Unterhaltung
Bild

Sophia Thiel feierte nach rund zwei Jahren ihr Social-Media-Comeback. Bild: Youtube/ Sophia Thiel

Sophia Thiel überwältigt von Resonanz: "Mir sind echt die Tränen gekommen"

Die erfolgreiche Fitness-Bloggerin Sophia Thiel zog sich im Mai 2019 aus der Öffentlichkeit zurück. In einem Youtube-Video mit dem Titel "Ich muss euch etwas sagen" gestand sie damals: "Es gab jetzt schon seit längerem kein Lebenszeichen mehr und in diesem Video möchte ich Klarheit schaffen und vor allem ehrlich mit euch sein." Der Spagat zwischen ihren Rollen als Athletin, Fitness-Model, Online-Trainerin, Person des öffentlichen Lebens und Influencerin zehre immer mehr an ihr und ihren Energiereserven.

Nach 21 Monaten setzte Sophia schließlich auf Instagram wieder ihren ersten Post ab. In einem Clip erklärte sie schließlich die Gründe für ihre Netz-Pause: "Es hat sich angefühlt wie eine ganz krasse Taubheit in mir drin, als hätte ich mich aufgelöst." Nun habe sie wieder das Gefühl, sie selbst zu sein. Ihr Körperfettanteil, ihr Gewicht oder ihre Rolle auf Social Media stehe nun nicht mehr im Vordergrund.

Auf Instagram, Tiktok und Youtube teilte die Bloggerin nun Aufnahmen von sich, die sie beim Eisbaden zeigten. In diesen Videosequenzen präsentierte sich die 25-Jährige erstmals wieder im Bikini. Für den Social-Media-Star war das ein großer Schritt.

Sophia Thiel teilt bewegende Botschaft im Netz

Nachdem Sophia das Tiktok-Video veröffentlichte, sprach sie in ihrer Instagram-Story über die Resonanz, mit der sie nicht gerechnet hat: "Mir sind echt die Tränen gekommen, aber vor Freude. Ich hatte echt Bedenken, das Tiktok hochzuladen, weil ich die Befürchtung davor hatte, was andere oder ihr zu diesem Video sagen werden – ich im Bikini in meiner jetzigen Form. Ich habe in diesen zwei Jahren gelernt, mich selbst zu lieben und zu akzeptieren. Aber trotzdem war das schon eine große Überwindung für mich, das hochzuladen."

Die Kommentare haben sie allerdings total geflasht, sie sei unglaublich dankbar für dieses positive Feedback. Das habe nämlich nicht immer so ausgesehen: "Ich hatte in der Vergangenheit einfach schon zu viele Erfahrungen mit Bodyshaming. Klar, ich habe mir den Fitnessbereich ausgesucht und das war ja auch irgendwo mein Aushängeschild, aber jetzt strebe ich eine neue Ausrichtung an. Ich möchte auch andere Inhalte mehr vermitteln."

Bild

Sophia Thiel meldet sich in ihrer Instagram-Story noch mal persönlich bei ihren Followern. Bild: Instagram/ Sophia Thiel

Sophia habe nach dem neuesten Video erwartet, dass viele sagen werden, wie schaut die denn jetzt aus. Dabei gehe es allerdings nicht primär um sie, sondern auch um Betroffene, die das lesen und die auch sowas abbekommen würden. Das Eisbaden habe ihr konkret in ihrer schlimmsten Phase und Zeit extrem weitergeholfen. Dass sie nun ihren Körper in voller Pracht zeige, sei eine Herausforderung für sie gewesen, offenbarte sie:

"Wisst ihr, das war so ein langer, harter Prozess, dass ich mich, so wie ich jetzt bin, auch wohlfühlen kann. Das lasse ich mir jetzt auch nicht mehr so schnell nehmen. Ich weiß, was es damals mit mir angestellt hat und ich weiß auch aus meinem Umfeld, wie es anderen geht. Ich möchte andere jetzt davor schützen."

Auf Youtube sagte Sophia schließlich, nachdem sie sich im Bikini gezeigt hatte:

"Ich kann die ganzen Hater schon hören, oh mein Gott, wie sieht die denn aus, also auf dem Bild sah sie noch ganz anders aus, sie hat ja voll zugenommen. Ja, meine Lieben, so ist es. Wie ihr vielleicht in meinen letzten Videos schon ein bisschen spüren konntet, geht es mir einfach um einen anderen Content."

Und weiter: "Wisst ihr, ob ihr es verstehen könnt oder nicht, ich mag mich so wie ich bin. Es hat wirklich lange gedauert, dass ich mich so in meinem Körper akzeptieren kann und das war für mich ein zu langes Versteckspiel und ich hatte Angst davor, was andere davon halten, von mir denken, wenn sie mich sehen. Und deswegen bin ich jetzt genauso wie ich bin." Übrigens, auch auf Youtube kam das Video mit über 460.000 Aufrufen super an und Sophia erhielt für ihre offenen Worte viel Zuspruch.

(iger)

Meinung

Vier Gründe, warum sich der FC Bayern aktuell arrogant verhält

Beim FC Bayern scheint der Lockdown trotz der Sonderrolle des Fußballs wohl langsam seine Spuren zu hinterlassen. Oder die vergangenen Titelfeiern haben die Verantwortlichen eine ganz andere Realität erleben lassen. Anders ist es nicht zu erklären, dass Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Samstagabend im "Aktuellen Sportstudio" ganz selbstverständlich erklärt: "Wir sind nicht arrogant."

Nun gut. Wenn er das sagt, muss es wohl so sein. Aber ein Rückblick auf die vergangenen Äußerungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel