15 Jahre ist's her: Verona und Franjo Pooth (mit Söhnchen Diego) im September 2005 bei ihrer Trauung.
15 Jahre ist's her: Verona und Franjo Pooth (mit Söhnchen Diego) im September 2005 bei ihrer Trauung.
Bild: imago images/ SKATA

"100.000 Euro geboten": Verona Pooth über Angebot, das sie von Russin bekam

13.09.2020, 19:34

Für Verona und Franjo Pooth ist der 10. September ein ganz besonderer Tag: 2003 kam ihr erster gemeinsamer Sohn Diego auf die Welt, zwei Jahre später gaben sie sich an eben jenem Datum in einer Zeremonie das Ja-Wort, die so auch einer Märchenprinzessin würdig gewesen wäre.

Denn Verona, damals noch Feldbusch, erschien in einem maßgeschneiderten Karl-Lagerfeld-Hochzeitskleid im Sissi-Look, ihre Ehegelübde tauschten die beiden im Wiener Stephansdom aus, in dem zum ersten Mal seit 15 Jahren wieder eine kirchliche Trauung vollzogen wurde.

In der neuesten Folge ihres "Poothcasts", den die 52-Jährige mit Sohn Diego für die Plattform Audio Now aufnimmt, war nun eben jener Tag das große Thema, schließlich stand in diesem Jahr für Verona und Franjo der 15. Hochzeitstag an.

Verona Pooth, hier im "Markus Lanz"-Studio, ist heute eine erfolgreiche Unternehmerin.
Verona Pooth, hier im "Markus Lanz"-Studio, ist heute eine erfolgreiche Unternehmerin.
Bild: www.imago-images.de / bHein Hartmann

Im Zuge dessen verriet die Werbe-Ikone auch ein kleines Geheimnis um ihr Lagerfeld-Hochzeitskleid: "Das deutsche Museum wollte es damals ausstellen." Zudem habe es mehrere Angebote von Privatpersonen gegeben, die ihr den Traum in Weiß unbedingt abkaufen wollten:

"Es gab ein Angebot, ganz am Anfang, von 150.000 Euro und jetzt gibt es eine Russin, die heißt Natascha und die hat aktuell 100.000 Euro geboten."

In ihrer Autobiografie "Nimm dir alles, gib viel" beschreibt Pooth ihre Begegnung mit dem mittlerweile verstorbenen Designer Karl Lagerfeld übrigens so: "Als das Meisterstück endlich fertig war, blieb mir fast der Atem stehen. Ein Traum aus Seide, Tüll und Federn, gekrönt von einer 20 Meter langen Schleppe [...]. Mein größter Wunsch ist es, dass die spätere Verlobte von Diego in diesem Kleid einmal heiraten wird, genauso wie die Braut von Rocco." Dies erklärt wohl, warum Verona ihr Kleid selbst für einen sechsstelligen Betrag nicht verkaufen möchte – ganz im Gegensatz zu Diego und Franjo, der in der Podcast-Folge ebenfalls zu Gast war.

Verona Pooths Ehemann will Brautkleid verkaufen

"Wo ist das Ding eigentlich?", frotzelte Franjo, "lass' uns das gleich mit DHL-Express rüberschicken, den Lappen!" Und die ehemalige Braut? Konnte gar nicht glauben, was ihre Männer ihr da vorschlugen. "Zum ersten Mal in meinem Leben kann ich gar nichts sagen, weil ich so geschockt bin! Dieses Kleid, das ist Kunst. Das ist einzigartig", echauffierte sich Verona.

Überhaupt kam auch noch die Frage nach einem angemessenen Geschenk zum Hochzeitstag auf, denn Verona verdächtigte ihren Göttergatten, noch gar keine Überraschung vorbereitet zu haben. Und das, obwohl sie ihm schließlich "eine ganze Liste von Geschenken auf den Schreibtisch gelegt" hätte.

Franjo aber blieb pragmatisch und stellte fest; "Du hast so viel Glück mit mir! Wir feiern jede Woche einmal Hochzeitstag. Wir gehen immer schön essen, wir haben immer Spaß! Quatsch!"

Verona droht Franjo mit Scheidung

Dieser freche Spruch war Verona aber zu viel: "Wenn du noch einmal 'Quatsch' sagst, ganz im Ernst, dann hast du morgen die Scheidung auf dem Tisch", polterte sie. Doch Franjo ließ sich nicht aus der Ruhe bringen, antwortete lediglich: "Das sagst du auch jedes Jahr." Dabei blieb es dann auch.

Und wenn sie nicht geschieden sind, dann streiten sie noch heute...

(ab)

"Schere im Kopf": Oliver Pocher sieht sich auf der Bühne eingeschränkt

Oliver Pocher ist immer wieder für kontroverse Ansagen zu haben. So nahm er jüngst bei Instagram zum Beispiel Cathy Hummels aufs Korn, als die wiederum verkündete, künftig genderneutrale Sprache anzuwenden. Im "Bild"-Talk "Viertel nach acht" ging es nun explizit auch um Political Correctness, wozu der Comedian deutliche Worte fand. Daneben wurde aber auch noch ein ganz anderes Thema angesprochen: Die Rente des 43-Jährigen.

"Was darf Comedy heutzutage eigentlich noch?", fragt sich Pocher in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel