- und Mail-Beratungsangebote in Deutschland.

(iger)

Aldi geht voran: Discounter mit rasanter Änderung bei Backwaren

Das ist ein Ausrufezeichen des Discounter-Riesen. Nach Angaben von Aldi Süd ist die Zahl der Supermarktfilialen, die regionale Backwaren anbieten, mittlerweile auf über 1000 gestiegen. Und das schneller als erwartet.

Aldi Süd hat sich selbst das Ziel gesteckt, in 1000 von seinen 1940 Filialen in Deutschland regionale Backwaren anzubieten. Laut der "Lebensmittel Zeitung" sind es vor wenigen Monaten noch 700 Filialen von Aldi Süd gewesen. Aldi Süd erklärt gegenüber dem Portal, dass sich dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel